Familienpolitik nach der Pandemie | Mittwoch, 26.05.2021

Vereinbarkeit und Familien unterstützen und fördern

Die Familienarbeitszeit hilft, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern. Sie schließt sich an den Bezug des Elterngeldes an. Die Vorteile für Väter, Mütter und Kinder wie auch für Unternehmen zeigt das Prognos-Chartbook „Familienarbeitszeit, wirksam für mehr Partnerschaftlichkeit“.

Unser Familienpolitik-Team erarbeitet noch ein weiteres Chartbook im Rahmen seiner Arbeit für das Kompetenzbüro Wirksame Familienpolitik im BMFSFJ. Dieses Chartbook liefert Argumente für ein bedarfsgerechtes, einkommensgestaffeltes Kindergeld.

Bedarfsgerechtes Kindergeld

Die vorgeschlagene Reform des Kindergeldes soll die wirtschaftliche Sicherheit von Familien stärken. Das jetzige Kindergeld und der Kinderzuschlag werden zu einem bedarfsgerechten und nach Einkommen gestaffelten Kindergeld gebündelt. Davon profitieren vor allem Familien mit geringen Einkommen.

Das bedarfsgerechte Kindergeld besteht aus einem Basisbetrag (ähnlich dem bisherigen Kindergeld) und einem variablen Aufschlag (ähnlich dem bisherigen Kinderzuschlag). Mit dem Aufschlag in maximaler Höhe müssen mindestens der Regelbedarf und die Wohnkosten der Kinder gedeckt werden. Außerdem soll damit gesellschaftliche Teilhabe sichergestellt werden. Steigt das Erwerbseinkommen, wird der Aufschlag verringert – aber weniger als der Einkommenszuwachs. Damit lohnt sich der Zuverdienst.

Zum Chartbook „Eine wirksame Absicherung für Familien mit geringen Einkommen“


Familienarbeitszeit

Die Familienarbeitszeit soll es beiden Eltern ermöglichen, in großer Teilzeit oder vollzeitnah erwerbstätig zu sein. Damit sich beide gleichermaßen um die Kinder kümmern können. Meist würde dies bedeuten: Väter reduzieren und Mütter erweitern ihren Arbeitsumfang. Eine Geldleistung für beide Partner sorgt dabei für zusätzliche Sicherheit.
Die Familienarbeitszeit folgt auf den Bezug des Elterngeldes und knüpft an den bereits vorhandenen Partnerschaftsbonus im Elterngeld an.


Zum Chartbook „Familienarbeitszeit, wirksam für mehr Partnerschaftlichkeit“


Zur Fortschrittsagenda Sicherheit und Chancen für Familien (Website BMFSFJ)

Zum Prognos-Themenbereich Familie, Kinder & Jugend

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Andreas Heimer

Direktor, Partner

Profil ansehen

Dr. David Juncke

Principal, Leitung Familienpolitik

Profil ansehen

Lisa Krämer

Projektleiterin

Profil ansehen

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren