Zurück zur Projektübersicht

Kindergrundsicherung: kein Selbstläufer

Auftraggeber

eigene Publikation

Jahr

2022

PDF herunterladen

„Bei guter Ausgestaltung kann die Kindergrundsicherung ein wirksames Instrument gegen Kinderarmut sein.“
Dr. David Juncke, Vize-Direktor, Leitung Familienpolitik

Die im Koalitionsvertrag vorgesehene Kindergrundsicherung hat das Ziel, Familien zu stärken und Kinder besser vor Armutsrisiken zu schützen. Um das bestmöglich zu erreichen, müssen zentrale Faktoren berücksichtigt werden, heißt es in einer neuen Kurzanalyse aus der Prognos Familienpolitikforschung, die im Vorfeld der ministeriellen Auftaktsitzung zur Kindergrundsicherung erschienen ist.

Eine Förderung der elterlichen Erwerbstätigkeit ist ein wichtiger Schlüssel zur Armutsreduzierung

Neue Prognos-Berechnungen auf Basis des Sozio-ökonomischen Panels zeigen einen direkten Zusammenhang zwischen der Erwerbstätigkeit der Eltern und dem Armutsrisiko der Kinder. So liegt das Armutsrisiko von minderjährigen Kindern aus Familien, in denen kein Erwachsener ein Erwerbseinkommen hat, bei rund 66 Prozent. Geht ein Elternteil zumindest einer Teilzeitbeschäftigung nach, sinkt das Risiko auf rund 28 Prozent. Bei einer Vollzeiterwerbstätigkeit mindestens eines Elternteils liegt die Armutsgefährdung nochmals deutlich darunter – bei rund 18 Prozent.

Kindergrundsicherung kann wirksam sein – wenn Fehler vermieden werden

Der Ansatz der Bundesregierung, die Kindergrundsicherung aus einem Garantiebetrag und einem gestaffelten Zusatzbetrag zusammenzusetzen, ist dem Autorenteam zufolge richtig: „Eine pauschale Kindergrundsicherung nach dem Gießkannenprinzip würde den unterschiedlichen sozio-ökonomischen Bedingungen in den Familien nicht gerecht werden“, sagt Dr. David Juncke. Neue Berechnungen zeigen, dass noch immer die Erwerbstätigkeit einen entscheidenden Einfluss auf das Armutsrisiko von Kindern habe. Deshalb solle darauf geachtet werden, dass sich eine Aufnahme oder Ausweitung der Erwerbstätigkeit und ein höheres Einkommen lohnen.

Um die Erwerbstätigkeit der Eltern zu fördern und damit das Risiko der Kinderarmut zu reduzieren, raten die Forschenden zudem dazu, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiter und noch stärker zu unterstützen. Dazu zählen u. a. der weitere Ausbau von Kinderbetreuungsangeboten und die Weiterentwicklung von Elternzeit und Elterngeld.

Die Kindergrundsicherung sollte bekannt, verständlich und unbürokratisch sein

Damit die Kindergrundsicherung wirkt und in Anspruch genommen wird, muss darauf geachtet werden, dass sie genauso bekannt und einfach zu beziehen sein wird wie aktuell das Kindergeld. „Bekanntheit, Verständlichkeit und unbürokratische Zugänglichkeit sind wichtige Voraussetzungen dafür, dass Familien die ihnen zustehenden Leistungen auch nutzen“, betont Familienpolitikexperte Andreas Heimer. Um die Hürde möglichst gering zu halten, sollte die Beantragung des Zusatzbetrages bei einer einzigen zuständigen Behörde – bestenfalls auf digitalem Weg – oder weitestgehend automatisiert bei der Kindergeldkasse erfolgen. 

Links und Downloads

Direkt zur Kurzanalyse (PDF)

Mehr zu unserer Arbeit im Bereich Familie, Kinder & Jugend

Projektteam

Dr. David Juncke, Andreas Heimer

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. David Juncke

Vize-Direktor, Leitung Familienpolitik

Profil ansehen

Andreas Heimer

Direktor, Partner

Profil ansehen

Mehr Studien & Projekte zu diesem Thema

Transformation mit der Kultur- und Kreativwirtschaft

2022
| Projekt

Impulse für eine neue Zeit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Kreativunternehmerinnen und -unternehmern.

Umsetzung der UN-Behinderten-Rechtskonvention in Baden-Württemberg

2022
| Projekt

Erreicht der baden-württembergische Landesaktionsplan zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung seine Ziele? Dies untersuchte Prognos im Auftrag der Landesregierung.

Innovationsfonds zur Weiterentwicklung der GKV-Versorgung evaluiert

2022
| Projekt

Der Innovationsfonds fördert neue Versorgungsformen sowie die Versorgungsforschung und prüft die Übernahme in die Regelversorgung. Prognos evaluierte den Fonds für das BMG.

Dossier zur Resilienz in der Kultur- und Kreativwirtschaft

2022
| Projekt

Welche Faktoren die Krisenfestigkeit von Kreativunternehmen positiv beeinflussen, untersuchte Prognos für das Bundeswirtschaftsministerium.

Auswirkungen von Corona-Tests auf Volkswirtschaft und Gesundheitswesen

2022
| Projekt

Corona-Tests sollen helfen, das Infektionsgeschehen einzudämmen. Prognos quantifizierte nun den Nutzen der Tests auf Volkswirtschaft und Gesundheitswesen.

Evaluation der Kindertagespflege in NRW

laufend
| Projekt

Im Auftrag des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen evaluiert Prognos, welche Veränderungen das novellierte Kinderbildungsgesetz (KiBiz) in der Kindertagespflege hervorruft.

Zukunft der beruflichen Schulen in Schleswig-Holstein

2022
| Projekt

Fachkräftesicherung wird zunehmend zum Standortfaktor. Für das Land Schleswig-Holstein ermittelte Prognos die Anforderungen an ein zukunftsfähiges Ausbildungsangebot.

Bericht zur Testung digitaler Versorgungsangebote im Praxisalltag

2022
| Aus dem Projekt

Im Rahmen der Zukunftsregion Digitale Gesundheit hat Prognos die Testung digitaler Versorgungsangebote im Praxisalltag in den Bereichen Diabetes mellitus und Kopfschmerzen/Migräne evaluiert.

Evaluation der Investitionsprogramme Kinderbetreuungsfinanzierung

laufend
| Projekt

Welche Wirkung haben die Investitionsprogramme des Bundes auf den Kita-Ausbau in den Ländern? Prognos untersucht die Förderungen.

Omikron für immer?

2022
| Expertise

Die nahende Krankmeldewelle könnte ein bitterer Vorgeschmack auf Deutschlands Zukunft sein. Christian Böllhoff thematisiert im Gastbeitrag auf Spiegel Online Deutschlands Fachkräftemangel.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren