Prognos Logo Print
Kompetenzen

Struktur- & Regionalpolitik

Kompetenzen

Grundlage für eine effektive Struktur- und Regionalpolitik sind Strategien, die eine klare Zielsetzung ausweisen und die mit den handelnden Akteuren in der Region abgestimmt sind. Entscheider in Ministerien, Regionen, Verbänden und Kammern werden von uns bei der Strategieentwicklung und Programmaufstellung unterstützt. Wir organisieren Prozesse, sind begleitend tätig und evaluieren Förderprogramme auf europäischer, nationaler und regionaler Ebene. Unsere Empfehlungen und Ergebnisse sollen eine belastbare Basis für politische Entscheidungen in der Strukturpolitik- und Regionalpolitik in den unterschiedlichen Politikfeldern darstellen. Mit den folgenden Forschungs- und Beratungsangeboten unterstützen wir Sie entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Struktur- und Regionalpolitik:

  • Erstellung von operationellen Programmen und jährlichen Durchführungsberichten, inkl. Prozessberatung und Prozessbegleitung
  • Durchführung von ex-ante, begleitenden und ex-post Evaluierungen von Förderprogrammen, Begleitforschung
  • Erarbeitung von Messkonzepten zum Monitoring und zur Begleitung von Programmen
  • Beratung bei der Implementation von Programmen in die Förderverwaltung (Erarbeitung von Checklisten zur Prüfung der Förderfähigkeit und Förderwürdigkeit, Erstellung von Fördermittelanträgen, Anforderungen an das EDV-System)
  • Beratung bei der Erstellung von Großprojektanträgen
  • Regionalökonomische Abschätzung der Wirkung von Programmen und einzelnen Investitionen
  • Vorbereitung, Organisation und Durchführung von Förderwettbewerben
  • Erstellung von Wettbewerbsanträgen für regionale Akteure

Unsere maßgeschneiderten Studiendesigns richten sich dabei nach den konkreten Anforderungen unserer Kunden. Orientiert an Ihren Fragestellungen entwickeln wir ein jeweils passgenaues Methodenset. Dabei stehen uns zahlreiche Methoden zur Verfügung, wie z.B.

  • sozioökonomische Analysen und SWOT-Analysen
  • Kosten-Nutzen-Analysen
  • Nettoeffektanalysen
  • Förderbedarfschecks
  • standardisierte, quantitative Befragungen (schriftlich und online)
  • halbstandardisierte, qualitative Interviewformate
  • Fallstudien
  • Workshops und Fokusgruppen
  • Verknüpfung mit den volkswirtschaftlichen Modellen der Prognos
  • Prozess- und Organisationsanalysen