Back to the project overview

Lohneinkommensentwicklungen 2025

Client

Bertelsmann Stiftung

Year

2020

Die Bruttoverdienste werden bei einer moderaten gesamtwirtschaftlichen Produktivitätsdynamik von 2017 bis 2025 im Durchschnitt preisbereinigt um 3.300 Euro oder um gut 400 Euro jährlich von 30.500 Euro auf 33.800 Euro je Erwerbstätigen zunehmen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Lohneinkommensentwicklungen 2025 − Wirkung der Produktivitätsdynamik auf den Einzelnen“, die Prognos im Auftrag der Bertelsmann Stiftung erstellte.

Dabei gibt es große Unterschiede zwischen den Branchen: Am stärksten nimmt der Bruttoverdienst je Erwerbstätigen absolut mit einem Plus von knapp 6.000 Euro (rund 750 Euro jährlich) im Kraftwagenbau zu, am schwächsten in der Agrarwirtschaft mit einem Plus von 1.400 Euro (knapp 200 Euro jährlich).

Wirkung von Produktivitätszuwächsen auf den Einzelnen

Auch die Haushalte profitieren unterschiedlich von dieser Entwicklung: Den größten Zuwachs können Paare mit und ohne Kinder verzeichnen. Alleinerziehende sowie Singles partizipieren dagegen weniger stark, da sie häufiger in Branchen mit einer schwächeren Produktivitätsdynamik tätig sind.

Der Bruttoverdienst von Frauen liegt deutlich unter dem von Männern: Da vor allem Frauen alleinerziehend sind, häufiger in Teilzeit und zudem oft in Branchen mit geringen Produktivitätszuwächsen wie im Gesundheitswesen arbeiten. Während Frauen ihren Bruttoverdienst zwischen 2017 und 2025 um jährlich 80 Euro steigern werden, nimmt der jährliche Bruttoverdienst der Männer um 500 Euro zu.

Werden die Erwerbstätigen in Einkommensklassen unterteilt, zeigt sich, dass die Gutverdiener stärker von der gesamtwirtschaftlichen Produktivitätsdynamik profitieren als Geringverdiener. „Bis 2025 wird sich die Schere bei den Lohneinkommen weiter öffnen“, erläutert Prognos-Projektleiter Dr. Andreas Sachs. „Das deutsche Steuer- und Transfersystem kann diese zunehmende Spreizung nur abmildern, aber nicht ganz beseitigen.“

Verschiedene Szenarien

Die genannten Ergebnisse des Basisszenarios verstärken sich noch, wenn man Szenarienrechnungen zugrunde legt, die von einer außergewöhnlich hohen gesamtwirtschaftlichen Produktivitätsdynamik ausgehen. Profiteure sind auch dann vor allem männliche Erwerbstätige, die bereits überdurchschnittlich viel verdienen und in Paarhaushalten leben. Alleinerziehende Frauen mit einem geringen Einkommen stehen dagegen deutlich schlechter da.

Unter der Annahme einer außergewöhnlich geringen gesamtwirtschaftlichen Produktivitätsdynamik profitieren männliche Erwerbstätige in Paarhaushalten weniger stark, insbesondere reduziert sich die Einkommensdistanz zu alleinerziehenden Frauen etwas.

Methodisches Vorgehen

Um die Differenzen zwischen Erwerbstätigen zu quantifizieren, werden in dieser Studie makroökonomische Prognosen mit einem detaillierten Mikrodatensatz und einem mikroökonomischen Steuer- und Transfermodell kombiniert.

Im Fokus steht die Lohneinkommensentwicklung auf individueller Ebene für drei Szenarien zur Produktivitätsdynamik bis 2025. Die jeweiligen Produktivitätsdynamiken wirken sich unterschiedlich auf die Branchen aus. Diese branchenspezifischen Effekte werden mit Fortschreibungen der mikroökonomischen Erwerbs- und Einkommenssituation auf Basis des sozio-ökonomischen Panels verknüpft.

Daraus ergeben sich die Entwicklungen der Bruttostundenlöhne, Bruttoverdienste, Arbeitszeiten und des verfügbaren Einkommens des oder der Einzelnen. Für die Bestimmung des verfügbaren Einkommens wird die konkrete Zusammensetzung privater Haushalte berücksichtigt.

Direkt zur Studie „Lohneinkommensentwicklungen 2025 − Wirkung der Produktivitätsdynamik auf den Einzelnen“ (PDF, Webseite Bertelsmann)

Weitere Infos zur Studie (Webseite Bertelsmann)

Autorinnen & Autoren:
Dr. Andreas Sachs, Jakob Ambros, Jan Limbers, Dr. Stefan Moog, Heidrun Weinelt

Do you have questions?

Your contact at Prognos

Dr. Andreas Sachs

Projektleiter

View profile

Our work on this topic

Take a look at our latest projects and activities.

Fernrohr mit Blick über einen See in der Schweiz.

Integration: Strengthen cooperation between districts, associated municipalities & cities

2019

For the Robert Bosch Foundation, Prognos conducted a workshop with integration stakeholders from districts, municipalities, and cities.

Älterer Mann mit Gehstock läuft mit Pflegekraft auf der Wiese, am Rand steht ein Rollstuhl

CARE PERSPECTIVE

2019

The aging of the German population will lead to a further increase in

Bühnenbild

Germany Report 2025 2035 2045

2018

Germany will become more global, more digital, greener and older in the next 30 years. This is shown by Prognos Deutschland Report from 2018/2019.

Menschen laufen auf einem Marktplatz

Calculation tool turns users into 'pension ministers'

2018

What are the financial implications of possible changes in the pension system? With the virtual calculation tool ‘Pension Minister’ central levers of pension insurance can be operated.

Zwei Kolleginnen sitzen an einem Tisch und sprechen über ein Dokument.

Women & retirement provision

2018

A stronger employment orientation for women can help to stabilise the public pension system – while also benefitting their own financial position in old age.

Projekte und Studien

Pension Perspectives 2040

2015

How high the pensions will be for a typical employee depends, among other things, on the occupation and the place of residence. This is the result of recent research by Prognos for GDV.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren