Familienpolitik nach der Pandemie | Dienstag, 18.05.2021

Sicherheit und Chancen für Familien

Am 17. Mai 2021 fand ein Pressegespräch von Familienministerin Franziska Giffey und Prognos-Geschäftsführer Christian Böllhoff zur „Fortschrittsagenda. Sicherheit und Chancen für Familien“ statt.

Die Fortschrittsagenda präsentiert eine Standortbestimmung der Familienpolitik, sie zieht Lehren aus den Herausforderungen für Familien während der Pandemie und zeigt Perspektiven für die Zeit danach auf. Die Redaktion für die Fortschrittsagenda oblag unserem Familienpolitik-Team im Rahmen der Arbeit für das Kompetenzbüro Wirksame Familienpolitik des BMFSFJ. 

Die Vorstellung durch die Ministerin hat Christian Böllhoff durch eine ökonomische Einordnung begleitet.

Zur Fortschrittsagenda Sicherheit und Chancen für Familien (Website BMFSFJ)

Familienpolitik ist systemrelevant

Die Pandemie hat die hohe Bedeutung der Familienpolitik für Wirtschaft und Gesellschaft verdeutlicht. Auch für die wirtschaftliche Belebung nach der Pandemie können Investitionen der Familienpolitik wichtige Impulse setzen und damit als Konjunkturtreiber wirken.
So ist z. B. der Ausbau der Kinderbetreuung – vor allem für Schulkinder – ein wesentlicher Faktor bei der Erschließung des Fachkräftepotenzials. Sie ermöglicht Eltern, im gewünschten Umfang erwerbstätig zu sein und fördert Potenziale der Kinder. Damit bringt sie einen enormen Gewinn für die Gesellschaft und rechnet sich auch gesamtwirtschaftlich.

Der Faktor Zeit ist für erwerbstätige Eltern zunehmend wichtiger. Während der Covid-19-Krise haben Unternehmen überwiegend ökonomisch rational gehandelt und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf unterstützt. In jedem zweiten Unternehmen wurden dahingehend Maßnahmen eingeführt oder ausgeweitet. Innovative Arbeitsmarktpolitik und betriebliche Lösungen sollten – flankiert durch familienpolitische Leistungen – die gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiterhin im Fokus behalten, um Eltern eine partnerschaftliche Rollenaufteilung zu ermöglichen und den Fachkräftebedarf zu sichern.

Gezielte finanzielle Leistungen für Eltern mit geringen Einkommen sichern Familien in ökonomisch schwierigen Zeiten ab und setzen Anreize so, dass sich Erwerbstätigkeit lohnt und ein Einkommenszuwachs spürbar ist. Diese Investitionen zahlen sich aus – für die Familien, aber auch für den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft und für die Wirtschaft unseres Landes.

Zum Prognos-Themenbereich Familie, Kinder & Jugend

 

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Andreas Heimer

Direktor, Partner

Profil ansehen

Christian Böllhoff

Geschäftsführender Gesellschafter

Profil ansehen

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren