Prognos Logo Print
Wasser & Abwasser

Wasser & Abwasser

«Wasser- & Abwasserwirtschaft vor neuen Herausforderungen»

Der Demografische Wandel gerät zunehmend zum Top-Thema der Entscheider in der Wasserwirtschaft: im Jahr 2030 werden in Deutschland etwa 5 Millionen Einwohner weniger als heute leben. Allein diese Entwicklung könnte den Wasserbedarf um rd. 250 Millionen m3 senken. Gleichzeitig verändert die wirtschaftliche Entwicklung die Nachfrage, wasser- und abwasserintensive Branchen zählen zu den Verlierern im Strukturwandel. Eine effizientere Wassernutzung in privaten Haushalten sowie in Industrie und Gewerbe verstärken diese Effekte zusätzlich. Dies führt in der Folge natürlich auch zur Frage der Finanzierbarkeit der Infrastrukturen. Bei Fixkostenanteilen von 80% und mehr sind Gebührenmodelle zu entwickeln, die den veränderten Verbrauchsgewohnheiten Rechnung tragen.

Auch der Klimawandel beeinflusst die Wasser- und Abwasserwirtschaft: regenreichere Winter, trockenere Sommer bei zunehmenden Extremwetterlagen verändern saisonal und regional das Wasserangebot, den Wasserbedarf und die Abwassermengen. In der Konsequenz führt auch dies zur Entwicklung und Finanzierung von Anpassungsmaßnahmen.

Die Entwicklung von Bevölkerung und Wirtschaft verläuft in den Regionen Deutschlands aber nicht gleichmäßig – schrumpfenden Regionen mit geringerer Nachfrage stehen prosperierende mit steigender Nachfrage gegenüber. Erfolgreiche Infrastrukturplanung und strategische Unternehmensentwicklung müssen sich flexibel und frühzeitig an diese Veränderungsprozesse anpassen. Dabei unterstützen wir Sie mit unserem Beratungsangeboten.