Back to the project overview

Entsorgung von Gewerbeabfällen (Rhein-Ruhr-Wupper)

Client

Abfallwirtschaft Region Rhein-Ruhr-Wupper e. V. (AWRRW)

Year

2020

Im Auftrag der Abfallwirtschaft Region Rhein-Ruhr-Wupper e. V. (AWRRW) untersuchten das INFA-Institut und Prognos die Entsorgung gewerblicher Abfälle aus der Region. Anhand der Abfallmengen in 2017 wurden Prognosen bis 2030 erstellt.

Ziel der Untersuchung war es zu ermitteln, ob und – falls ja – für welche gewerblich erzeugten Abfälle im Regierungsbezirk Düsseldorf Einschränkungen bei der Entsorgung vorhanden oder zu erwarten sind. Hierfür wurden ausschließlich öffentlich verfügbare Daten herangezogen. Insgesamt wurden zehn Gewerbeabfallstoffströme und fünf Entsorgungswege für die Untersuchung ausgewählt.

Mengen und Entsorgungswege

Bei den untersuchungsrelevanten Abfallgruppen fallen im Regierungsbezirk Düsseldorf jährlich 7 Mio. Tonnen an. Den größten Anteil haben mit ca. 4 Mio. Tonnen die mineralischen Abfälle aus dem Baugewerbe. Der Anteil an gefährlichen Abfällen beträgt ca. 6 Prozent.

Insbesondere folgende Entsorgungswege wurden betrachtet:

  • Müllverbrennungsanlagen (MVA) und Sonderabfallverbrennungsanlagen (SAV)
  • Chemisch-physikalische Behandlung (CPB)
  • Deponien Feuerungsanlagen und Produktionsanlagen

Zukunftsprognosen

Ausgehend von den Mengen im Jahr 2017 wurde die Entwicklung der Abfallmengen für den Regierungsbezirk Düsseldorf prognostiziert. Dafür wurde die wirtschaftliche Entwicklung der abfallstromspezifischen Branchen sowie die Bautätigkeit bis zum Jahr 2030 berücksichtigt. Aufgrund der positiven wirtschaftlichen Entwicklung und weiterhin steigenden Bautätigkeit wird von einem leichten Anstieg der Abfallmengen im Regierungsbezirk Düsseldorf bis zum Jahr 2030 ausgegangen.

Aufbauend auf der Mengenentwicklung bis zum Jahr 2030 ergab sich für den Regierungsbezirk Düsseldorf folgende Situation für die untersuchten Entsorgungswege: Bei den Deponien ist teilweise nur noch geringes oder kein Restvolumen vorhanden. Die sieben Müllverbrennungsanlagen im Regierungsbezirk Düsseldorf sind aktuell gut ausgelastet. Die Kapazität der Sonderabfallverbrennungsanlage ist bis 2030 knapp ausreichend. Bei den sechs chemisch-physikalischen Behandlungsanlagen sind die Kapazitäten bis 2030 ausreichend.

Auswirkungen auf die gewerbliche Wirtschaft

Für die Gewerbebetriebe in den betrachteten Wirtschaftszweigen des Regierungsbezirkes Düsseldorf ist ein Entsorgungsengpass nicht auszuschließen. Für die Bauwirtschaft wird ein Bedarf an zusätzlichen Deponiekapazitäten für die mineralischen Abfälle kurz- bis mittelfristig erwartet. Die in Planung befindlichen Erweiterungen und Neuplanungen von Deponien könnten diesen Bedarf abdecken.

Die Müllverbrennungsanlagen müssen teilweise modernisiert werden; in dieser Phase stehen die Kapazitäten nicht vollumfänglich zur Verfügung Es wird dann vorrangig kommunaler Siedlungsabfall behandelt, was die Annahme von Gewerbeabfall einschränken wird.

Die Studie beschränkte sich auf die relevanten Stoffströme und die Entsorgungswege, die anhand öffentlich verfügbarer Daten bewertet werden konnten. Bei hier nicht betrachteten Stoffströmen sowie in Einzelfällen mit spezifischen Randbedingungen können daher Entsorgungsengpässe nicht ausgeschlossen werden. Außerdem ist eine räumlich nahe Verfügbarkeit vor allem bei hoch spezialisierten Anlagen für spezifische Abfallströme wirtschaftlich nicht zu gewährleisten. Längere Transportwege und steigende Entsorgungskosten können die Folge sein.

Zur Pressemitteilung des AWRRW

Do you have questions?

Your contact at Prognos

Nadja Schütz

Projektleiterin

View profile

Our work on this topic

Take a look at our latest projects and activities.

Gefährliche Abfälle in Tonnen

Waste Management Plan NRW

2021

Prognos waste experts were commissioned by the Ministry of the Environment, Agriculture, Nature Conservation and Consumer Protection of the State of North Rhine-Westphalia to update the 2008 Waste Management Plan.

Mädchen trägt eine Tonne mit Recyclingsymbol

CIRCTER – Circular Economy and Territorial Consequences

2019

An investigation into the economic structure of the regional Circular Economy in Europe.

Arbeiter bedient eine elektrische Müllsortierungsanlage

Hazardous Waste Management in EU Member States

2015

Support to Member States in improving hazardous waste management based on assessment of Member States' performance.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren