Zurück zur Projektübersicht

Folgen des Mindestlohns für die Saisonbeschäftigung

Auftraggeber

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) – Mindestlohnkommission

Jahr

2022

Als PDF anzeigen

Unser Auftrag

Der gesetzliche Mindestlohn wurde in Deutschland am 1. Januar 2015 eingeführt. Mit dieser Lohnuntergrenze soll gewährleistet sein, dass Personen, die Vollzeit arbeiten, von ihrem Einkommen ohne zusätzliche staatliche Unterstützung leben können. Außerdem soll damit ein Unterbietungswettbewerb im Lohnbereich verhindert werden. Im Auftrag der Mindestlohnkommission untersuchte Prognos zusammen mit QMR die Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns auf Saisonarbeitskräfte und deren Arbeitgebende. Betrachtet wurden die Branchen Landwirtschaft und Gastgewerbe, bei denen Saisonarbeit traditionell von großer Bedeutung ist und die in besonderem Maß vom Mindestlohn betroffen sind.

Unsere Vorgehensweise

Kern der qualitativ-empirischen Arbeit des Forschungsteams bilden leitfadengestützte Interviews. Zwischen März und Juni 2021 wurden zwölf überbetriebliche Branchenvertreterinnen und -vertreter interviewt. Die betriebliche Perspektive liefern Fallstudien in 20 Betrieben aus fünf verschiedenen Regionen Deutschlands, die zwischen Juni und Oktober 2021 durchgeführt wurden. Hierzu fanden persönliche Interviews mit 27 Personen aus der Betriebsleitungsebene und 39 Saisonbeschäftigten statt. Ein Literaturüberblick sowie kurze Porträts der untersuchten Branchen mit ihren spezifischen ökonomischen Rahmenbedingungen runden das Untersuchungsdesign ab.

Kernergebnisse

Die Einführung des Mindestlohns hat durch die Festsetzung einer allgemeingültigen Lohnuntergrenze vor allem in der Landwirtschaft grundsätzlich zu einer Verbesserung der Situation von Saisonbeschäftigten und zu einer Angleichung der Wettbewerbsbedingungen auf dem nationalen Arbeitsmarkt geführt. Die befragten Saisonbeschäftigten berichten von einer Erhöhung ihrer Rechtssicherheit und empfinden den Mindestlohn als „Akt der Fairness“.

Die Höhe der Bruttostundenlöhne ist den Studienergebnissen zufolge mit der Einführung des Mindestlohns in der Landwirtschaft deutlich, im Gastgewerbe moderat gestiegen. Im Vergleich zu den Bruttolöhnen haben sich die Nettolöhne deutlich weniger stark entwickelt. Hier spielen diverse Ausweichreaktionen, wie z. B. die Anrechnung von Kosten für Unterkunft und Verpflegung, eine Rolle. Betriebsleitungen berichten aufgrund des Mindestlohns von einem deutlichen Anstieg der Lohnkosten.

Die im Zuge des Mindestlohngesetzes erweiterten Dokumentationspflichten sorgen für eine häufigere, aber nicht flächendeckende Beachtung der gesetzlich geregelten Höchstarbeitszeiten. Die gestiegene Compliance bereitet im Arbeitsalltag erhebliche Probleme, da beispielsweise pflückreifes Obst naturgemäß nur in sehr kurzen Zeitfenstern geerntet werden kann.

Weitere betriebliche Anpassungsreaktionen auf das Mindestlohngesetz reichen von höheren Leistungserwartungen an die Saisonkräfte über die Reduktion von arbeitsintensiv bewirtschafteten Anbauflächen bis hin zur stärkeren Mechanisierung. Eine Kompensation der gestiegenen Lohnkosten mittels höherer Absatzpreise ist aufgrund des starken internationalen Wettbewerbs insbesondere in der Landwirtschaft kaum möglich.

Die Auswirkungen weiterer Anhebungen des Mindestlohns werden in beiden Branchen kritisch, in der Landwirtschaft jedoch massiv eingeschätzt. Die befragten Leitungen landwirtschaftlicher Betriebe und mehrere überbetriebliche, arbeitgebernahe Akteure rechnen bei einer weiteren Mindestlohnerhöhung unter anderem mit einem deutlichen Rückgang des Sonderkulturanbaus in Deutschland und der Verstärkung von Konzentrationstendenzen.

Links und Downloads

Zur Studie

Langfassung (PDF)

Kurzfassung (PDF)
 

Projektteam: Gwendolyn Huschik, Lisa Krämer, Dr. Oliver Ehrentraut, Heidrun Weinelt (Prognos), Astrid Kunert, Ulrike Mangold (QMR)

Stand: 12.07.2022

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Gwendolyn Huschik

Projektleiterin

Profil ansehen

Dr. Oliver Ehrentraut

Leiter der volkswirtschaftlichen Abteilung, Partner, Direktor

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Kein Generationenkonflikt: Jung und Alt suchen vor allem Sicherheit.

2022
| Projekt

Studie vergleicht „Boomer“ und Generation Z: Hohes Sicherheitsbedürfnis bei Jung wie Alt.

DGB Transformationskonferenz Rheinland-Pfalz

| Event

Kristina Stegner stellt die Transformationsagentur Rheinland-Pfalz vor, bei deren Umsetzung Prognos das Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung fachlich und organisatorisch unterstützt.

Konferenz: Transformation der Arbeitswelt in der Großregion

| Event

Jan Tiessen stellt in Luxemburg die Aufgaben der Transformationsagentur Rheinland-Pfalz vor, die 2022 ihre Arbeit unter der Leitung von Prognos aufgenommen hat.

Familien in der Corona-Pandemie

2022
| Projekt

Wie erleben Familien die Corona-Pandemie? Ein systematischer Überblick über einschlägige Studien im Rahmen unserer Arbeit für das Kompetenzbüro Wirksame Familienpolitik.

Ökologische Transformation und Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein

laufend
| Projekt

Wie viele Fachkräfte braucht Schleswig-Holstein für die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen? Was sind die Schlüsselberufe für eine erfolgreiche Umsetzung?

Bildungsgrundeinkommen 2.0

Meldung

Ein Bildungsgrundeinkommen könnte vielen Erwerbspersonen eine Weiterbildung ermöglichen. Wir untersuchen: Was wäre zu beachten, um das Modell in Deutschland einzuführen?

Bildungsgrundeinkommen 2.0

2022
| Projekt

Ein Bildungsgrundeinkommen könnte vielen Erwerbspersonen eine Weiterbildung ermöglichen. Wir untersuchen: Was wäre zu beachten, um das Modell in Deutschland einzuführen?

Studienvorstellung: Bildungsgrundeinkommen 2.0

| Event

Claudia Münch präsentiert erstmals die Studie zur Machbarkeit eines Bildungsgrundeinkommens in Deutschland.

Fachkarrieren in der frühen Bildung

2022
| Projekt

Wie lassen sich Fachkarrieren konkret gestalten? Welche Investitionen sind dafür notwendig? Wie groß ist der Nutzen? Das untersuchen wir für das BMFSFJ.

Die Bedeutung der deutschen Wirtschaft für die EU

2022
| Projekt

Durch intensive Handelsbeziehungen mit den EU-Staaten ist die deutsche Wirtschaft ein wichtiger Treiber der Wirtschaftsentwicklung in der EU.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren