Prognos Logo Print

Ansprechpartner

Unternehmenskommunikation

Prognos Büro Berlin
Tel.: +49 30 52 00 59-279

Überblick über unsere Veröffentlichungen und Auftragsstudien

Blickpunkt: Familien mit kleinen Einkommen wirksam unterstützen

Chancen für ein gutes Aufwachsen von Kindern sichern

Insgesamt entwickelte sich die wirtschaftliche Situation von Familien in den letzten Jahren positiv. Doch profitieren nicht alle Familien gleichermaßen. Folge dieser Entwicklung ist ein zunehmendes Armutsrisiko für Kinder. Die Lebenssituation und Unterstützung von Familien mit kleinen Erwerbseinkommen stehen deshalb im Fokus des heute veröffentlichten „Blickpunkts“. Konkret werden Weiterentwicklungsbedarfe für den Kinderzuschlag benannt.


Ansatzpunkte für die Weiterentwicklung des Kinderzuschlags

Auch wenn der Kinderzuschlag eines der effizienten Instrumente zur Vermeidung von Armutsrisiken ist (Prognos 2014: Gesamtevaluation ehe- und familienbezogener Leistungen und Maßnahmen in Deutschland – Endbericht), besteht an seiner Konstruktion Verbesserungsbedarf. 
Die Autoren raten dazu, durch eine geringere Anrechnung zusätzlichen Erwerbseinkommens auf den Kinderzuschlag, Arbeitsanreize zu stärken – insbesondere für ein zweites Familieneinkommen. Außerdem soll der Kindergeldzuschlag auch für Alleinerziehende besser nutzbar sein.

Schließlich sollen die Transparenz und ein einfacher Zugang zu der Leistung sichergestellt sein. Ungefähr 70 Prozent der Berechtigten werden vom Kinderzuschlag nicht erreicht. Viele Familien nutzen den Kinderzuschlag nicht, weil sie ihn nicht kennen, seine Inanspruchnahme mit zu hohem bürokratischem Aufwand verbunden ist und seine Gewährung auch infolge der bisherigen Anrechnungsregeln wenig gewiss erscheint.


Autor: Andreas Heimer, Dr. David Juncke, Jan Braukmann, Malte Ristau-Winkler

Kunde: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Jahr: 2018

Typ: Studie

Bereich: Gesellschaft & Staat

Themenfeld: Demografie, Familie & Teilhabe

Tags: Alleinerziehende, Familie