Zurück zur Projektübersicht

Lohneinkommensentwicklungen 2025

Auftraggeber

Bertelsmann Stiftung

Jahr

2020

Die Bruttoverdienste werden bei einer moderaten gesamtwirtschaftlichen Produktivitätsdynamik von 2017 bis 2025 im Durchschnitt preisbereinigt um 3.300 Euro oder um gut 400 Euro jährlich von 30.500 Euro auf 33.800 Euro je Erwerbstätigen zunehmen. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Lohneinkommensentwicklungen 2025 − Wirkung der Produktivitätsdynamik auf den Einzelnen“, die Prognos im Auftrag der Bertelsmann Stiftung erstellte.

Dabei gibt es große Unterschiede zwischen den Branchen: Am stärksten nimmt der Bruttoverdienst je Erwerbstätigen absolut mit einem Plus von knapp 6.000 Euro (rund 750 Euro jährlich) im Kraftwagenbau zu, am schwächsten in der Agrarwirtschaft mit einem Plus von 1.400 Euro (knapp 200 Euro jährlich).

Wirkung von Produktivitätszuwächsen auf den Einzelnen

Auch die Haushalte profitieren unterschiedlich von dieser Entwicklung: Den größten Zuwachs können Paare mit und ohne Kinder verzeichnen. Alleinerziehende sowie Singles partizipieren dagegen weniger stark, da sie häufiger in Branchen mit einer schwächeren Produktivitätsdynamik tätig sind.

Der Bruttoverdienst von Frauen liegt deutlich unter dem von Männern: Da vor allem Frauen alleinerziehend sind, häufiger in Teilzeit und zudem oft in Branchen mit geringen Produktivitätszuwächsen wie im Gesundheitswesen arbeiten. Während Frauen ihren Bruttoverdienst zwischen 2017 und 2025 um jährlich 80 Euro steigern werden, nimmt der jährliche Bruttoverdienst der Männer um 500 Euro zu.

Werden die Erwerbstätigen in Einkommensklassen unterteilt, zeigt sich, dass die Gutverdiener stärker von der gesamtwirtschaftlichen Produktivitätsdynamik profitieren als Geringverdiener. „Bis 2025 wird sich die Schere bei den Lohneinkommen weiter öffnen“, erläutert Prognos-Projektleiter Dr. Andreas Sachs. „Das deutsche Steuer- und Transfersystem kann diese zunehmende Spreizung nur abmildern, aber nicht ganz beseitigen.“

Verschiedene Szenarien

Die genannten Ergebnisse des Basisszenarios verstärken sich noch, wenn man Szenarienrechnungen zugrunde legt, die von einer außergewöhnlich hohen gesamtwirtschaftlichen Produktivitätsdynamik ausgehen. Profiteure sind auch dann vor allem männliche Erwerbstätige, die bereits überdurchschnittlich viel verdienen und in Paarhaushalten leben. Alleinerziehende Frauen mit einem geringen Einkommen stehen dagegen deutlich schlechter da.

Unter der Annahme einer außergewöhnlich geringen gesamtwirtschaftlichen Produktivitätsdynamik profitieren männliche Erwerbstätige in Paarhaushalten weniger stark, insbesondere reduziert sich die Einkommensdistanz zu alleinerziehenden Frauen etwas.

Methodisches Vorgehen

Um die Differenzen zwischen Erwerbstätigen zu quantifizieren, werden in dieser Studie makroökonomische Prognosen mit einem detaillierten Mikrodatensatz und einem mikroökonomischen Steuer- und Transfermodell kombiniert.

Im Fokus steht die Lohneinkommensentwicklung auf individueller Ebene für drei Szenarien zur Produktivitätsdynamik bis 2025. Die jeweiligen Produktivitätsdynamiken wirken sich unterschiedlich auf die Branchen aus. Diese branchenspezifischen Effekte werden mit Fortschreibungen der mikroökonomischen Erwerbs- und Einkommenssituation auf Basis des sozio-ökonomischen Panels verknüpft.

Daraus ergeben sich die Entwicklungen der Bruttostundenlöhne, Bruttoverdienste, Arbeitszeiten und des verfügbaren Einkommens des oder der Einzelnen. Für die Bestimmung des verfügbaren Einkommens wird die konkrete Zusammensetzung privater Haushalte berücksichtigt.

Direkt zur Studie „Lohneinkommensentwicklungen 2025 − Wirkung der Produktivitätsdynamik auf den Einzelnen“ (PDF, Webseite Bertelsmann)

Weitere Infos zur Studie (Webseite Bertelsmann)

Autorinnen & Autoren:
Dr. Andreas Sachs, Jakob Ambros, Jan Limbers, Dr. Stefan Moog, Heidrun Weinelt

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Andreas Sachs

Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

unge Frau Physiotherapeut arbeitet mit einem älteren Mann im Rollstuhl

Evaluation von präventiven Leistungen der Pflegekassen

2021

Wird der gesetzliche Auftrag zur Gesundheitsförderung und Prävention stationären Pflegeeinrichtungen erfüllt? Eine Evaluation für den GKV-Spitzenverband in Kooperation mit der FH Münster zum aktuellen Umsetzungsstand.

Studierende sucht Bücher

Evidenzbasierte Konzepte in der Demenzversorgung

2021

Für die Versorgung von Menschen mit Demenz gibt es evidenzbasierte Konzepte. Aber kommen diese in der Praxis an? Im Auftrag des BMG untersucht Prognos gemeinsam mit dem DZNE den Status Quo.

Älterer Mann rechnet mit einem Teaschenrechner

40+x? Sozialbeiträge im Fokus

2021

Aufgrund der demografischen Alterung in Deutschland werden die Sozialversicherungsbeiträge bis 2040 auf 46 Prozent steigen. Das ergaben Berechnungen für die INSM.

Besprechung mit verschiedenen Personen. Eine Person sitzt im Rollstuhl

Teilhabebericht über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen

2021

Wie können Menschen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen am gesellschaftlichen Leben teilhaben? Der Dritte Teilhabebericht gibt einen systematischen Überblick.

zwei junge Menschen mit Mund-Nasen-Schutz laufen nebeneinander auf einer leeren Straße

Welche Folgen haben Homeoffice, Schulschließung & Co?

2020

Koordiniert durch Prognos und das Institut der deutschen Wirtschaft haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler interdisziplinär ein Papier zu den gesundheitlichen und sozialen Folgen der Corona-Krise zusammengestellt.

zwei Senioren sehen sich die Auswertung ihrer Finanzinvestitionen an

Regionale Kosten der Altersvorsorge

2020

Die Studie zeigt: Gesetzlich Versicherte sollten zusätzlich privat vorsorgen, um den Lebensstandard im Alter zu sichern. Der Sparbedarf unterscheidet sich je nach Region.

medizinisches Fachpersonal schreibt einen Bericht und benutzt Laptop

Stand der klinischen Krebsregistrierung zum 31.12.2019

2020

Für den GKV-Spitzenverband hat Prognos ein Gutachten erstellt, das den aktuellen Umsetzungsstand der Förderkriterien zum 31. Dezember 2019 in den 18 klinischen Krebsregistern in Deutschland beschreibt.

Eine junge Familie läuft durch ein Feld

Investiver Sozialstaat: Innovativ und wirksam.

2020

In einem Policy-Paper beschreibt Prognos die Entwicklung des Sozialstaates in Deutschland und zeigt dabei die Komplexität von Reformprozessen auf.

eine junge Frau reicht einer Seniorin einen Korb voller Lebensmittel an der Haustür

Förderung von Nachbarschaftshilfe durch Servicepunkte

2020

Prognos evaluierte das Modellvorhaben „Förderung und Unterstützung des Engagements von Nachbarschaftshelfern durch Servicepunkte“.

Zwei Senioren benutzen Laptop und Smartphone

Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns auf die Rentenentwicklung

2020

Hat(te) der gesetzliche Mindestlohn Einfluss auf Rentenentwicklung und individuelle Rentenansprüche? Dem ist Prognos im Auftrag der Mindestlohnkommission nachgegangen.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren