Prognos Logo Print
Detailansicht
Qualitätspakt Lehre | Montag, 13.03.2017

Abschlussbericht der ersten Förderperiode veröffentlicht

Der Qualitätspakt Lehre hat einen Einstellungs- und Kulturwandel eingeleitet. Das ist ein Ergebnis des neu veröffentlichten Abschlussberichts von Prognos und dem Zentrum für Qualitätssicherung und -entwicklung der Mainzer Johannes Gutenberg-Universität.

Studierende in einer Vorlesung

© iStock - FatCamera

Der Qualitätspakt Lehre ist ein wichtiger Impulsgeber für die Wertschätzung und Verankerung guter Lehre an den Hochschulen. Dies ist eine der Kernaussagen des Berichts zum Abschluss der ersten Förderperiode.

Um diese Dynamik weiter zu fördern, fand am 23.-24. März eine zweite große Programmkonferenz statt. Sie war der Auftakt der zweiten Förderperiode, es werden über 600 Teilnehmende in Berlin dabei. Damit wurde bereits eine Empfehlung aus dem Evaluationsbericht umgesetzt: die weitere Unterstützung der Vernetzung von Hochschulen zu Themen der Hochschullehre.
An der Programmkonferenz nahm auch Prognos-Expertin Susanne Heinzelmann teil. Gemeinsam mit Prof. Dr. Uwe Schmidt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz präsentierte sie die bisherigen Ergebnisse der Evaluation.

Hintergrund: Der Qualitätspakt Lehre

Das Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre (Qualitätspakt Lehre) zielt auf eine Verbesserung der Personalausstattung von Hochschulen für Lehre, Betreuung und Beratung, die Unterstützung von Hochschulen bei der Qualifizierung bzw. Weiterqualifizierung ihres Personals für die Aufgaben in Lehre, Betreuung und Beratung sowie die Sicherung und Weiterentwicklung einer qualitativ hochwertigen Hochschullehre. Der Qualitätspakt Lehre wird mit insgesamt zwei Milliarden Euro zwischen 2010 und 2020 vom Bund getragen und bildet die dritte Säule des Hochschulpakts 2020, der im Juni 2010 beschlossen wurde. Die Länder stellen die Gesamtfinanzierung sicher. Die erste Förderperiode endete 2016. Von den insgesamt 186 Hochschulen aus der ersten Förderperiode wurden im Rahmen einer wissenschaftsgeleiteten Begutachtung im November 2015 Projekte in 156 Hochschulen zur Weiterförderung ausgewählt.
Die begleitende Evaluation ist Teil der Vereinbarung zwischen Bund und Ländern zur Förderung des Programms. Mit der Evaluation hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Zentrum für Qualitätssicherung und -entwicklung (ZQ) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz gemeinsam mit der Prognos AG beauftragt. Die Partner begleiten auch die zweite Förderphase des Programms.

undefinedZur Evaluation
undefinedZur Pressemeldung des BMBF