Zurück zur Projektübersicht

Arbeitsauftakt des Projekts „Evolving Regions“

Jahr

2020

Das Forschungsprojekt „Evolving Regions“ beschäftigt sich mit der Implementierung von Klimafolgen-Anpassungen im lokalen Handeln. Prognos begleitet das Projekt durch Monitoring der Aktivitäten und entwickelt Konzepte für insgesamt neun Regionen.

Der Projekthintergrund

Wie können Klimaanpassungsprozesse effektiver in lokales Handeln implementiert werden? Wie kann ein Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass Anpassungen an die Folgen des Klimawandels notwendig sind? Zu diesen Fragen forscht Prognos seit Juli 2019 gemeinsam mit sechs Partnerinstitutionen im EU-geförderten Projekt „Evolving Regions“. Sieben Kreise in Nordrhein-Westfalen sowie zwei Regionen in den Niederlanden dienen dabei in den nächsten drei Jahren als Reallabore für neue Konzepte und Methoden. Der Startschuss für die inhaltliche Arbeit fällt heute im Kreis Steinfurt, der ersten Pilotregion des Projektes.

„Evolving Regions ist die Antwort auf die spezifischen Herausforderungen der Klimaanpassung auf der räumlichen Ebene der Kreise in Nordrhein-Westfalen. Die regionalen Systeme werden dabei nicht punktuell, sondern systematisch und prozessual auf die zukünftigen Anforderungen ausgerichtet.“, erklärt Oliver Lühr, der das Projekt bei Prognos leitet. Das Ziel: Durch regionale Roadmaps einen Zielpfad für Klimaanpassungsstrategien und -maßnahmen erarbeiten und umsetzen. Die Bevölkerung wird dabei direkt eingebunden.

Evaluation und langfristiges Monitoring-Konzept

Prognos begleitet das Projekt mit einer Evaluation und dem Monitoring der umgesetzten Maßnahmen. Zudem sollen die Regionen nach Ende des Projekts befähigt werden, das weiterführende Monitoring eigenständig durchzuführen. So sollen Anpassungen an Folgen des Klimawandels langfristig in der regionalen Entwicklungsstrategie verankert werden. „Wir machen die Impacts der Anpassungsmaßnahmen und -prozesse mess- und überprüfbar.“, so Projektleiter Oliver Lühr.

Zentrales Element des Monitorings ist die Erstellung von regionalen Wirkungsgefügen der Klimaanpassung. Die in den regionalen Prozessen beschlossenen und umgesetzten Maßnahmen werden nach Handlungsfeldern geclustert und innerhalb dieser mit Hinblick auf jegliche Maßnahmenwirkung kategorisiert, sodass sich Synergien und Antagonien der Maßnahmen in der Zielerreichung abbilden lassen. Zusätzlich erfolgt eine indikatorenbasierte Auswertung der Maßnahmen auf den vier Ebenen Inputs, Outputs, Outcomes und Impacts. Dies ermöglicht zu einem späteren Projektzeitpunkt Untersuchungen zur Effizienz und Effektivität der durchgeführten Maßnahmen in der Erreichung der von den Regionen selbst gesteckten Klimaanpassungsziele.

Die Projektorganisation

Die Leitung und Verbundkoordination des Projektes hat die Sozialforschungsstelle der TU Dortmund inne. Weitere Projektpartner sind neben den Kreisen Steinfurt, Wesel, Coesfeld, Siegen-Wittgenstein, Lippe, Soest, Minden-Lübbecke und den Regionen Kampen und Zwartewaaterland das Institut für Raumplanung der TU Dortmund, das Deutsche Institut für Urbanistik, das BEW-Bildungswerk der Ver- und Entsorgungswirtschaft, die Universität Twente und ZDF digital. Das Projekt hat eine Laufzeit bis März 2023 und wird durch das EU-Umweltprogramm LIFE gefördert und kofinanziert vom Umweltministerium NRW.

Zur Website des Projektes (evolvingregions.com)
Zur Projektbeschreibung auf der Website der projektleitenden Sozialforschungsstelle der TU Dortmund
Weitere Informationen über das LIFE-Förderprogramm

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Oliver Lühr

Principal, Bereichsleiter Umwelt-, Kreislaufwirtschaft und Klimawandel

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Werfen Sie einen Blick in unsere neuesten Projekte und Aktivitäten.

Niedrigwasser am Rhein. Im Hintergrund ist ein Frachtschiff zu sehen.

R2K-Klim+: Start der übergreifenden Begleitforschung

2021

Wie werden sich Klimaveränderungen lokal und regional auswirken? Für das Forschungsprojekt R2K-Klim+ nehmen wir Duisburg sowie das Rheineinzugsgebiet unter die Lupe und liefern konkrete Handlungsansätze .

zwei junge Menschen mit Mund-Nasen-Schutz laufen nebeneinander auf einer leeren Straße

Welche Folgen haben Homeoffice, Schulschließung & Co?

2020

Koordiniert durch Prognos und das Institut der deutschen Wirtschaft haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler interdisziplinär ein Papier zu den gesundheitlichen und sozialen Folgen der Corona-Krise zusammengestellt.

gestapelte Stahlrohre

Klimapolitische Herausforderungen der Stahlindustrie

2020

Mithilfe von Szenarien haben die Studienautoren untersucht, wie die von der EU und der deutschen Bundesregierung angestrebten Ziele zur Verringerung der THG-Emissionen in der Stahlindustrie möglich sind.

drei Destillationstürme

Klimaschutzwettbewerbe zur Senkung des Treibhausgas-Ausstoßes

2020

In Nordrhein-Westfalen fanden im Rahmen des OP EFRE NRW Klimawettbewerbe statt, um Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten im Klimaschutz anzustoßen. Prognos evaluierte die Wettbewerbe von 2014 bis 2017.

Vogelperspektive auf einen kleinen Pfad in einem Wald

Klimaschutzvereinbarung mit Unternehmen

2020

Im Auftrag des Umweltministeriums Baden-Württemberg entwickelte Prognos das Konzept und begleitende Materialien für das neue Klimabündnis mit baden-württembergischen Unternehmen.

Arbeiter bedient eine elektrische Müllsortierungsanlage

Entsorgung von Gewerbeabfällen (Rhein-Ruhr-Wupper)

2020

INFA-Institut und Prognos haben die Entsorgung gewerblicher Abfälle aus der Region untersucht und Prognosen bis 2030 erarbeitet.

Vogelperspektive auf einen kleinen Pfad in einem Wald

Energiewirtschaftliche Projektionen 2030/2050

2020

Im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums hat Prognos ermittelt, ob das Klimaschutzpaket der Bundesregierung ausreicht, um die Klimaziele Deutschlands bis 2030 zu erreichen.

ein Paketbote hält ein Smartphone zur Unterschrift und ein Päckchen in der Hand

Gesamtstädtisches Konzept Letzte Meile

2020

Die Stadt Hamburg will Modellregion für eine schonende Abwicklung der letzten Meile werden und verknüpft dies mit konkreten umweltpolitischen Zielen.

Eine Frau fährt auf einem Rennrad auf einer Straße, der Hintergrund ist verschwommen.

Finanzierung des Radverkehrs bis 2030

2019

Prognos ermittelte im Auftrag des BMVI den finanziellen Umfang der Radverkehrsförderung in Deutschland bis zum Jahr 2030.

Rohrleitungsbau in hügeliger Landschaft - Rohre vor der Verlegung

Klimaschutz und Gasinfrastruktur

2018

Verstärkter Ausbau von erneuerbaren Energien und mehr Energieeffizienz könnten den europäischen Gasverbrauch deutlich verringern und Kosten einsparen. Das ist das Ergebnis einer Studie von Prognos und Ecologic.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren