Zurück zur Projektübersicht

Demografischer Wandel

40+x? Sozialbeiträge im Fokus

Auftraggeber

INSM

Jahr

2021

Wie entwickeln sich die Sozialversicherungsbeiträge bis 2040? Unser volkswirtschaftliches Team hat gerechnet: Der Gesamtsozialversicherungsbeitragssatz wird im Jahr 2040 bei 46 Prozent liegen, also rund 6,3 Prozentpunkte über dem Ausgangsniveau im Jahr 2020. Im Einzelnen bedeutet dies, dass der Beitragssatz in der gesetzlichen Rentenversicherung bis zum Jahr 2040 auf 23,5 Prozent steigt, in der gesetzlichen Krankenversicherung auf 17,4 Prozent und in der sozialen Pflegeversicherung auf 3,7 Prozent. Der demografisch bedingte Rückgang der Erwerbslosen führt hingegen dazu, dass der Beitragssatz in der Arbeitslosenversicherung auf 1,5 Prozent sinkt.

Die demografische Alterung führt dazu, dass 2040 rund 33 Prozent mehr über 66-Jährige in Deutschland leben werden als im Jahr 2019 – und rund 11 Prozent weniger 20- bis 66-Jährige (14. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung des Statistischen Bundesamtes). Damit nimmt die Zahl der Leistungsbezieherinnen und -bezieher von Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung deutlich zu und für die Einzahlenden steigen die Beitragssätze. Das Factsheet im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) wurde nun veröffentlicht.

Demografie, Wirtschaftswachstum und gesetzlicher Rahmen

Im Jahr 2020 beliefen sich die Sozialversicherungsbeiträge insgesamt auf 39,75 Prozent des Bruttoeinkommens. Der Beitragssatz in der gesetzlichen Rentenversicherung lag bei 18,6 Prozent, in der gesetzlichen Krankenversicherung bei 15,7 Prozent (inklusive des durchschnittlichen Zusatzbeitrages in Höhe von 1,1 Prozent), in der sozialen Pflegeversicherung bei 3,05 Prozent (ohne Beitragszuschlag für Kinderlose) und in der Arbeitslosenversicherung bei 2,4 Prozent.
Um die Beitragssätze zur Sozialversicherung im Jahr 2040 zu berechnen, wurden die aktuellen gesetzlichen Regelungen berücksichtigt. Da die Finanzierung der Sozialversicherungen vor allem von der demografischen und der ökonomischen Entwicklung abhängt, wurden diese beiden Aspekte ebenfalls einbezogen. Bis 2040 erwarten wir ein (reales) Wirtschaftswachstum von durchschnittlich 1,5 Prozent pro Jahr. Die rechnerische Anzahl der 20- bis 66-Jährigen je einer bzw. einem über 66-Jährigen reduziert sich von 3,2 im Jahr 2019 auf 2,1 im Jahr 2040. Damit verschlechtert sich die Finanzierungsbasis der umlagefinanzierten Sozialsysteme.
 

Zur Pressemitteiliung der INSM

Zum Blogbeitrag von Oliver Ehrentraut „Sozialversicherungsbeiträge: Ohne Reform Anstieg auf 46 Prozent“ (Website INSM)

Zur Aufzeichnung des Webinars (YouTube)

Zur Berechnung (Website INSM)


Autorinnen und Autoren: Gwendolyn Huschik, Dr. Oliver Ehrentraut, Jan Limbers

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Oliver Ehrentraut

Leiter der volkswirtschaftlichen Abteilung, Partner, Direktor

Profil ansehen

Gwendolyn Huschik

Projektleiterin

Profil ansehen

Jan Limbers

Senior-Experte

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Werfen Sie einen Blick in unsere neuesten Projekte und Aktivitäten.

Kindergärtnerin liest Kindern ein Buch vor

Fachkräftesituation der Kindertagesförderung

2021

Der altersbedingte Personalersatzbedarf der Kitas ist durch den Nachwuchs gesichert. Weitere Qualitätsverbesserungen erhöhen den Fachkräftebedarf hingegen deutlich.

Eine Familie sitzt auf dem Boden und spielt ein Gesellschaftsspiel

Angebote für Familien in Deutschland

2021

Die Einrichtungen der Familienbildung und Familienberatung in Deutschland haben eine große Reichweite und unterstützen Menschen in verschiedenen sozialen Lagen. Das zeigt eine Studie für das BMFSFJ.

Erzieherin liest Kindern eine Geschichte vor

Fachkarrieren in der frühen Bildung

2021

Wie lassen sich Fachkarrieren konkret gestalten? Welche Investitionen sind dafür notwendig? Wie groß ist der Nutzen? Das untersuchen wir für das BMFSFJ.

Studierende sucht Bücher

Evidenzbasierte Konzepte in der Demenzversorgung

2021

Für die Versorgung von Menschen mit Demenz gibt es evidenzbasierte Konzepte. Aber kommen diese in der Praxis an? Im Auftrag des BMG untersucht Prognos gemeinsam mit dem DZNE den Status Quo.

Fotos      Bilder      Fotos     Grafiken     Vektoren     Videos  Ein kleines Mädchen mit einem Laptop mit ihrer Mutter, während der Vater in der Küche kocht
iStock.com – FilippoBacci

Vereinbarkeit und Familien unterstützen und fördern

Die Familienarbeitszeit und ein bedarfsgerechtes Kindergeld sind Teil der „Fortschrittsagenda – Sicherheit und Chancen für Familien“ des BMFSFJ. Prognos veröffentlicht dazu zwei Chartbooks.

Marktplatz von Leipzig

Neuauflage Sozialbericht Sachsen 2023

2021

Prognos aktualisiert und erweitert in Zusammenarbeit mit dem ifo Dresden für das Sächsische Ministerium für Soziales und gesellschaftlichen Zusammenhalt die Berichterstattung über die soziale Lage im Freistaat Sachsen.

Vater Mutter und Knd sitzen am Küchentisch. Vater arbeitet, Mitter füttert das Kind
AdobeStock - Jürgen Fälchle

Sicherheit und Chancen für Familien

Beim Pressegespräch zur „Fortschrittsagenda. Sicherheit und Chancen für Familien“ präsentierte Prognos eine ökonomische Einordnung der aktuellen Familienpolitik.

ahaufnahme von fröhlichen Eltern sitzen auf dem Boden im Wohnzimmer.

Evaluation der Familienleistungen NRW

2020

Analyse zu Status quo und Perspektiven von Familienbildung, Familienberatung und Familienpflege in Nordrhein-Westfalen.

Besprechung mit verschiedenen Personen. Eine Person sitzt im Rollstuhl

Teilhabebericht über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen

2021

Wie können Menschen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen am gesellschaftlichen Leben teilhaben? Der Dritte Teilhabebericht gibt einen systematischen Überblick.

Hände einer jüngeren und äteren Frau
iStock - Guven Demir

Demografie-Expertinnen und Experten mit Buchbeitrag

Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel auf die Wirtschaft? Mehr dazu im Buch „Demografie und Wirtschaft“ von Hendrik Budliger.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren