Prognos Logo Print

Ansprechpartnerin

Felizitas Janzen

Pressekontakt
Tel.: +49 30 58 70 89 118
E-Mail: presse@prognos.com

Ansprechpartner

Dr. Michael Böhmer

Dr. Michael Böhmer

Partner | Chief Economist Corporate Solutions
Tel.: +49 89 95 41 586-701

Detailansicht
Regionalanalyse | Freitag, 07.02.2020

Zukunftsstrategie Südlicher Oberrhein

Die Region Südlicher Oberrhein steht gut da und entwickelt sich dynamisch. Eine zentrale Herusforderung bleibt, dass die Infrastruktur in vielen Bereichen deutlich hinter der gestiegenen Nachfrage zurückbleibt. Das ist das Ergebnis der „Zukunftsstrategie Südlicher Oberrhein“, die Prognos im Auftrag der dortigen IHK erstellt hat.

© Natalie Butz, IHK Südlicher Oberrhein

Prognos nahm im Auftrag der Industrie- und Handelskammer Südlicher Oberrhein die Region unter die Lupe: Wie wird die Region von außen wahrgenommen? Was sind die Besonderheiten, die die Region von anderen abheben? Und die wichtigste Frage: Was muss die Region tun, um den guten Status zu erhalten? Herausgekommen ist im Rahmen eines intensiven Dialog- und Beteiligungsprozesses eine Zukunftsstrategie, die am 6. Februar auf einer Pressekonferenz der dortigen IHK vorgestellt wurde.

Stärken und Schwächen der Region

„Der Südliche Oberrhein ist Tourismus- und Wirtschafts- und Wissenschaftsregion zugleich“, definierte Studienautor Tobias Koch. Diese Kombination sei zugleich eine Herausforderung und Hürde, denn es gelte, das Profil der Region insbesondere für die Außenwahrnehmung in Richtung Fachkräfte und politische Entscheidungsträger zu schärfen. Geprägt sei die Region außerdem von einer breiten und diversifizierten Branchenstruktur sowie von deutlichen Entwicklungsunterschieden zwischen dem in vielen Bereichen überhitzten Oberrheintal sowie Tälern und Hochlagen des Schwarzwaldes, heißt es in der Regionalanalyse. Daneben gibt es eine breite und starke Wissenschaftslandschaft. Größte Probleme sind schon heute der Fachkräftemangel sowie Engpässe in der Infrastruktur (u.a. Verkehr, Glasfaser/Mobilfunk Wohn- und Gewerbeflächen).

Die Strategie

„Aktives Handeln ist notwendig, um den Wohlstand der Region zu halten“, betont Tobias Koch. Für die Region ergeben sich strategische Leitlinien und Ziele. Der Südliche Oberrhein benötigt ein klares, erkennbares und unverwechselbares Profil. Das Thema „Nachhaltigkeit“ könnte eine gemeinsame und weiterzuentwickelnde Klammer bzw. Kompetenzfeld der Region werden. Wichtig ist auch der flächendeckende Ausbau mit Breitband und Mobilfunk sowie die schnellstmögliche Umsetzung prioritärer Verkehrsprojekte, wie der Rheintalbahn oder der Ausbau der Autobahn A5, sowie ein verbesserter Anschluss der Gewerbegebiete an den ÖPNV.

Das Vorgehen

Anderthalb Jahre hat Prognos im Zusammenspiel mit dem Auftraggeber führende Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger der Wirtschaft, Wissenschaft sowie Politik und Verwaltung in den Prozess der „Zukunftsstrategie Südlicher Oberrhein“ intensiv einbezogen. Viele Kennzahlen wurden aufbereitet, teils sehr persönliche Gespräche sowie thematische Workshops und Strategiegespräche geführt. Mehr als 70 Personen waren auf Arbeits- und Entscheidungsebene dabei. Hinzu kamen außerdem rund 650 Rückmeldungen aus einer Unternehmensbefragung der IHK, die ebenfalls in die Studie eingeflossen sind, sowie regelmäßige Rückkoppelungen mit Gremien der IHK Südlicher Oberrhein.


undefinedDirekt zur Strategie (PDF)

undefinedZur Pressemitteilung der IHK Südlicher Oberrhein

undefinedPrognos-Publikationsdatenbank