Back to the project overview

Nachhaltigkeitsförderung in Bayern

Ressourcenmanagement für eine Kreislaufwirtschaft der Zukunft

Client

Landesamt für Umwelt

Year

2021

Die Entkoppelung von Wirtschaftswachstum und Ressourcenverbrauch gehört seit vielen Jahren zu den wichtigsten Zielen einer nachhaltigen industriellen Entwicklung. Der Freistaat Bayern hat daher im Rahmen des „7-Punkte-Plans für einen effizienten Ressourceneinsatz in der bayerischen Wirtschaft“ unter anderem eine zielgenaue Förderung bayerischer Betriebe in diesem Bereich beschlossen. Die bestehende Förderung durch das Bayerische Umweltmanagement- und Auditprogramm (BUMAP) wurde zum 1. Juli 2021 um den Bereich Ressourcenmanagement ergänzt. Hierfür erstellte Prognos das Konzept für ein Ressourcenmanagement für eine Kreislaufwirtschaft der Zukunft.

Fokus auf Material und Rohstoffe

Der Themenkomplex Ressourceneffizienz beinhaltet vielfältige Ansatzpunkte. Ein umfassendes Ressourcenmanagement für eine Kreislaufwirtschaft der Zukunft kann unter anderem auf folgende Themen fokussieren:

  • Umfang des Material- bzw. Ressourcenverbrauches und der Abfallerzeugung, z. B. durch die Erfassung der Materialströme in Gewichtseinheiten und die Erstellung einer Abfallbilanz;
  • Steigerung der Material- und Ressourceneffizienz in der Produktion, z. B. durch materialsparende Prozesse, eine Reduktion von Materialverlusten, Materialeffizienz bei der Beschaffung von Maschinen oder ein betriebliches Abfallmanagement;
  • Optimierung der Auswahl der genutzten Materialien, z. B. durch den Einsatz von Sekundärrohstoffen, die Verwendung nachwachsender bzw. recyclingfähiger Rohstoffe und die Nutzung von Substitutionsmöglichkeiten;
  • Möglichkeiten für ein ressourcenschonenderes Produktdesign, z. B. durch langlebige und reparaturfähige Produkte, eine Erleichterung des Recyclings von Wertstoffen und materialsparende Produkte;
  • Angebote zur Verlängerung der Produktlebensdauer, wie Instandhaltungsservices, Wiederaufbereitung von Produkten oder alternative Geschäftsmodelle wie „Nutzen statt Besitzen“;
  • Bewusstsein für Ressourceneffizienz im Unternehmen schaffen;
  • Verantwortung in der Wertschöpfungskette übernehmen, z. B. durch die Berücksichtigung von Zertifizierungen und eine integrierte Produktpolitik, die Festlegung von Umweltanforderungen an Materialien und eine Verpackungsoptimierung.

Die Liste enthält wichtige Anregungen für Unternehmen, welche individuell und selbstständig auf den eignen Unternehmenskontext angewandt werden können. Dabei bietet ein Ressourcenmanagement sowohl ökologisch, sozial als auch ökonomische Vorteile. Neben dem Schutz der Umwelt, können auch Kosteneinsparungen, eine geringere Abhängigkeit vom Rohstoffmarkt und eine Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit erreicht werden.

Konzept Ressourcenmanagement für eine Kreislaufwirtschaft der Zukunft (Website StMUV)

Autorinnen und Autoren: Jannis Lambert, Myrna Sandhövel

Do you have questions?

Your contact at Prognos

Myrna Sandhövel

Beraterin

View profile

Jannis Lambert

Projektleiter

View profile

Our work on this topic

Take a look at our latest projects and activities.

Gefährliche Abfälle in Tonnen

Waste Management Plan NRW

2021

Prognos waste experts were commissioned by the Ministry of the Environment, Agriculture, Nature Conservation and Consumer Protection of the State of North Rhine-Westphalia to update the 2008 Waste Management Plan.

Erfahrener Ingenieur erklärt die Probleme bei Bauarbeiten. Teamwork auf der Baustelle.

The future of construction

2021

For the building industry, climate protection is moving into the centre. Because it is one of the largest consumers of resources and energy. Study for the Future Council of the vbw.

Kraftwerk

Technical CO2 sinks

2021

To achieve climate neutrality, CO2 must be removed from the atmosphere. Prognos prepared an expert report on technical CO2 sinks for dena.

Ein Mann trägt einen Schutzhelm und arbeitet an Solarpanelen

Green Economy Report North Rhine-Westphalia 2020

2020

North Rhine-Westphalia continues to be the leading federal state in the environmental economy. This is shown in the new Environmental Economy Report NRW 2020.

Großer 1000 Tonnen Kran demontiert an einem sonnigen Tag mit Industriekletterern ein Windrad.

EU’s Global Leadership in Renewables

2020

Prognos, together with COWI, CEPS, and Capgemini invent, examines Europe's position and competitiveness in global renewable energy value chains.

Umweltschützer überwachen den Wald mit einem solarbetriebenen Feldlabor

Evaluation of the BMBF Framework Programmes FONA

2020

Together with Fraunhofer ISI, Prognos has evaluated the framework programs for the promotion of research into sustainable development (FONA).

Mädchen trägt eine Tonne mit Recyclingsymbol

CIRCTER – Circular Economy and Territorial Consequences

2019

An investigation into the economic structure of the regional Circular Economy in Europe.

Zwei Ingenieure stehen auf einem Feld mit Windkraftanlage

Jobwende – Effects of the Energiewende on Work and Employment

2019

On behalf of the Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), Prognos examined the importance of the energy transition for future employment in Germany.

Vogelperspektive auf einen kleinen Pfad in einem Wald

Analysis of climate paths in the transport sector 2030

2019

On behalf of BDI and BCG, Prognos has analysed how Germany can achieve its climate protection targets for 2030 in the transport sector. The result: decisive changes are needed.

Rohrleitungsbau in hügeliger Landschaft - Rohre vor der Verlegung

Climate Protection and Gas Infrastructure

2018

Increased expansion of renewable energies and greater energy efficiency could significantly reduce European gas consumption and save costs. This is the result of a study by Prognos and Ecologic.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren