Zurück zur Projektübersicht

Kosten für Abfallentsorgung

Kostenmodell für die Entsorgung von Einwegkunststoffen

Auftraggeber

Umweltbundesamt Dessau

Jahr

laufend

In der EU hat man sich darauf geeinigt, dass die Hersteller bestimmter Einwegkunststoffprodukte mehr Verantwortung übernehmen müssen. Gemäß der EU-Einwegkunststoffrichtlinie (Artikel 8 2019/904) tragen die Hersteller ab 2023 bestimmte Kosten für die Sammlung und Entsorgung von Einwegkunststoff-Abfällen im öffentlichen Raum. Für die Umsetzung dieser Kostenanlastung wird derzeit vom Bundesumweltministerium (BMU) und vom Umweltbundesamt (UBA) die Einrichtung eines Einwegkunststofffonds geprüft. Prognos entwickelt gemeinsam mit dem Wuppertalinstitut und INFA für das Umweltbundesamt Dessau, Bereich UFOPLAN, ein Kostenmodell zur Umsetzung der EU-Einwegkunststoffrichtlinie.

Betroffene Hersteller der Einwegkunststoffrichtlinie

Von der Einwegkunststoffrichtlinie (EWKRL) sind vor allem folgende Produkte betroffen: To-go-Lebensmittelverpackungen, Getränkebehälter und -becher, Feuchttücher, Luftballons und Tabakprodukte mit Filter sowie Filter zur Verwendung in Tabakprodukten (siehe EWKRL Anhang Teil E). Eine Vielzahl von Herstellern sind von der Richtlinie betroffen. Für sie muss im Rahmen der nationalen Umsetzung ein Kostensystem entwickelt werden. Darin sollen die finanziellen Beiträge der jeweiligen Hersteller nach einem bestimmten Schlüssel vereinnahmt und an die anspruchsberechtigten öffentlichen Stellen nach bestimmten Kriterien ausschüttet werden.

Herleitung produktspezifischer Beiträge

Nach Artikel 8 Absatz 2 und 3 der EU-Einwegkunststoffrichtlinie tragen Hersteller künftig die Kosten für die Sammlung in öffentlichen Sammelsystemen sowie für Reinigungsaktionen, Sensibilisierungsmaßnahmen und Datenerfassung. Diese Kosten variieren je nach Einwegkunststoffprodukt. „Jedem in Verkehr gebrachten Einwegkunststoffprodukt kommt dabei ein spezifischer Kostenbeitrag zu“, so Prognos-Projektleiterin Bärbel Birnstengel. „Wir wollen aufzeigen, wie sich dieser produktspezifische Beitrag herleiten lässt, und gleichzeitig einen Vorschlag für die Festlegung der Kosten erarbeiten.“

Die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger und sonstigen Anspruchsberechtigten sollen jährlich einen Betrag zur Erstattung der ihnen entstandenen Kosten für Reinigungsaktionen, Sensibilisierungsmaßnahmen und Datenerfassung erhalten. Zum Abfallaufkommen, der Abfallzusammensetzung und den Kosten für die betroffenen Einwegkunststoffe werden Studien und Statistiken auf nationaler und europäischer Ebene ausgewertet und Stakeholder befragt. Vor allem die Studien des INFA-Instituts und der pbo-Ingenieurgesellschaft werden zur Entwicklung des Modells berücksichtigt. Zudem werden eigene Erhebungen vorgenommen. Beispielsweise in besonders hoch frequentierten Gebieten wie Tourismusgebieten mit geringer Zahl an Einwohnenden, aber hohem Aufkommen an Übernachtungs- oder Tagesgästen, Naherholungsgebieten, Stränden sowie intensiv genutzter Infrastruktur.

Das Vorhaben läuft bis Ende Oktober 2022. Die Vorhabenergebnisse sollen unmittelbar in die Umsetzung der Richtlinie einfließen und als wissenschaftliche Grundlage für die Kostenverteilung dienen.

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Bärbel Birnstengel

Principal

Profil ansehen

Marieke Eckhardt

Beraterin

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Ein Mann repariert Schuh

Potenzial der Kreislaufwirtschaft für die ländliche Entwicklung in Deutschland und Europa

laufend

Welches Potenzial bietet die Circular Economy für die ländliche Entwicklung in Deutschland und Europa? Diese Frage untersucht Prognos im Auftrag des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung.

Mädchen trägt eine Tonne mit Recyclingsymbol

Ressourcenmanagement für eine Kreislaufwirtschaft der Zukunft

2021

Der Freistaat Bayern fördert unternehmerisches Umweltmanagement bayerischer Firmen. Prognos erstellte das Konzept für ein Förderprogramm im Bereich Ressourcenmanagement.

Gefährliche Abfälle in Tonnen

Abfallwirtschaftsplan NRW

2021

Analyse der Entsorgungsstrukturen und der voraussichtlichen Entwicklung des Aufkommens gefährlicher Abfälle bis zum Jahr 2030 in NRW.

Sicht von oben auf eine Mülldeponie

Deponiebedarfsanalyse

2020

Wie lange reicht das vorhandenen Deponievolumen in den Regionen Münsterland, Osnabrücker Land und Ostwestfalen-Lippe?

Ein Bagger hebt Sand aus einer Grube in einen LKW

Deponiebedarf für mineralische Abfälle im Freistaat Sachsen bis 2035

2020

Wie sich der Deponierungsbedarf bis 2035 entwickelt, ermittelte Prognos für das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie.

Diverser Müll in einem Schacht

Statusbericht der deutschen Kreislaufwirtschaft 2020

2020

Der „Statusbericht der deutschen Kreislaufwirtschaft 2020“ gibt einen aktuellen Überblick über die Leistungen, die wirtschaftliche Relevanz sowie die künftigen Herausforderungen der Branche.

Zwei Männer in Schutzhelm und Warnweste begutachten Pläne vor einer Rohstoffförderungsanlage

Effizienz zahlt sich aus: Ressourceneffizienz in Bayern

2020

Ein effizienter Ressourceneinsatz ist für eine nachhaltige Wirtschaft unabdingbar. Prognos hat die Ressourcennutzung in der bayerischen Industrie untersucht.

Mülltonnen stehen dicht beieinander

Entsorgung von Gewerbeabfällen (Rhein-Ruhr-Wupper)

2020

INFA-Institut und Prognos haben die Entsorgung gewerblicher Abfälle aus der Region untersucht und Prognosen bis 2030 erarbeitet.

Radioaktive Stoffe werden mit einem Stapler transportiert

Novellierung des Standortauswahlgesetzes

2016

Die Kommission „Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe“ hat auf Basis eines von Prognos formulierten Beteiligungskonzeptes, verschiedene Formate der Öffentlichkeitsbeteiligung umgesetzt.

Mädchen trägt eine Tonne mit Recyclingsymbol

Regionale Effekte der Circular Economy

2019

Allein Deutschland trägt mit rund einem Fünftel zum Gesamtumsatz der Circular-Economy-Branche in der EU bei. Prognos hat im Auftrag ihres Partners ESPON an dem Bericht „CIRCTER – Circular Economy and Territorial Consequences“ mitgearbeitet.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren