Projekt „Digitaler Föderalismus“ . Die digitale Verwaltung in Bund, Ländern und Kommunen gemeinsam gestalten. | Donnerstag, 11.05.2017

Trendreport Digitaler Staat 2017

Deutschland hat im Hinblick auf die Digitalisierung der Verwaltung großen Nachholbedarf. Derzeit liegt der deutsche Staat in dieser Hinsicht zwar nur im internationalen Mittelfeld, macht aber Schritte in die richtige Richtung.

Zu diesem Ergebnis kommen die Prognos AG und der „Behörden Spiegel“ im Trendreport „Digitaler Staat 2017“, der zu Beginn des gleichnamigen Kongresses in Berlin erscheint.

Der Trendreport wirft einen Blick in die Zukunft der digitalen Verwaltung. In drei Szenarien zeigt er mögliche Entwicklungspfade auf und internationale Best-Practices auf.

„Soll die Digitalisierung der Verwaltung in Deutschland gelingen, brauchen wir eine klare und gemeinsame strategische Vision von Bund und Ländern“, halten die Prognos-Experten fest. „Wir brauchen eine leistungsfähige Umsetzungsstruktur, Innovationsdynamik durch föderalen Wettbewerb sowie eine klare Nutzerorientierung bei der Entwicklung digitaler Lösungen.“

TRENDREPORT "DIGITALER STAAT 2017" (PDF, 28 SEITEN)

Autorinnen und Autoren:
Marcel Hölterhoff, Jan Tiessen, Kim Bastian Warmbrunn, Michael Fulde (Prognos), Carsten Köppl (Behörden Spiegel)

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Marcel Hölterhoff

Principal, Bereichsleiter Managementberatung

Profil ansehen

Jan Tiessen

Principal, Bereichsleiter Managementberatung

Profil ansehen

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren