alle Projekte

Regionale Kosten der Altersvorsorge

Auftraggeber

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV)

Jahr

2020

PDF herunterladen

Gesetzlich Versicherte sollten zusätzlich privat vorsorgen, um den Lebensstandard im Alter zu sichern. Der erforderliche Sparbedarf unterscheidet sich je nach Region. Das ergab eine Prognos-Studie im Auftrag des GDV.

Um einen bestimmten Lebensstandard im Ruhestand halten zu können, müssen die gesetzlich Versicherten spätestens seit der Riester-Reform 2001 zusätzlich privat vorsorgen. Aufgrund der regionalen Unterschiede in den Einkommen, Renten und Lebenshaltungskosten variieren die Kosten der privaten Altersvorsorge zwischen den 401 Kreisen und kreisfreien Städten in Deutschland. Das ergab die beispielhafte Betrachtung des Jahrgangs 1980 im Rahmen der Studie „Regionale Kosten der Altersvorsorge“, die Prognos im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) erstellt hat.

Absicherung des Lebensstandards im Alter

Zur Absicherung des Lebensstandards im Alter wird angenommen, dass eine Einkommensersatzquote von 55 Prozent des jeweiligen regionalen Einkommens angestrebt wird. Dies entspricht in etwa dem Leistungsniveau, das vor der Riester-Reform 2001 erreicht worden wäre. Die gesetzliche Rente bildet zwar weiterhin die wesentliche Einkommensquelle im Ruhestand, zur Erreichung der anvisierten Einkommensersatzquote reicht sie jedoch in keiner Region Deutschlands aus; folglich muss privat vorgesorgt werden. Insgesamt zeigen die Berechnungen, dass es unabhängig von der jeweiligen Region von zentraler Bedeutung ist, möglichst früh mit dem Sparen für das Alter zu beginnen. Durch den Zinseszinseffekt kann – trotz der gegenwärtigen Niedrigzinsphase – ein erheblicher Teil des Altersvorsorgebedarfs gedeckt werden.

Zur Darstellung der regionalen Kosten der privaten Altersvorsorge dienen die Spar-Belastungsquoten und die zugehörigen Sparbeträge. Die Alterseinkünfte zeigen die Höhe des Betrags, der aus privater Vorsorge und gesetzlicher Rente in der jeweiligen Region resultiert.

Spar-Belastungsquoten im regionalen Vergleich

Die Spar-Belastungsquote bezeichnet den Anteil des regionalen Einkommens, der in einen bundeseinheitlichen Sparvertrag einbezahlt werden muss, um den regionalen Altersvorsorgebedarf in Höhe von 55 Prozent des letzten Einkommens (Einkommensersatzquote) zu decken. Die Quote berechnet sich aus dem Verhältnis zwischen dem Vorsorgebedarf, der sich unter Berücksichtigung der regionalen Einkommen und Renten sowie der Verzinsung ergibt, und dem um regionale Unterschiede in den Lebenshaltungskosten bereinigten Einkommen.

Die Spar-Belastungsquote beträgt im Bundesdurchschnitt rund 4,3 Prozent und variiert auf Kreisebene zwischen 3,3 und 5,8 Prozent. Dabei liegen die Spar-Belastungsquoten in den Großstädten tendenziell über und in den ländlichen Kreisen unter dem Bundesdurchschnitt. Das ist vor allem auf die höheren Lebenshaltungskosten (v. a. Wohnkosten), in den Großstädten zurückzuführen. Die bundesweit höchste Spar-Belastungsquote weist Hamburg auf, gefolgt von der Stadt München, Stuttgart, dem Bodenseekreis, Wolfsburg und Ingolstadt. Die niedrigsten Spar-Belastungsquoten haben Hagen, Gelsenkirchen, Wilhelmshaven, Märkischer Kreis, Pirmasens und Nienburg/Weser (siehe interaktive Grafik am Ende des Beitrags).

Sparbeträge im regionalen Vergleich

Der Sparbetrag bezeichnet den Betrag, der monatlich in einen bundeseinheitlichen Sparvertrag eingezahlt werden muss, um den regionalen Altersvorsorgebedarf zu decken, d. h. um den anvisierten Lebensstandard im Alter vor Ort zu sichern. Die Berechnung erfolgt auf Grundlage der Spar-Belastungsquoten; sie berücksichtigt also die regionalen Unterschiede in Einkommen, Renten und Lebenshaltungskosten.

Der monatliche Sparbetrag beträgt im Bundesdurchschnitt rund 190 Euro und variiert auf regionaler Ebene zwischen 100 Euro in Prignitz und 360 Euro in der Stadt München (siehe Grafiken unten). Insgesamt zeigen die Berechnungen, dass einkommensschwächere Regionen zumeist bereits mit vergleichsweise geringen Sparbeträgen (<190 Euro monatlich) eine Einkommensersatzquote von 55 Prozent erreichen und damit ihren Lebensstandard im Alter vor Ort sichern können. In den wirtschaftsstarken Regionen liegen die Sparbeträge zwar oftmals über dem Bundesdurchschnitt, sie sollten angesichts der dortigen höheren Einkommen aber finanzierbar sein.

Alterseinkünfte im regionalen Vergleich

Die Alterseinkünfte bezeichnen den Gesamtbetrag (in heutigen Preisen) der monatlichen Einkünfte einer Person des Jahrganges 1980 aus der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) und der privaten Altersvorsorge (ohne Berücksichtigung von Unterschieden in den Lebenshaltungskosten). Die Alterseinkünfte dienen zur Sicherung des Lebensstandards vor Ort im Alter und sollten in Summe den Zielwert von 55 Prozent des letzten (Erwerbs-)Einkommens erreichen.

Infolge der regionalen Unterschiede in der Höhe von Einkommen und Renten variieren auch die Alterseinkünfte zwischen den Regionen. Sie reichen von monatlich 1.120 Euro in Mansfeld-Südharzmit über 1.860 Euro im Bundesdurchschnitt bis zu 2.750 Euro im Hochtaunuskreis (siehe Grafiken unten).

Zum Erklärvideo (Twitter GDV)

Interaktive Grafiken zu den regionalen Kosten der Altersvorsorgen

Durch Auswahl eines Kreises auf der Karte bzw. im Suchfeld werden Vergleiche mit den angrenzenden Nachbarkreisen und weitere Informationen eingeblendet. Hintergrundinformationen sind über das „i“-Symbol abrufbar. Der „Weiterverwenden“-Button unterhalb der Karten bietet die Möglichkeit regionale Auswertungen zu den einzelnen Bundesländern abzurufen (wie im Balken unten beispielhaft dargestellt), Bilder und Vektorgrafiken zur weiteren Verwendung herunterzuladen sowie die Grafiken in Webseiten einzubetten.

 

 

Vorgehensweise

Ausgangspunkt der Berechnungen bildet der Durchschnittsverdiener des Jahrgangs 1980, der dem Arbeitsmarkt zwischen dem 20. und 67. Lebensjahr, also 47 Jahre, grundsätzlich zur Verfügung steht.

Mit Erreichen der für sie gültigen gesetzlichen Regelaltersgrenze von 67 Jahren geht die Person im Jahr 2047 in Rente und verbringt – gemessen an der ferneren Lebenserwartung bei Erreichen des gesetzlichen Renteneintrittsalters – rund 22,8 Jahre im Ruhestand.

Zur Abbildung der regionalen Unterschiede in den Lebenshaltungskosten dient ein partiell regionalisierter Preisindex, der auf dem allgemeinen Verbraucherpreisindex (VPI) des Statistischen Bundesamtes basiert und die Entwicklung regionaler Preise für ausgewählte Verwendungszwecke des Individualkonsums bis 2047 berücksichtigt (v. a. im Bereich Wohnen).

Die Modellierung des Altersvorsorgebedarfs in den 401 Kreisen und kreisfreien Städten erfolgt auf Basis der aktuell (2019) gültigen gesetzlichen Rahmenbedingungen für die GRV. Die Vorausberechnungen der Bestimmungsfaktoren des Altersvorsorgebedarfs und die Regionalisierungen der Erwerbseinkommen basieren auf bewährten makro- und mikroökonomischen Modellen von Prognos, insbesondere dem Sozialversicherungsmodell OCCUR und dem regionalwirtschaftlichen Modell REGINA.

Direkt zur Studie (PDF)

3 Fragen an Studienautor Dr. Heiko Burret (Website GDV)

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Oliver Ehrentraut

Partner, Direktor, Leitung der volkswirtschaftlichen Abteilung

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Die wirtschaftliche und soziale Lage in kreativen Berufen

laufend
| Projekt

In einer umfassenden Studie analysiert Prognos die soziale und wirtschaftliche Lage von freischaffenden und hybrid erwerbstätigen Kreativen. Die Ergebnisse dienen als Basis für zielgerichtete Verbesserungen.

Regionale Kaufkraft von Renten

2023
| Projekt

Wo in Deutschland ist das Leben im Alter besonders günstig und wo ist es überdurchschnittlich teuer geworden? Das untersuchte Prognos für den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft.

Evaluation der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland

2023
| Projekt

Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland berät und informiert zu gesundheitlichen Fragen. Wir haben ihre Arbeit unter die Lupe genommen.

Lebenssituation von Menschen mit Beeinträchtigungen in NRW

laufend
| Projekt

Für die Landesregierung NRW sichtet und analysiert Prognos Daten und Fakten zur Lebenssituation von Menschen mit Beeinträchtigungen in verschiedenen Lebenslagen.

Bildungsevent der Jugend-Enquete-Kommission

-
| Event

Dr. Oliver Ehrentraut war als Experte beim Bildungsevent des Jugend-Enquete-Kommission e. V. zum Thema „Rentensystem in Deutschland – Das Loch im Generationenvertrag“ geladen.

Kick-Off-Event zum Start des Präventionsprogrammes „Anfangsglück“

| Event

Prognos begleitet und evaluiert das Präventionsprogramm „Anfangsglück: Ernährung gemeinsam entdecken". Am 16. Juni 2023 findet die Auftaktveranstaltung statt.

Rente mit 63 – Quo vadis?

2023
| Projekt

Die Rente mit 63 ist sehr beliebt. Allein 2021 nutzen mehr als 270.000 Menschen die Möglichkeit des vorgezogenen Renteneintritts. Das zeigt unsere Studie für die INSM.

Sozialkonferenz: Die Situation Alleinerziehender in Deutschland und NRW

| Event

Am 28. März referiert Evelyn Stoll auf der ersten Sozialkonferenz der Stadt Oberhausen zur Situation Alleinerziehender in Deutschland und NRW.

Inflation – Mehrbelastung und Entlastung von Familienhaushalten

2023
| Projekt

Berechnungen zu inflationsbedingten Mehrausgaben privater Haushalte und Wirken des Entlastungspaket der Bundesregierung.

Patientenfürsprache in deutschen Krankenhäusern auf dem Prüfstand

2022
| Projekt

Patientenfürsprache ist ein ehrenamtliches Beratungsangebot für Menschen im Krankenhaus. Prognos untersuchte erstmals den Status quo der Patientenfürsprache in deutschen Krankenhäusern.

Zweiter Sozialbericht des Freistaates Sachsen

2022
| Projekt

Prognos hat für das Sächsische Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt die soziale Lage im Freistaat Sachsen analysiert.

Workshop: Internationale Erfahrungen bei der Evaluation von Mindestlöhnen

| Event

Gwendolyn Huschik nimmt am internationalen Workshop der Mindestlohnkommission teil.

AXA bAV Symposium: Demografische Entwicklung in Deutschland

| Event

Dr. Oliver Ehrentraut referiert zum Thema „Demografische Entwicklung“.

Kein Generationenkonflikt: Jung und Alt suchen vor allem Sicherheit.

2022
| Projekt

Studie vergleicht „Boomer“ und Generation Z: Hohes Sicherheitsbedürfnis bei Jung wie Alt.

Folgen des Mindestlohns für die Saisonbeschäftigung

2022
| Projekt

Seit 2015 gibt es den gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland. Dessen Folgen für Saisonbeschäftigung untersuchte Prognos im Auftrag der Mindestlohnkommission.

Haushalte, Einkommen und Altersvorsorge

2022
| Projekt

Ohne zusätzliche Vorsorge können die Menschen ihren Lebensstandard im Alter nicht halten. Eine Studie für den GDV untersucht, wie viel die Haushalte für die Rente sparen sollten und was sie sich leisten können.

Inflation: Aktuelle Zahlen zu Mehrbelastung und Entlastung von Familienhaushalten

2022
| Aus dem Projekt

Eine neue Analyse zeigt, wie stark unterschiedliche Haushaltstypen von inflationsbedingten Mehrbelastungen betroffen sind.

Studienvorstellung: Zur Lage der Patientenfürsprecherinnen und -fürsprecher an deutschen Krankenhäusern

| Event

Dr. Stefanie Ettelt stellt auf dem 16. Berliner Tag der Patientenfürsprecherinnen und -fürsprecher erstmalig Studienergebnisse vor.

Auftaktveranstaltung: R+V Zukunftsfestival

| Event

Christian Böllhoff stellt die Schwerpunkte und das Design der Studie „Zukunft gemeinsam gestalten“ vor.

Kindergrundsicherung: Kein Selbstläufer

2022
| Projekt

Die Kindergrundsicherung kann Armutsrisiken reduzieren und Chancen verbessern. Ein neues Hintergrundpapier enthält Einschätzungen und neue Berechnungen rund um das Vorhaben der Ampel-Regierung.

Auswirkungen von Corona-Tests auf Volkswirtschaft und Gesundheitswesen

2022
| Projekt

Corona-Tests sollen helfen, das Infektionsgeschehen einzudämmen. Prognos quantifizierte nun den Nutzen der Tests auf Volkswirtschaft und Gesundheitswesen.

Studienvorstellung: Quantitativer Nutzen von Corona-Tests auf die Volkswirtschaft und das Gesundheitswesen

| Event

Testungen sind ein wichtiger Baustein zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Unsere neue Studie untersucht den quantitativen Nutzen auf die deutsche Volkswirtschaft und das Gesundheitswesen.

Studienpräsentation: Zukunft gemeinsam gestalten

| Event

Auf dem R+V Zukunftsfestival werden erstmals die Ergebnisse der Studie „Zukunft gemeinsam gestalten“ präsentiert.

40+x? Sozialbeiträge im Fokus

2021
| Projekt

Aufgrund der demografischen Alterung in Deutschland werden die Sozialversicherungsbeiträge bis 2040 auf 46 Prozent steigen. Das ergaben Berechnungen für die INSM.

Lohneinkommensentwicklungen 2025

2020
| Projekt

Steigt die Produktivität der deutschen Wirtschaft, kommt das nicht bei jedem Einzelnen in gleichem Maße an. Das zeigt unsere Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Investiver Sozialstaat: Innovativ und wirksam.

2020
| Projekt

In einem Policy-Paper beschreibt Prognos die Entwicklung des Sozialstaates in Deutschland und zeigt dabei die Komplexität von Reformprozessen auf.

Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns auf die Rentenentwicklung

2020
| Projekt

Hat(te) der gesetzliche Mindestlohn Einfluss auf Rentenentwicklung und individuelle Rentenansprüche? Dem ist Prognos im Auftrag der Mindestlohnkommission nachgegangen.

Welche Folgen haben Homeoffice, Schulschließung & Co?

2020
| Projekt

Koordiniert durch Prognos und das Institut der deutschen Wirtschaft haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler interdisziplinär ein Papier zu den gesundheitlichen und sozialen Folgen der Corona-Krise zusammengestellt.

Evaluation: Umsetzung UN-Behinderten​rechts​konvention in Schleswig-Holstein

2020
| Projekt

Prognos untersuchte u.a. die Konzeption des Aktionsplans zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen.

Evaluation: Umstellung des Verfahrens zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit

2020
| Projekt

Prognos hat die Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs und des neuen Begutachtungsverfahrens im Rahmen eines Monitorings begleitet.

Evaluation: Modellprogramm neue Wohnformen

2020
| Projekt

Gemeinsam mit dem Kuratorium Deutsche Altershilfe evaluierte Prognos das Modellprogramm „Weiterentwicklung neuer Wohnformen nach § 45f SGB XI“ des GKV-Spitzenverbandes.

Antragsrückgang bei Leistungen zur medizinischen Rehabilitation

2019
| Projekt

Im Auftrag der Deutschen Rentenversicherung Bund identifizierten wir Gründe für den Antragsrückgang sowie für die Nichtinanspruchnahme von medizinischer Rehabilitation.

Fortschrittsindex Vereinbarkeit: Unternehmensbefragung

2019
| Projekt

In mehr als 600 Unternehmen wurden praxisnahe und belastbare Kennzahlen zum Thema Vereinbarkeit aus dem Personalwesen erhoben.

Sozialberichterstattung des Freistaates Sachsen

2019
| Projekt

Die Demografie in den Kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsens entwickelt sich unterschiedlich, zeigt eine Prognos-Studie für das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz.

Altersvorsorgebedarf im Zeitverlauf

2019
| Projekt

Prognos berechnete für die Jahrgänge 1960, 1975 und 1990 die erforderlichen Sparbeträge zur Sicherung des Lebensstandards.

Langzeitpflege im Wandel

2019
| Projekt

Prognos untersuchte Ansätze zur Weiterentwicklung der Pflegeberufe sowie Perspektiven für die Finanzierung der Sozialen Pflegeversicherung (SPV) bis 2050.

Integration: Zusammenarbeit von Landkreisen, Gemeinden & Städten stärken

2019
| Projekt

Für die Robert Bosch Stiftung führte Prognos einen Workshop mit Integrationsakteuren aus Landkreisen, Gemeinden und Städten durch.

Freibetrag für Renten bei der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

2019
| Projekt

Die Zahl derjenigen, die auf Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung angewiesen sind, ist kontinuierlich gestiegen. Ein Freibetrag für gesetzliche Renten könnte vielen von ihnen helfen.

Fortschreibung der Sozialstrategie im Landkreis Lörrach 2019

2019
| Projekt

Die Prognos AG hat den Landkreis Lörrach dabei begleitet, seine Sozialstrategie neu auszurichten.

Einbezug von BeamtInnen in die Gesetzliche Rentenversicherung

2019
| Projekt

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-stiftung evaluierte Prognos die Folgen eines Einbezuges von Beamtinnen und Beamten in die Gesetzliche Rentenversicherung (GRV).

Auswirkungen der Satzungsleistungen nach § 11 Absatz 6 SGB V

2019
| Projekt

Die Erweiterung der Angebotsmöglichkeiten für Satzungsleistungen durch den § 11 Abs. 6 SGB V hat die wettbewerblichen Spielräume der Krankenkassen vergrößert und allen Hinweisen zufolge zu einer Intensivierung des Wettbewerbs innerhalb der GKV geführt.

Alleinerziehende – Situation und Bedarfe

2019
| Projekt

In fast jeder fünften Familie in Nordrhein-Westfalen lebt ein Elternteil allein mit minderjährigen Kindern zusammen. Die Studie analysiert die Lebenssituation der Allereinzienden.

Perspektive Pflege. Neuausrichtung des Altenpflegeberufs

2019
| Projekt

Die jährlichen Ausgaben der sozialen Pflegeversicherung werden sich in den kommenden Jahrzehnten weiter erhöhen - so das Ergebnis einer Prognos-Studie für die Bertelsmann Stiftung.

Qualitätsberichterstattung in neuen Wohnformen nach § 113b Abs. 4 SGB XI

2019
| Projekt

In den vergangenen Jahren hat sich in Deutschland ein vielfältiges Spektrum an sogenannten neuen Wohnformen etabliert, in welchen Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarfen leben.

Förderung haushaltsnaher Dienstleistungen

2019
| Projekt

Prognos hat untersucht, mit welchen Kosten und Einnahmen auf staatlicher Seite Fördermaßnahmen für haushaltsnahe Dienstleistungen verbunden wären.

Auswirkungen des Imports von Arzneimitteln

2019
| Projekt

Im Auftrag des Verband der Arzneimittel-Importeure Deutschlands e.V. hat Prognos die finanziellen Auswirkungen des Importes von Arzneimitteln auf das Gesundheitswesen berechnet.

Berechnungen zur Respektrente

2019
| Projekt

Wie wirkt sich das Vorhaben der Respektrente auf Rentner aus, die von der Regelung profitieren würden? Prognos hat Fallbeispiele für mehrere stilisierte Rentner-Typen berechnet.

Deutschland Report 2025|2035|2045

2018
| Projekt

Globaler, digitaler, grüner und älter: So wird sich Deutschland in den nächsten 30 Jahren entwickeln. Das zeigt der Prognos Deutschland Report zum Jahreswechsel 2018/2019.

Evaluation der UN-Behindertenrechtskonvention in MV

2018
| Projekt

Mecklenburg-Vorpommern hat einen Aktionsplan beschlossen, um die UN-Behindertenrechtskonvention umzusetzen. Prognos hat den Plan für das Sozialministerium des Landes evaluiert.

Frauen und Altersvorsorge

2018
| Projekt

Eine stärkere Erwerbsorientierung von Frauen kann helfen, das gesetzliche Rentensystem zu stabilisieren – und sie selbst im Alter finanziell besserstellen.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren