Back to the project overview

Zielarchitektur zum Umbau der Energieversorgung

Client

BMWi

Year

2018

Als PDF anzeigen

Welche Wirkung erzielen die Maßnahmen innerhalb der Zielarchitektur der Energiewende, wie spielen sie zusammen, um die energiepolitischen Ziele der Bundesregierung zu erreichen – und können die bis 2020 gesetzten Ziele tatsächlich erreicht werden? Diese Fragen beantwortet eine neue Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Prognos hat sie gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und dem Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) erstellt.

Der Begriff „Zielarchitektur der Energiewende“ beschreibt die Strukturierung der verschiedenen Energiewendeziele nach Sektoren (Strom, Wärme/Gebäude und Verkehr) und Kategorien sowie deren hierarchische Gliederung in eine Strategie- und eine Steuerungsebene. Die übergeordneten Ziele der Reduktion der Treibhausgasemissionen (politisches Ziel), der Reduktion des Primärenergiebedarfs und der Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien am Bruttoendenergieverbrauch (Kernziele) werden durch Teilziele in den Sektoren Wärme, Verkehr, Strom und Einzelziele zur Energieeffizienz und zum Anteil erneuerbarer Energien operationalisiert.

Die Ergebnisse der Analyse zeigen: sämtliche sektoralen Zielwerte zur Energieeffizienz werden im Hinblick auf 2020 aus heutiger Sicht verfehlt. Während beim Stromverbrauch zu erwarten ist, dass das Ziel nur knapp unerreicht bleibt, werden die Ziele im Wärmesektor und insbesondere im Verkehrssektor deutlich verfehlt. Damit zeichnet sich auch für das übergeordnete Primärenergieziel eine deutliche Verfehlung ab.

Ein anderes Bild zeigt sich beim Anteil erneuerbarer Energien am Bruttostromverbrauch: Hier wird die Zielsetzung voraussichtlich übererfüllt. Knapp erreicht wird aus heutiger Sicht zudem das Kernziel zum Anteil erneuerbarer Energien am gesamten Bruttoendenergieverbrauch.

Das übergeordnete politische Ziel für die Reduktion der Treibhausgasemissionen wird hingegen aus heutiger Sicht deutlich verfehlt: Die Reduktion der gesamten Treibhausgasemissionen liegt bis zum Jahr 2020 im Vergleich zu 1990 voraussichtlich bei 31,3 Prozent. Die ursprüngliche Zielsetzung sieht eine Reduktion von 40 Prozent vor.

Die Studienautoren zeigen mit Blick auf das Jahr 2030 verschiedene Kombinationen von Teilzielen auf, um die bis dahin gesetzten übergeordneten Ziele zu erreichen. Angesichts der zu erwartenden Verfehlungen bis 2020 müssen die Anstrengungen bis dahin deutlich verstärkt werden. Hierfür werden Optionen zur Flexibilisierung der Teilziele analysiert, mit denen das übergeordnete Ziel der Senkung der Treibhausgasemissionen erreicht werden kann. Gerade durch die verschiedenen Optionen zur „Sektorkopplung“, die dazu führen, dass erneuerbar produzierter Strom auch für die Erzeugung von Wärme und im Verkehr eingesetzt werden kann, ist es notwendig, die Energieeffizienz weiterhin prioritär zu behandeln. Damit kann gewährleistet werden, dass die Potenziale der erneuerbaren Energien nicht schon im Zeitraum bis 2030 zu stark ausgenutzt werden. Die verschiedenen Optionen zur Flexibilisierung der Ziele werden unter Verwendung einer Reihe von Bewertungskriterien (u.a. Kosteneffizienz und Systemintegration) analysiert, wodurch kostengünstige und systemstabilisierende Pfade zur Erreichung der übergeordneten Ziele identifiziert werden können.

Zum Endbericht (PDF)

Die Analysen und Ergebnisse der Studie fanden insb. Eingang in den Sechsten Monitoring-Bericht zur Energiewende.
Diesen finden Sie auch auf der Seite des BMWi.

Autorinnen und Autoren:

Almut Kirchner, Florian Ess, Alex auf der Maur, Ruth Offermann, Sven Kreidelmeyer, Friedrich Seefeldt, Karsten Weinert, Marco Wünsch (Prognos) Partner: Evelyn Sperber (DLR) Michael Krail, Barbara Schlomann, Frank Sensfuß, Jakob Wachsmuth (Fraunhofer ISI)

Do you have questions?

Your contact at Prognos

Dr. Almut Kirchner

Direktorin, Partnerin

View profile

Our work on this topic

Take a look at our latest projects and activities.

Großer 1000 Tonnen Kran demontiert an einem sonnigen Tag mit Industriekletterern ein Windrad.

EU’s Global Leadership in Renewables

2020

Prognos, together with COWI, CEPS, and Capgemini invent, examines Europe's position and competitiveness in global renewable energy value chains.

Zwei Ingenieure stehen auf einem Feld mit Windkraftanlage

8th Monitoring of the Energy Transition

2020

For the eighth time in a row, Prognos reports on the course of the energy transition in Germany and Bavaria until now, on behalf of the vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.

Ein E-Auto lädt an eine Ladestation.

Prognos Charging Report 2020

2020

The Prognos Charging Report 2020 conducted on behalf of EnBW (Energie Baden-Württemberg) provides an overview of the status quo of charging infrastructure.

Rohrleitungsbau in hügeliger Landschaft - Rohre vor der Verlegung

Gas 2030 Dialogue Process – First Balance Sheet

2019

Gas will maintain its role in the energy system until 2050. This is one of the results of the Ministry of Economy’s dialogue process, Gas 2030. Prognos was a contributor to the input paper.

Zwei Ingenieure stehen auf einem Feld mit Windkraftanlage

Jobwende – Effects of the Energiewende on Work and Employment

2019

On behalf of the Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), Prognos examined the importance of the energy transition for future employment in Germany.

zwei LKWs und ein Auto fahren auf einer Autobahn

Globalization of the german automotive industry

2019

A policy brief for the Bertelsmann Stiftung uses the example of the German automotive industry to show the extent to which other countries directly and indirectly contribute value added to the production of this industry.

Vogelperspektive auf einen kleinen Pfad in einem Wald

Analysis of climate paths in the transport sector 2030

2019

On behalf of BDI and BCG, Prognos has analysed how Germany can achieve its climate protection targets for 2030 in the transport sector. The result: decisive changes are needed.

Regionalzug fährt durch eine unbebaute Landschaft, im Hintergrund Windräder

Rail Link between Colmar und Freiburg

2019

A renewed rail link between Freiburg and Colmar via Breisach could transport between 3500 and 5900 passengers per day. This is the result of a feasibility study carried out by Prognos and Setec.

Zwei Ingenieure stehen auf einem Feld mit Windkraftanlage

7. Monitoring of the Energy System Transformation

2019

For the seventh time in a row, Prognos reports on the course of the energy transition in Germany and Bavaria until now, on behalf of the vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.

Zwei Ingenieure stehen auf einem Feld mit Windkraftanlage

Future of th electricity system II

2018

How can the transition to a power supply based on renewable energies by 2050 be successfully managed? This question is answered by a study for WWF Germany.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren