Prognos Logo Print
Detailansicht
Tourismus | Montag, 10.07.2017

Industrie-Strategien für die bayerische Tourismuswirtschaft

Investieren und digitalisieren: Vorgehensweisen wie diese haben zum Erfolg der bayerischen Industrie beigetragen. Auch die Tourismusbranche könnte von ihnen profitieren, wie eine Prognos-Studie für die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft zeigt.

vbw Studie zur Tourismuswirtschaft Bayern

© Fotolia.com - kite_rin

Digitalisierung, Innovationen und Investitionen: In Punkten wie diesen kann die bayerische Tourismuswirtschaft von der Industrie des Freistaates lernen. Viele der Strategien, die die Industrieunternehmen in Bayern in den vergangenen zehn Jahren erfolgreich gemacht haben, kann auch das Beherbergungsgewerbe für sich nutzen – wenn Betriebe für sich passende Instrumente daraus ableiten.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Prognos-Studie für die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft.

Von der Digitalisierung geht für die bayerische Tourismuswirtschaft großes Potenzial aus. Eine wachsende Zahl an Gästen nutzt Buchungs- und Bewertungsportale oder soziale Medien im Internet, um eine Reise zu planen. Beherbergungsbetriebe könnten diese Entwicklung für sich nutzen, indem sie beispielsweise ihre Marketing-Aktivitäten an diesen Plattformen ausrichten.

Erfolgsfaktor "Standardisierung"

Betriebsintern kann die Digitalisierung Kosten senken und zugleich den Umsatz erhöhen. So können Tourismusbetriebe mithilfe spezieller Software Buchungen und die Bearbeitung von Gästewünschen effizienter gestalten. Davon profitieren die Kunden ebenso wie die Betriebe.

In puncto Investitionen und Innovationen kann die bayerische Tourismuswirtschaft auch von der Industrie lernen. Denn Investitionen in die Instandhaltung und Modernisierung der Gebäude oder in neue Einrichtung machen Beherbergungsbetriebe attraktiver für neue Gäste sowie für Stammkunden. Sie sind zwar zunächst mit höheren Kosten verbunden sind, tragen auf lange Sicht aber zu höhere Umsätzen und Margen bei. Innovationen – etwa moderne Raumgestaltung – können dabei Betriebe für Gäste attraktiver machen. Ebenso kann die Effizienz von Prozessen mithilfe von Innovationen  verbessert werden.

Trotz individueller Gästebetreuung können Tourismusunternehmen einzelne Arbeitsabläufe vereinheitlichen und somit den Erfolgsfaktor „Standardisierung“ aus der Industrie anwenden. Sich wiederholende und alltägliche Prozesse wie Check-in-Abläufe oder Qualitätskontrollen können so kostengünstiger gelingen.

undefinedZur Studie

undefinedPressemeldung der vbw