Back to the project overview

Dezentralität und zellulare Optimierung – Auswirkungen auf den Netzausbaubedarf

Client

N-ergie AG

Year

2016

Das Konsortium aus Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Energie Campus Nürnberg und Prognos untersuchte, wie sich veränderte Parameter auf die Integration Erneuerbarer Energien ins Gesamtstromnetz auswirken. Die veränderten Faktoren führten dazu, dass das Übertragungsnetz mit deutlich weniger Leitungen für die Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) ausgebaut werden kann, als bisher im Netzentwicklungsplan vorgesehen. Darüber hinaus ermittelten die Studienautoren mögliche Kostenvorteile für deutsche Stromkunden bis zum Jahr 2035.

Die Forscher konzentrierten sich bei ihren Berechnungen auf die Parameter, die in der heutigen Netzentwicklungsplanung wenig beachtet werden. Dazu zählen:

  • die räumliche Ansiedlung der Erneuerbaren Energien (EE),
  • die Flexibilität von Verbrauchern,
  • Verteilung der KWK-Anlagen und
  • ein optimales Einspeisemanagement für die Erneuerbaren Energien.

Dazu verwendeten sie ein neues Berechnungsmodell. Dieses erlaubt erstmals eine integrierte Analyse von Netzausbauplanung, Stromerzeugung und zukünftigen Rahmenbedingungen am Strommarkt. Mit dem Modell wird beispielsweise die Frage beantwortet, ob es für die Kosten des Gesamtsystems günstiger ist, Windenergie ausschließlich im windreichen Norden Deutschlands auszubauen. Dort erzeugter Strom muss zwangsläufig über Leitungen in die südlichen Verbrauchszentren transportiert werden. Stattdessen zeigt das Modell, dass es durchaus Sinn macht, Anlagen verstärkt auch direkt an weniger ertragreichen Standorten in Süddeutschland zu bauen. Diese würden zwar weniger Strom erzeugen, jedoch könnten Kosten für den Netzausbau vermieden werden.

In den Untersuchungen wurden die verschiedenen Parameter variiert und sowohl in Einzelanalysen als auch in unterschiedlichen Kombinationen geprüft. Dies wurde unter zwei verschiedenen Strommarktbedingungen mit den Bezeichnungen „Marktgleichgewicht“ und „First Best“ getestet. Im „Marktgleichgewicht“ wurden die veränderten Rahmenbedingungen unter den heute gültigen Regeln einer einheitlichen Strompreiszone analysiert. Bei „First Best“ ging das Konsortium von regionalen Preiszonen in insgesamt 16 Marktgebieten aus.

Die Analysen zeigen, dass im Netzentwicklungsplan im heutigen Marktumfeld mit einer Preiszone bereits deutliches Verbesserungspotenzial besteht. Die Studie richtet sich dabei nicht per se gegen den Netzausbau, sondern rückt bisher weniger beachtete Optionen zur Integration der Erneuerbaren Energien in den Fokus.

Zur Langfassung (PDF, 103 Seiten)

Zur Kurzfassung (PDF, 10 Seiten)

Autorinnen und Autoren: 

Frank Peter (Prognos), Prof. Dr. Veronika Grimm (FAU) Prof. Dr. Gregor Zöttl (FAU), Hanno Falkenberg (Prognos), Marco Wünsch (Prognos) Mirjam Ambrosius (FAU) Bastian Rückel (FAU) Christian Sölch (FAU)

Do you have questions?

Your contact at Prognos

Hanno Falkenberg

Projektleiter

View profile

Marco Wünsch

Principal

View profile

Our work on this topic

Take a look at our latest projects and activities.

Einspurige Bahnlinie im Morgennebel

Prospects of the railway line Amsterdam – Noord Netherlands – Hamburg

2021

How would the expansion of the rail link between Amsterdam, Noord Netherlands and Hamburg affect socio-economic development? On behalf of the North Netherlands Region, we assessed the potentials.

Erfahrener Ingenieur erklärt die Probleme bei Bauarbeiten. Teamwork auf der Baustelle.

The future of construction

2021

For the building industry, climate protection is moving into the centre. Because it is one of the largest consumers of resources and energy. Study for the Future Council of the vbw.

Smartwatch kontaktloses Bezahlen. Mit intelligenter Uhr an der U-Bahn-Station zu bezahlen.

City life of the future

ongoing

Prognos is part of the consortium of the BMI programme Model Projects Smart Cities (MPSC).

Versuche mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle in einem Labor

Technology & Innovation Centre for Hydrogen

2021

The BMVI wants to promote an innovation and technology center for hydrogen. Prognos and its partners are evaluating the concepts of four German regions and investigating their feasibility.

Kraftwerk

Technical CO2 sinks

2021

To achieve climate neutrality, CO2 must be removed from the atmosphere. Prognos prepared an expert report on technical CO2 sinks for dena.

Bepflanzte Hauswand eines Hochhauses

Climate-Neutral Germany 2045

2021

Together with the Öko-Institut and the Wuppertal Institute, we have investigated how Germany can achieve its climate targets even before 2050.

Windrad auf einem Rapsfeld

Climate neutrality & security of supply in the electricity market

2021

Assessment of the security of supply until 2030 of the scenarios KN2050 and KN2045 from the study "Climate Neutral Germany".

Blick übers Feld. Im Hintergrund zu sehen sind Strommasten und Windräder
iStock.com - kflgalore

Security of supply in the face of the energy transition

In a publication by the Friedrich-Ebert-Stiftung, Jens Hobohm takes a look at security of supply and describes the challenges in primary energy supply and the electricity system associated with the energy transition.

Renovierung eines Gebäudes oder Hausbau

Decarbonisation options in the building sector

2020

How can greenhouse gas emissions in the building sector be reduced?

Großer 1000 Tonnen Kran demontiert an einem sonnigen Tag mit Industriekletterern ein Windrad.

EU’s Global Leadership in Renewables

2020

Prognos, together with COWI, CEPS, and Capgemini invent, examines Europe's position and competitiveness in global renewable energy value chains.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren