Back to the project overview

Welche Branchen der Brexit am meisten trifft

Client

Bertelsmann Stiftung

Year

2019

Die Folgen des Brexits werden in Deutschland vor allem im verarbeitenden Gewerbe spürbar werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Prognos-Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Demnach könnten hierzulande besonders die Unternehmen der Pharmabranche, der Kokerei- und Mineralölverarbeitung sowie der Metallerzeugung und Metallbearbeitung von den Auswirkungen betroffen sein, wenn die Briten die EU verlassen. „Gemessen an einer Reihe relevanter Indikatoren, die wir für die Studie analysiert haben, sind diese Wirtschaftszweige am stärksten mit dem Vereinigten Königreich verflochten“, so Studienleiter Andreas Sachs.

In der britischen Wirtschaft könnten sich die Folgen dagegen am stärksten in den Branchen Chemie, Metallerzeugung und Metallbearbeitung, Bergbau und Kraftwagenbau bemerkbar machen. Wie die von Prognos untersuchten Indikatoren zeigen, weisen britische Unternehmen aus diesen Wirtschaftszweigen die stärkste Abhängigkeit von Deutschland auf.

Die Prognos-Studie zeigt auch, dass Folgen des Ausstiegs der Briten aus der EU insgesamt weniger dramatisch ausfallen werden als derzeit viele befürchten. „Wie sich der bevorstehende Brexit am Ende wirtschaftlich auswirkt, lässt sich nur schwer abschätzen. „Wer sich allerdings nur die amtlichen Handelsdaten anschaut, überschätzt die Folgen vermutlich“, so Sachs. „Ganz so gravierend, wie die reinen Außenhandelszahlen vermuten lassen, werden die Auswirkungen wohl nicht sein.“

Hintergrund

Laut Zahlungsbilanzstatistik der Deutschen Bundesbank exportierte Deutschland im Jahr 2017 Güter und Dienstleistungen im Wert von fast 115 Milliarden Euro auf die Insel, das sind mehr als 7 Prozent aller Ausfuhren. Im Gegenzug importierte die Bundesrepublik Güter und Dienstleistungen im Wert von knapp 70 Milliarden Euro aus Großbritannien, das sind 5 Prozent aller Einfuhren. Diese Zahlen zeigen Deutschland und Großbritannien als wichtige Handelspartner. Doch die deutsch-britischen Wirtschaftsbeziehungen bilden sie längst nicht vollständig ab.

Um zu messen, welche Branchen in beiden Ländern wie stark vom Brexit betroffen sein werden, hat Prognos deshalb untersucht, wie abhängig die Wirtschaftszweige vom jeweiligen Land sind. Dafür wurden folgende Indikatoren ausgewählt:

  1. Der Anteil der britischen Wertschöpfung, die Unternehmen in Deutschland importieren, am Wert der in Deutschland hergestellten Produkte, die in Deutschland und im Ausland verkauft werden.
  2. Der Anteil, den die nach Großbritannien exportierte Wertschöpfung an der Wertschöpfung hat, den eine Branche in Deutschland insgesamt erbringt.
  3. Und der Anteil, den die nach Großbritannien exportierten Endnachfrageprodukte an den insgesamt exportierten Endnachfrageexporten haben.

Direkt zur Studie (Englisch, PDF, Website Bertelsmann Stiftung)

Autor: Dr. Andreas Sachs

Do you have questions?

Your contact at Prognos

Dr. Andreas Sachs

Projektleiter

View profile

Our work on this topic

Take a look at our latest projects and activities.

Junge Ingenieure arbeiten an kleinen Robotern und Laptops

Digital transformation in the workplace of the European Chemicals Sector

2019
| Project

As part of a social partnership project for the ECEG and industriAll European Trade Union, the study examines the effects of innovation and digital transformation on the workplace in the chemical industry on a Europe-wide scale.

Weibliche Ingenieurin mit Schutzbrille arbeitet an einer Fertigungsanlage.

Work Landscape 2025

2019
| Project

The "Labor Landscape" study series has been providing an overview of the development of labor demand and labor supply in Germany since 2008.

Bühnenbild

Germany Report 2025|2035|2045

2018
| Project

Germany will become more global, more digital, greener and older in the next 30 years. This is shown by Prognos Deutschland Report from 2018/2019.

ein kleiner Junge spielt in einem Klassenzimmer

Attracting and retaining skilled workers in early education

2018
| Project

By the year 2030 there will be a shortage of around 199,000 educators throughout Germany. This is shown by a Prognos study for the Federal Ministry of Family Affairs.

Älterer Mann mit Gehstock läuft mit Pflegekraft auf der Wiese, am Rand steht ein Rollstuhl

Strategies to combat the skilled-worker shortage in nursing care

2018
| Project

Which strategies can be used to tackle the shortage of skilled workers in nursing care for the elderly? This question is the subject of a Prognos study commissioned by the Bertelsmann Stiftung.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren