Prognos Logo Print

Ansprechpartnerin

Felizitas Janzen

Pressekontakt
Tel.: +49 30 58 70 89 118
E-Mail: presse@prognos.com

Ansprechpartner

Dr. Michael Böhmer

Dr. Michael Böhmer

Partner | Chief Economist Corporate Solutions
Tel.: +49 89 95 41 586-701

Detailansicht
US-Wahl | Donnerstag, 29.10.2020

Wie eng ist Deutschland (noch) mit den USA verflochten?

Die USA sind Deutschlands wichtigster Handelspartner. Warum die guten wirtschaftlichen Beziehungen zu den USA so wichtig sind, zeigen wir in unserem Factsheet zur US-Wahl.

© iStock - Nastco

Während der Präsidentschaft von Donald Trump waren die wirtschaftlichen Beziehungen zu den Partnerländern der USA starken Belastungen ausgesetzt. „America first“ statt Freihandel. Das hat auch Deutschland zu spüren bekommen. Welche Konsequenzen müssen wir daraus ziehen?

„Das alte Amerika, das auf offene Grenzen, freie Märkte und unbeschränkten Handel setzt, käme auch mit Joe Biden nicht plötzlich zurück. So oder so ist weiter mit Protektionismus zu rechnen.“
Christian Böllhoff, Geschäftsführer der Prognos AG

Wir müssen uns fragen: Wie wichtig ist die amerikanische Volkswirtschaft für Deutschland überhaupt noch? Wird es unter einem möglichen neuen Präsidenten Joe Biden einen wirt-schaftlichen Strategiewechsel geben oder wird sich vielleicht gar nicht viel ändern?

„Keine Frage, Biden wäre die bessere Wahl. Doch so sehr wir uns seinen Sieg wünschen, so pragmatisch müssen wir handeln, wenn es anders kommt“
Christian Böllhoff, Geschäftsführer Prognos AG

undefinedZum Factsheet mit allen Zahlen & Infos (pdf)

undefinedZum Gastbeitrag von Christian Böllhoff vom 30.10. (welt.de)