Prognos Logo Print
Referenzen

Wasser & Abwasser

Referenzen

Überprüfung der Wasserbedarfsprognose 2045 für das Versorgungsgebiet von Hamburg Wasser,
im Auftrag des Forschungsinstituts für Wasser und Abfall (FiW), Aachen.

Die von Hamburg Wasser vorgelegte Wasserbedarfsprognose 2045 bildet u. a. auch die Grundlage für die Beantragung der Grundwasserförderung im Hamburger Umland. Das FiW und die Prognos sind vom Landkreis Harburg beauftragt worden, eine methodische und inhaltliche Prüfung der der Wasserbedarfsprognose vorzunehmen.

Dynamische Anpassung regionaler Planungs- und Entwicklungsprozesse an die Auswirkungen des Klimawandels in der Emscher-Lippe-Region (Ruhrgebiet),
im Auftrag des Forschungsinstituts für Wasser und Abfall (FIW), Aachen.

Mit dem Aufbau eines langfristig tragfähigen regionalen Netzwerks und der Initiierung und Etablierung eines Roadmap-Prozesses verfolgt dynaklim das Ziel, die Projektregion Emscher-Lippe und ihre Akteure bei der Entwicklung zu einem pro-aktiv handelnden, zukunftsfähigen Ballungsraum mit einer wesentlich verbesserten Anpassungs- und Innovationsfähigkeit zu unterstützen.

Folgen des demografischen und wirtschaftlichen Wandels für den regionalen Wasserbedarf – Szenario bis zum Jahr 2030,
im Auftrag eines Versorgungsunternehmens.

Die demografische und wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland ist kein homogener Prozess, der alle Regionen in gleicher Weise betreffen wird. Bereits heute unterscheiden sich die Regionen in ihrer Struktur und ihrem Wasserbedarf. In diesem Projekt wurde für den Zeitraum bis zum Jahr 2030 untersucht, wie sich der Bedarf in den einzelnen Regionen in Deutschland entwickeln wird. Diese regionalen Entwicklungstendenzen wurden auf der Basis differenzierter Prognosen zur demografischen und wirtschaftlichen Entwicklung und unserer Expertise zur Entwicklung des spezifischen Wasserbedarfs in den Sektoren private Haushalte, Gewerbe, Handel, Dienstleistungen und Industrie ermittelt.

Künftiger Handlungsbedarf für den Eigenbetrieb Stadtentwässerung Mannheim vor dem Hintergrund der demografischen, wirtschaftlichen und technischen Entwicklung,

im Auftrag des Eigenbetriebes Stadtentwässerung Mannheim.

Erstmalig in Deutschland wurden in dieser Untersuchung von Prognos in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut für Wasser und Abfall (FIW) der RWTH Aachen auf kleinräumiger Ebene die Effekte der demografischen, wirtschaftlichen und klimatischen Entwicklung auf den Wasserverbrauch und damit auch das Abwasseraufkommen untersucht. Im Ergebnis wurden Handlungsempfehlungen für die Anpassung der vorhandenen Infrastruktur, eine Einschätzung des Sanierungs- und Investitionsbedarfs sowie eine Prognose der daraus resultierenden Gebührenentwicklung vorgelegt. Die Ergebnisse liefern die Grundlage für einen langfristig angelegten Orientierungsrahmen sowohl für den Eigenbetrieb wie auch für die Stadt Mannheim.