Zurück zur Projektübersicht

Zwischenbericht 2021

Evaluation der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung

Auftraggeber

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Jahr

2021


Seit Januar 2018 gibt es die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung, kurz EUTB. Sie ist ein zentraler Baustein der im Bundesteilhabegesetz (BTHG) angelegten Neuordnung des Leistungsrechtes für Menschen mit Behinderungen. Ihr übergeordnetes Ziel besteht darin, die Position der Menschen mit Behinderungen im Verhältnis zu Rehabilitationsträgern und Leistungserbringern durch unabhängige Information und Beratung zu stärken. Dies gelingt in einer anwachsenden Zahl an Beratungen durch die bundesweit verteilten Beratungsstellen. Die Zufriedenheit der Ratsuchenden ist dabei sehr hoch. Die Entwicklung organisatorischer und fachlicher Standards stellt für alle Beteiligten – die Fachstelle Teilhabeberatung und die Träger der Beratungsstellen – eine große Herausforderung dar. Ergebnisse und Einordnungen bietet der Zwischenbericht der wissenschaftlichen Begleitung.

Studiendesign zur Frage: Wie gut gelingt die unabhängige Teilhabeberatung in Deutschland?

Im Zwischenbericht der wissenschaftlichen Begleitung der Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung (EUTB) nach § 32 des Neunten Buchs Sozialgesetzbuch (SGB IX) werden zentrale Ergebnisse der laufenden Arbeiten dargestellt und erstmals der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat die infas GmbH, die Prognos AG sowie Frau Prof. Dr. Gudrun Wansing mit der wissenschaftlichen Begleitung beauftragt. Startpunkt war der 1. Januar 2018, der zugleich auch den Beginn der zuwendungsrechtlichen Förderung der EUTB durch das BMAS markierte.

Die wissenschaftliche Begleitung soll grundsätzliche Fragen zur Funktions- und Wirkungsweise der EUTB beantworten: zu den individuellen Beratungswirkungen etwa, zur fachlichen Qualität der EUTB, zum Peer Counseling oder zu den Wirkungen der EUTB-Beratungspraxis auf Antrags- und Hilfeprozesse im System der Unterstützungsleistungen. Die wissenschaftliche Begleitung hat hierfür ein umfassendes sozialwissenschaftliches Methodenset eingesetzt und damit die Perspektiven der verschiedenen beteiligten Gruppen auf die EUTB berücksichtigt. Im nun vorliegenden Zwischenbericht wird die Vorgehensweise erläutert, es werden die Ergebnisse der einzelnen Methoden vorgestellt und in einem abschließenden Kapitel werden die Teilergebnisse zusammenfassend eingeordnet und interpretiert.

Endbericht im Winter 2022

Für den Endbericht wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nun herausfinden, wie sich die Beratung speziell auf die Ratsuchenden auswirkt und wie die Maßnahme das Institutionensystem im Bereich Teilhabe und Reha beeinflusst. Der Endbericht wird voraussichtlich im Winter 2022 erscheinen.

Direkt zum Zwischenbericht (PDF, Website bundestag.de)

Weitere Infos (PDF, Website Umsetzungsbegleitung Bundesteilhabegesetz)

Autorinnen und Autoren: Jakob Maetzel, Jan Braukmann, Patrick Frankenbach, Andreas Heimer, Lätizia Ludwig (alle Prognos); Dr. Holger Schütz, Julia Harand, Maurice Meyer (alle infas GmbH); Prof. Dr. Gudrun Wansing, Humboldt-Universität Berlin, Micah Jordan, freie Mitarbeiterin der Humboldt-Universität Berlin

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Keynote: Familienbewusste Personalpolitik trotz Pandemie und Krise

| Event

Dr. David Juncke ist als Keynote-Speaker bei einer Online-Veranstaltung von familyNET 4.0 zu Gast. Im Fokus der Veranstaltung stehen die Chancen der Digitalisierung in Bezug auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Ergebnispräsentation: Evaluation des Aktionsplans Inklusion in Niedersachsen

| Event

Inwieweit sind die niedersächsischen Aktionspläne geeignet, die UN-Behindertenrechtskonvention umzusetzen? Andreas Heimer präsentiert in Hannover die Evaluationsergebnisse.

Evaluation von präventiven Leistungen der Pflegekassen

2022
| Projekt

Gerade für Menschen in Pflegeeinrichtungen ist Prävention sehr wichtig. Für den GKV-Spitzenverband haben wir die entsprechenden Leistungen der Pflegekassen evaluiert.

BPM: Wie viel Vereinbarkeit ist in New Work?

| Event

Dr. Dagmar Weßler-Poßberg gibt einen Input zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Kontext von New Work.

Versorgungsangebote für Rückenschmerzen getestet

2022
| Meldung

Die Testung im Rahmen der Zukunftsregion Digitale Gesundheit begleiteten wir wissenschaftlich.

Netzwerkveranstaltung der hessischen Initiative "Beruf und Pflege vereinbaren"

| Event

Sören Mohr präsentiert die Ergebnisse der Studie „Diskriminierungserfahrungen von fürsorgenden Erwerbstätigen im Kontext von Schwangerschaft, Elternzeit und Pflege von Angehörigen“.

Web-Seminar: Vereinbarkeit von Familie und Beruf

| Event

Wie können Betriebe ihren Beschäftigten heute helfen, Familie und Beruf zu vereinbaren? Darüber spricht Dr. David Juncke beim Vereinbarkeitsfrühstück.

Abschlussveranstaltung „Zukunftsregion Digitale Gesundheit“ (ZDG)

| Event

Basierend auf den zentralen Ergebnisse der ZDG gibt Laura Sulzer Impulse zur Nutzung digitaler Lösungen im deutschen Gesundheitswesen.

Fachkräftesicherung durch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

2022
| Projekt

Gut qualifizierte Mütter sind häufig nicht oder nur in Teilzeit erwerbstätig. Eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf könnte das ändern.

Internationale Fachkonferenz 2022: Creative Ways into Desirable Futures

| Event

Dr. Olaf Arndt eröffnet mit Michael Kellner, dem Ansprechpartner der Bundesregierung für die Kultur- und Kreativwirtschaft, die internationale Fachkonferenz. Prognos ist zudem Mitorganisator der Veranstaltung.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren