Prognos Logo Print

Ansprechpartner

Unternehmenskommunikation

Prognos Büro Berlin
Tel.: +49 30 58 70 89 118

Überblick über unsere Veröffentlichungen und Auftragsstudien

No-Deal-Brexit kein Desaster für deutsche Wirtschaft

Factsheet

Die deutsche Wirtschaft muss sich vor einem No-Deal-Brexit nicht mehr fürchten. Die kurzfristigen Einbußen wären zu verkraften – und die Kosten fortgesetzter Unsicherheit dürften kaum geringer ausfallen.

Deutschland exportiert jährlich Waren im Wert von gut 80 Mrd. Euro auf die britischen Inseln. Doch im Falle eines No-Deal-Brexits wären Wertschöpfung und Beschäftigung in den einzelnen Branchen durch einen Exportrückgang ganz anders betroffen, als es die reinen Exportzahlen vermuten lassen. Denn nicht in allen Exporten steckt gleich viel heimische Wertschöpfung: Im Fahrzeugbau sowie in einigen weiteren Industriebranchen ist die Wertschöpfungstiefe der Produktion in Deutschland eher gering.

Szenario zeigt verkraftbare Effekte

Tatsächlich hätte die Pharmaindustrie am meisten zu verlieren, gefolgt von der Elektronikindustrie, die Automobilindustrie folgt erst auf Platz drei. Brächen die Exporte der großen Industriebranchen im Falle eines No-Deal-Brexit kurzfristig zum Beispiel um 20 Prozent ein, würden sich die Wertschöpfungsverluste in mehreren Branchen auf eine Größenordnung um 1 Prozent belaufen.

“Das wäre nicht schön, aber verkraftbar. Denn auch die aktuelle Unsicherheit verursacht Kosten, die bei einer Fortsetzung dieses Zustands kaum geringer ausfallen dürften als bei einem No-Deal-Brexit“, sagt Prognos Chief Economist Dr. Michael Böhmer.

Wie wurde gerechnet?

World Input-Output Tables (WIOD) bilden Handelsverflechtungen zwischen 56 Branchen und 43 Ländern ab und machen Wertschöpfungsströme zwischen Branchen und Ländern sichtbar. Sie erlauben, die realwirtschaftliche Bedeutung des Handels zwischen Deutschland und Großbritannien unverzerrt zu analysieren. 

Autor: Dr. Michael Böhmer, Dr. Andreas Sachs, Felizitas Janzen

Jahr: 2019

Typ: Factsheet

Bereich: Gesellschaft & Staat

Themenfeld: Arbeitsmarkt & Beschäftigung

Tags: Europa, European Union, Export, Industrie, Volkswirtschaft