Zurück zur Projektübersicht

Zwischenbericht 2021

Evaluation der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung

Auftraggeber

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Jahr

2021

Seit Januar 2018 gibt es die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung, kurz EUTB. Sie ist ein zentraler Baustein der im Bundesteilhabegesetz (BTHG) angelegten Neuordnung des Leistungsrechtes für Menschen mit Behinderungen. Ihr übergeordnetes Ziel besteht darin, die Position der Menschen mit Behinderungen im Verhältnis zu Rehabilitationsträgern und Leistungserbringern durch unabhängige Information und Beratung zu stärken. Dies gelingt in einer anwachsenden Zahl an Beratungen durch die bundesweit verteilten Beratungsstellen. Die Zufriedenheit der Ratsuchenden ist dabei sehr hoch. Die Entwicklung organisatorischer und fachlicher Standards stellt für alle Beteiligten – die Fachstelle Teilhabeberatung und die Träger der Beratungsstellen – eine große Herausforderung dar. Ergebnisse und Einordnungen bietet der Zwischenbericht der wissenschaftlichen Begleitung.

Studiendesign zur Frage: Wie gut gelingt die unabhängige Teilhabeberatung in Deutschland?

Im Zwischenbericht der wissenschaftlichen Begleitung der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB) nach § 32 des Neunten Buchs Sozialgesetzbuch (SGB IX) werden zentrale Ergebnisse der laufenden Arbeiten dargestellt und erstmals der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat die infas GmbH, die Prognos AG sowie Frau Prof. Dr. Gudrun Wansing mit der wissenschaftlichen Begleitung beauftragt. Startpunkt war der 1. Januar 2018, der zugleich auch den Beginn der zuwendungsrechtlichen Förderung der EUTB durch das BMAS markierte.

Die wissenschaftliche Begleitung soll grundsätzliche Fragen zur Funktions- und Wirkungsweise der EUTB beantworten: zu den individuellen Beratungswirkungen etwa, zur fachlichen Qualität der EUTB, zum Peer Counseling oder zu den Wirkungen der EUTB-Beratungspraxis auf Antrags- und Hilfeprozesse im System der Unterstützungsleistungen. Die wissenschaftliche Begleitung hat hierfür ein umfassendes sozialwissenschaftliches Methodenset eingesetzt und damit die Perspektiven der verschiedenen beteiligten Gruppen auf die EUTB berücksichtigt. Im nun vorliegenden Zwischenbericht wird die Vorgehensweise erläutert, es werden die Ergebnisse der einzelnen Methoden vorgestellt und in einem abschließenden Kapitel werden die Teilergebnisse zusammenfassend eingeordnet und interpretiert.

Endbericht im Winter 2022

Für den Endbericht wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nun herausfinden, wie sich die Beratung speziell auf die Ratsuchenden auswirkt und wie die Maßnahme das Institutionensystem im Bereich Teilhabe und Reha beeinflusst. Der Endbericht wird voraussichtlich im Winter 2022 erscheinen.

Direkt zum Zwischenbericht (PDF, Website bundestag.de)

Weitere Infos (PDF, Website Umsetzungsbegleitung Bundesteilhabegesetz)

Autorinnen und Autoren: Jakob Maetzel, Jan Braukmann, Patrick Frankenbach, Andreas Heimer, Lätizia Ludwig (alle Prognos); Dr. Holger Schütz, Julia Harand, Maurice Meyer (alle infas GmbH); Prof. Dr. Gudrun Wansing, Humboldt-Universität Berlin, Micah Jordan, freie Mitarbeiterin der Humboldt-Universität Berlin

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Jakob Maetzel

Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Ein Kind geschaut sich in einem Museum um

„Kulturrucksack NRW“ – kulturelle Bildung für Kinder und Jugendliche

laufend

Junge Menschen für Kunst und Kultur zu begeistern, ist das Ziel des „Kulturrucksacks NRW“. Ob das Programm seine Ziele erreicht, untersucht Prognos erneut für das Kulturministerium NRW.

Schwangere Frau beim Teammeeting

Diskriminierungserfahrungen von Eltern und Pflegenden am Arbeitsplatz

laufend

Es kommt vor, dass sich Eltern und Pflegende am Arbeitsplatz benachteiligt fühlen. Prognos untersucht Ausmaß und Formen dieser Diskriminierungserfahrungen im Beruf.

Lehrer spricht vor Schulklasse

Evaluation Berufliche Orientierung

2021

Was macht gute Berufliche Orientierung aus? Über drei Jahre hat Prognos Maßnahmen der Beruflichen Orientierung in Brandenburg evaluiert.

Junge Mutter spricht zu ihrem kleinen Sohn

Situation von allein- oder getrennterziehenden Eltern

2021

Monitor Familienforschung präsentiert neue Zahlen, Fakten und Studienergebnisse zur Situation Allein- und Getrennterziehender in Deutschland.

Sohn eines alleinerziehenden Vaters, der mit Spielzeugblöcken spielt

Aus der Corona-Krise lernen

2021

Erfahrungen und neue Impulse für die betriebliche Vereinbarkeitspolitik.

unge Frau Physiotherapeut arbeitet mit einem älteren Mann im Rollstuhl

Evaluation von präventiven Leistungen der Pflegekassen

2021

Wird der gesetzliche Auftrag zur Gesundheitsförderung und Prävention stationären Pflegeeinrichtungen erfüllt? Eine Evaluation für den GKV-Spitzenverband in Kooperation mit der FH Münster zum aktuellen Umsetzungsstand.

Ältere Studentinnen und Studenten sind umgeben von wissenschaftlichen Laptop

Digitale Hochschulbildung

2021

Seit Ende 2020 evaluiert die Prognos AG die Förderaktivitäten des BMBF im Forschungsfeld „Digitale Hochschulbildung“.

Kindergärtnerin liest Kindern ein Buch vor

Fachkräftesituation der Kindertagesförderung

2021

Der altersbedingte Personalersatzbedarf der Kitas ist durch den Nachwuchs gesichert. Weitere Qualitätsverbesserungen erhöhen den Fachkräftebedarf hingegen deutlich.

Eine Familie sitzt auf dem Boden und spielt ein Gesellschaftsspiel

Angebote für Familien in Deutschland

2021

Die Einrichtungen der Familienbildung und Familienberatung in Deutschland haben eine große Reichweite und unterstützen Menschen in verschiedenen sozialen Lagen. Das zeigt eine Studie für das BMFSFJ.

Erzieherin liest Kindern eine Geschichte vor

Fachkarrieren in der frühen Bildung

2021

Wie lassen sich Fachkarrieren konkret gestalten? Welche Investitionen sind dafür notwendig? Wie groß ist der Nutzen? Das untersuchen wir für das BMFSFJ.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren