Zurück zur Projektübersicht

Demografischer Wandel

40+x? Sozialbeiträge im Fokus

Auftraggeber

INSM

Jahr

2021


Wie entwickeln sich die Sozialversicherungsbeiträge bis 2040? Unser volkswirtschaftliches Team hat gerechnet: Der Gesamtsozialversicherungsbeitragssatz wird im Jahr 2040 bei 46 Prozent liegen, also rund 6,3 Prozentpunkte über dem Ausgangsniveau im Jahr 2020. Im Einzelnen bedeutet dies, dass der Beitragssatz in der gesetzlichen Rentenversicherung bis zum Jahr 2040 auf 23,5 Prozent steigt, in der gesetzlichen Krankenversicherung auf 17,4 Prozent und in der sozialen Pflegeversicherung auf 3,7 Prozent. Der demografisch bedingte Rückgang der Erwerbslosen führt hingegen dazu, dass der Beitragssatz in der Arbeitslosenversicherung auf 1,5 Prozent sinkt.

Die demografische Alterung führt dazu, dass 2040 rund 33 Prozent mehr über 66-Jährige in Deutschland leben werden als im Jahr 2019 – und rund 11 Prozent weniger 20- bis 66-Jährige (14. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Bundesamtes). Damit nimmt die Zahl der Leistungsbezieherinnen und -bezieher von Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung deutlich zu und für die Einzahlenden steigen die Beitragssätze. Das Factsheet im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) wurde nun veröffentlicht.

Demografie, Wirtschaftswachstum und gesetzlicher Rahmen

Im Jahr 2020 beliefen sich die Sozialversicherungsbeiträge insgesamt auf 39,75 Prozent des Bruttoeinkommens. Der Beitragssatz in der gesetzlichen Rentenversicherung lag bei 18,6 Prozent, in der gesetzlichen Krankenversicherung bei 15,7 Prozent (inklusive des durchschnittlichen Zusatzbeitrages in Höhe von 1,1 Prozent), in der sozialen Pflegeversicherung bei 3,05 Prozent (ohne Beitragszuschlag für Kinderlose) und in der Arbeitslosenversicherung bei 2,4 Prozent.
Um die Beitragssätze zur Sozialversicherung im Jahr 2040 zu berechnen, wurden die aktuellen gesetzlichen Regelungen berücksichtigt. Da die Finanzierung der Sozialversicherungen vor allem von der demografischen und der ökonomischen Entwicklung abhängt, wurden diese beiden Aspekte ebenfalls einbezogen. Bis 2040 erwarten wir ein (reales) Wirtschaftswachstum von durchschnittlich 1,5 Prozent pro Jahr. Die rechnerische Anzahl der 20- bis 66-Jährigen je einer bzw. einem über 66-Jährigen reduziert sich von 3,2 im Jahr 2019 auf 2,1 im Jahr 2040. Damit verschlechtert sich die Finanzierungsbasis der umlagefinanzierten Sozialsysteme.
 

Zur Pressemitteiliung der INSM

Zum Blogbeitrag von Oliver Ehrentraut „Sozialversicherungsbeiträge: Ohne Reform Anstieg auf 46 Prozent“ (Website INSM)

Zur Aufzeichnung des Webinars (YouTube)

Zur Berechnung (Website INSM)


Autorinnen und Autoren: Gwendolyn Huschik, Dr. Oliver Ehrentraut, Jan Limbers

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Oliver Ehrentraut

Leiter der volkswirtschaftlichen Abteilung, Partner, Direktor

Profil ansehen

Gwendolyn Huschik

Projektleiterin

Profil ansehen

Jan Limbers

Senior-Experte

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Das Aufwachsen unserer Kinder krisensicher gestalten

laufend
| Projekt

Armut schränkt die Zukunftschancen betroffener Kinder ein. Im Auftrag der Stiftung SPI ermittelt Prognos, wie die Idee von Frühen Hilfen und Präventionsnetzwerken auch für Grundschulkinder gestaltet werden kann.

AXA bAV Symposium: Demografische Entwicklung in Deutschland

| Event

Dr. Oliver Ehrentraut referiert zum Thema „Demografische Entwicklung“.

Kein Generationenkonflikt: Jung und Alt suchen vor allem Sicherheit.

2022
| Projekt

Studie vergleicht „Boomer“ und Generation Z: Hohes Sicherheitsbedürfnis bei Jung wie Alt.

DGB Transformationskonferenz Rheinland-Pfalz

| Event

Kristina Stegner stellt die Transformationsagentur Rheinland-Pfalz vor, bei deren Umsetzung Prognos das Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung fachlich und organisatorisch unterstützt.

Konferenz: Transformation der Arbeitswelt in der Großregion

| Event

Jan Tiessen stellt in Luxemburg die Aufgaben der Transformationsagentur Rheinland-Pfalz vor, die 2022 ihre Arbeit unter der Leitung von Prognos aufgenommen hat.

Familien in der Corona-Pandemie

2022
| Projekt

Wie erleben Familien die Corona-Pandemie? Ein systematischer Überblick über einschlägige Studien im Rahmen unserer Arbeit für das Kompetenzbüro Wirksame Familienpolitik.

Blockchain in der Kreativwirtschaft

2022
| Projekt

Die Technologie ermöglicht neue Geschäftsmodelle für Kreativschaffende. Und sie bietet Lösungsansätze für zentrale Herausforderungen der Branche.

Abschlussveranstaltung INISEK I: Evaluation der Beruflichen Orientierung

| Event

Wie können Schülerinnen und Schüler bei der Berufswahl am besten unterstützt werden? Kristina Stegner präsentiert in Potsdam die Ergebnisse der Evaluation.

Vernetzungstreffen: Kommunale Gesundheitsförderung und Prävention

| Event

Verena Stengel und Janko Vollmer erläutern u. a. die Untersuchungsschritte der Evaluation des kommunalen Förderprogrammes des GKV-Bündnisses für Gesundheit.

Folgen des Mindestlohns für die Saisonbeschäftigung

2022
| Projekt

Seit 2015 gibt es den gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland. Dessen Folgen für Saisonbeschäftigung untersuchte Prognos im Auftrag der Mindestlohnkommission.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren