alle Projekte

Armut und Einkommensungleichheit
im Kontext der digitalen Transformation

Auftraggeber

Europäische Kommission

Jahr

2024

Partner

Centre for Microsimulation and Policy Analysis (CeMPA), Centre for European Policy Studies (CEPS)


Die Digitalisierung hat positive Auswirkungen auf die Gesamtwirtschaft und die Beschäftigungsmöglichkeiten der EU. Dies zeigen die Ergebnisse der Studie, die Prognos im Auftrag der Europäischen Kommission gemeinsam mit dem Centre for Microsimulation and Policy Analysis (CeMPA) und dem Centre for European Policy Studies (CEPS) durchgeführt hat.

Die Studie zielt darauf ab, den quantitativen Einfluss der digitalen Transformation auf Beschäftigung, Löhne, Armut und Einkommensungleichheit in den letzten zehn Jahren zu schätzen – sowohl für jeden Mitgliedstaat als auch für die Europäische Union insgesamt. Weiterhin untersucht die Studie in 27 Länderprofilen, inwieweit die Mitgliedstaaten auf die digitale Transformation vorbereitet sind und welche digitalen Technologien im öffentlichen Sektor Anwendung finden, um eine gerechte Transformation sicherzustellen. 

Digitale Fähigkeiten sind entscheidend für Jobsuche

Mit der zunehmenden Digitalisierung der europäischen Arbeitsmärkte wächst die Sorge über Ungleichheit und Armut. Die vorliegende Studie versucht, diese Bedenken näher zu untersuchen. Im Rahmen der ökonometrischen Analyse der Studie wurden sowohl makro- als auch mikroanalytische Ansätze verwendet, um ein differenziertes Verständnis dafür zu vermitteln, wie digitale Fortschritte die Arbeits- und Einkommensdynamik in der EU verändern. Makroanalytische Ansätze beinhalten die Untersuchung von aggregierten Arbeitsmarktergebnissen auf Branchen- und Länderebene. Mikroanalytische Ansätze umfassen die Untersuchung individueller Ergebnisse, die zeigen, wie bestimmte Untergruppen vom Wandel betroffen sind.

Das sind die zentralen Erkenntnisse: 

Auf makroökonomischer Ebene:

  • Die Digitalisierung hat geringfügige, aber positive Auswirkungen auf die Gesamtwirtschaft der EU. 
  • Es sind keine negativen Effekte auf die Löhne der Arbeitnehmer zu verzeichnen.

Auf mikroökonomischer Ebene: 

  • Die digitale Transformation hat einen signifikant positiven Einfluss auf Beschäftigungsmöglichkeiten, insbesondere für die Bevölkerung der EU mit niedrigem bis mittlerem Bildungsniveau. 
  • Diese Auswirkungen sind stärker für diejenigen, die zu Beginn arbeitslos sind, was darauf hindeutet, dass digitale Fähigkeiten entscheidend sind, um eine Beschäftigung zu finden, aber weniger wichtig, um sie zu behalten. 

Unter Berücksichtigung dieser Ergebnisse hatte die digitale Transformation insgesamt eine geringfügige, aber positive Auswirkung auf die EU-Wirtschaft im Zeitraum 2010-2019.

Die Studie leistet darüber hinaus einen vorausschauenden Blick, um die Auswirkungen der digitalen Transformation im kommenden Jahrzehnt unter verschiedenen Szenarien abzuschätzen. Dafür wurde das Prognos-Modell DINOS in Verbindung mit einer Mikrosimulation über EUROMOD verwendet. 

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die potenziellen zukünftigen Auswirkungen der digitalen Transformation auf Einkommen, Ungleichheit und staatliche Haushalte nur minimale erwartete Veränderungen in den drei Szenarien aufzeigen. Dies könnte jedoch daran liegen, dass die wirtschaftlichen Prognosen auf Basis von Daten aus den Jahren 2010 bis 2019 gemacht wurden – eine Zeit, in der kaum signifikante Sprünge in der Digitalisierung zu verzeichnen sind.

Digitale Transformation: Wie vorbereitet sind die EU-Regionen?

Die Europäische Kommission beauftragte Prognos, das Centre for Microsimulation and Policy Analysis (CeMPA) und das Centre for European Policy Studies (CEPS) im Rahmen des EaSI-Programms mit der Durchführung einer Studie über Armut und Einkommensungleichheit im Kontext der digitalen Transformation. Der Abschlussbericht dieser Studie besteht aus drei Teilen. Neben den oben beschriebenen Ergebnissen der ökonometrischen Analyse, wurden zwei weitere Parts erstellt: 

Teil A dieser Studie analysiert, inwieweit die 27 EU-Mitgliedstaaten darauf vorbereitet sind, in den kommenden Jahren eine sozial gerechte digitale Transformation zu gewährleisten, und zwar sowohl auf der Grundlage ihrer aktuellen Situation als auch ihrer Zukunftsaussichten. Im Mittelpunkt dieser Analyse stehen der Arbeitsmarkt, die digitalen Kompetenzen der Bevölkerung, der Sozialschutz sowie Querschnittsdimensionen wie der Digitalisierungsgrad der Unternehmen und die Qualität der digitalen Infrastrukturen. 

Das Ergebnis dieses Teils sind 27 Länderdossiers, in denen jeder Mitgliedstaat gemäß den oben genannten Dimensionen bewertet wird.

Die wichtigsten Erkenntnisse:

  • Ein hohes Niveau an digitalen Kompetenzen in der Bevölkerung ist eine Voraussetzung für einen sozial gerechten digitalen Übergang. Die Kompetenzen variieren erheblich zwischen den Mitgliedstaaten.
  • Länder mit umfassenderen sozialen Absicherungssystemen werden besser positioniert sein, um die potenziell negativen Auswirkungen der digitalen Transformation auf Ungleichheit und Armut abzufedern. 
  • Weitere Investitionen in digitale Kompetenzen sowie die Stärkung der sozialen Absicherung erscheinen daher als eine starke politische Priorität.

In Teil B der Studie werden anhand von 30 Fallstudien einige der wichtigsten aktuellen und potenziellen Einsatzmöglichkeiten digitaler Technologien – einschließlich KI – im öffentlichen Sektor untersucht. Dies soll die Gestaltung und Umsetzung von Sozialleistungen und aktiven arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen verbessern und so die Überwachung von Armut und Einkommensungleichheit ergänzen.

Das Ergebnis dieses Parts ist eine Typologie von digitalen Technologien, die derzeit im öffentlichen Sektor Anwendung finden. Diese Typologie kann verwendet werden, um Möglichkeiten und Hindernisse für den großflächigen Einsatz innovativer digitaler Technologien im öffentlichen Sektor hervorzuheben. Es wurden fünf Typen von Technologien identifiziert: 

  • Automation
  • Analytik-Software
  • Digitale öffentliche Dienste
  • Blockchain & Kryptografie
  • Neue Datenquellen

Links und Downloads

Zur Untersuchung: Einfluss der digitalen Transformation auf Beschäftigung, Löhne und Ungleichheit

Zu Part A: Sicherstellung eines sozial gerechten digitalen Wandels

Zu Part B: Nutzung digitaler Technologien (einschließlich KI) durch den öffentlichen Sektor

Projektteam: Lennart Galdiga, Neysan Khabirpour, Jan Limbers, Lorenzo Pelizzari

Stand: 18.06.2024

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Neysan Khabirpour

Projektleiter

Profil ansehen

Mehr Studien & Projekte zu diesem Thema

More studies & projects on this topic

Evaluation des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM)

2024
| Projekt

Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) stärkt die Innovationskraft von kleinen und mittleren Unternehmen. Das zeigt unsere Evaluation für das BMWK.

Europas Innovationskraft stärken

laufend
| Projekt

Prognos unterstützt die Generalkommission Forschung und Innovation (DG RTD) der Europäischen Kommission bei der strategischen Weiterentwicklung der EU-Forschungs- und Innovationspolitik.

Leitfaden: „Datamanagement“ für eine erfolgreiche Nachhaltigkeitsberichterstattung

2024
| Projekt

Für einen Industrieverband haben wir Leitfäden für eine erfolgreiche Nachhaltigkeitsberichterstattung nach der Corporate Sustainability Reporting Directive erstellt. Die dritte Handreichung befasst sich mit dem Datenmanagement nach CSRD.

KI-Akteure im Bundesland

2024
| Projekt

Welche Unternehmen nutzen bereits künstliche Intelligenz oder entwickeln diese? Welche Unternehmen würden vom KI-Einsatz profitieren? Prognos erstellte ein interaktives Dashboard für ein Bundesland.

Corporate Foresight: Orientierung für Unternehmen

2024
| Projekt

Wie werden sich gesellschaftliche, politische, ökologische und technologische Faktoren auf die Unternehmensstrategie auswirken? Prognos analysierte dies in einer Szenario-basierten Umfeldanalyse für die Sparkasse Bremen.

Bundesbericht Forschung und Innovation 2024

2024
| Projekt

Im Bundesbericht Forschung und Innovation (BuFI) 2024 stellt die Bundesregierung ihre aktuellen forschungs- und innovationspolitischen Ziele und Maßnahmen vor. Prognos hat das BMBF erneut bei der Erstellung unterstützt.

Europäische Cluster-Ökosysteme vereint

2024
| Aus dem Projekt

Die European Cluster Conference ist ein zentrales Element der Cluster-Zusammenarbeit. Es geht um politische Prioritäten, den Austausch bewährter Verfahren und praktische Kontakte, die sich über ein umfassendes EU-weites Netzwerk erstrecken.

Wo Deutschland noch Spitze ist: Branchen auf dem Prüfstand

2024
| Expertise

Maschinenbau, Autoindustrie, Pharma: In welchen Branchen ist Deutschland noch führend? Für das Handelsblatt haben wir untersucht, ob Deutschland im internationalen Wettbewerb noch mithalten kann.

Bundesbericht Forschung und Innovation

laufend
| Projekt

Im Bundesbericht Forschung und Innovation stellt die Bundesregierung regelmäßig ihre aktuellen forschungs- und innovationspolitischen Ziele und Maßnahmen vor. Prognos unterstützt das BMBF bei der Erstellung.

Dossier: Wachstum und Skalierung in der Kreativwirtschaft

2024
| Aus dem Projekt

Wachstum und Skalierung ermöglichen es Kreativschaffenden, langfristig erfolgreich zu sein. Das Dossier untersucht die Frage, inwiefern Wachstum und Skalierung in der Kultur- und Kreativwirtschaft bereits etabliert sind.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren