Wie entwickeln sich die einzelnen Branchen der deutschen Wirtschaft?

Prognos-Branchenprognose Herbst 2021

Die Prognos-Branchenprognose wurde am 23. September 2021 bei der dpa Deutsche Presse-Agentur veröffentlicht.

„Die Spanne zwischen der schwächsten und der stärksten Branchenentwicklung fällt so groß aus wie fast noch nie. “
Michael Böhmer, Chefvolkswirt | Leiter Corporate Solutions

Die Prognos-Branchenprognose weist für 72 Branchen die absehbare Entwicklung der Bruttowertschöpfung als wichtigste Kenngröße aus.
Sie geht damit über die Aussagekraft allgemeiner Konjunkturprognosen hinaus.

Wie werden sich einzelne Branchen entwickeln?

Download Factsheet


 

Branchenspezifische Prognosen unterstützen fundierte Entscheidungen

Der Blick in die Vergangenheit zeigt: Es haben sich auch in „ruhigen“ Zeiten einige Branchen überdurchschnittlich dynamisch, andere besonders schwach entwickelt. Gemessen an der Veränderung des nominalen Produktionswertes umfasste das Spektrum der einzelnen Branchen seit 2012 regelmäßig deutlich über 10 Prozentpunkte. Unsere Prognose zeigt: die Spanne zwischen der 2021 am stärksten wachsenden Branche Gast- und Beherbergungsgewerbe zu der schwächsten entwickelten Branche, dem Bergbau, ist groß. Der Unterschied liegt bei rund 20 Prozentpunkten.
 

Grfaik


Hier erhalten Sie die Prognos-Branchenprognose Herbst 2021 kostenlos direkt in Ihr E-Mail-Postfach:

Download Factsheet 

Anmeldungen zum Brain-Snack sind nicht mehr möglich. Er hat am 24.9.2021 stattgefunden. Unter info@prognos.com können Sie die Aufnahme anfragen.

Kontaktieren Sie uns gerne.

Dr. Michael Böhmer

Chefvolkswirt | Leiter Corporate Solutions

+49 899 541 586 701
michael.boehmer@prognos.com

Zum Profil
Ja, ich stimme zu, dass Prognos die oben von mir angegebenen personenbezogenen Daten verarbeitet, um das von mir vorgebrachte Anliegen bestmöglich bearbeiten zu können. Ich kann meine Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft per E-Mail an info@prognos.com widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Methodik

Modellgestützte Branchenprognosen

Die Prognos-Branchenprognose wird mit dem Weltwirtschaftsmodell VIEW erstellt. VIEW deckt 42 Industrie- und Schwellenländer ab und umfasst damit mehr als 95 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung. Interaktionen und Rückkopplungen zwischen den Ländern, etwa über den Außenhandel, werden in VIEW detailliert abgebildet. Kern des deutschen Ländermodells ist eine detaillierte dynamisierte Input-Output-Tabelle, welche die Entstehungs-, Verteilungs- und Verwendungsseite einer Volkswirtschaft konsistent miteinander verknüpft.

Unsere Methoden und Modelle

FAQ – Branchenprognose

Wo finde ich die Prognos-Branchenprognose oder eine dazugehörige Studie?

Wir senden Ihnen einen Einblick in unsere Branchenprognose 2021 gerne zu: für Sie kostenfrei direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Nutzen Sie hierzu bitte den Button auf dieser Website. Alternativ schreiben Sie uns eine Mail (siehe Kontaktformular unten).

 

Wie erhalte ich Daten speziell zu meiner (Teil-)Branche?

Rufen Sie uns an oder nehmen Sie mit uns Kontakt auf über das Formular auf dieser Website. Für branchenspezifische Auswertungen greifen wir auch auf die Kompetenz unserer Fachteams für einzelne Wirtschaftsbereiche und Politikfelder zurück. Eine Aufstellung aller Ansprechpersonen finden Sie hier. Unsere Themenbereiche, nach Schlagworten sortiert, können Sie hier einsehen.  

Wie ergänzt die Prognos-Branchenprognose allgemeine Konjunkturprognosen?

Konjunkturprognosen schauen in der Regel auf die Gesamtwirtschaft und gegebenenfalls auf die Sektoren Industrie und Dienstleistungen. Die Prognos-Branchenprognose umfasst differenziert für 72 Wirtschaftszweige die absehbare Entwicklung der Bruttowertschöpfung als wichtigster Kenngröße. Diese Betrachtung trägt der Heterogenität der wirtschaftlichen Entwicklung rund um den gesamtwirtschaftlichen Durchschnitt Rechnung. Sie bietet damit wertvolle Informationen für Unternehmen und Branchenverbände und geht über die Aussagekraft allgemeiner Konjunkturprognosen hinaus.

Sie schreiben, Ihre Prognose unterliegt zum Teil Unsicherheiten. Wo liegt dann der Mehrwert? Was, wenn es anders kommt?

Gerade in unsicheren Zeiten ist es wichtig, fundiert zu zeigen, wie es wahrscheinlich kommen wird und welche Gründe es für die prognostizierte Entwicklung gibt. Die Prognos-Branchenprognose bildet ein wahrscheinliches Szenario ab. Mithilfe weiterer Szenarien, die Ereignisse simulieren, können wir dann weitere „Gedankenspiele“ anstellen. Was passiert, wenn uns die Pandemie doch noch länger in Atem hält, wenn sich die Auslandsmärkte wieder abkühlen oder wenn die deutsche Wirtschaft doch noch von einer Insolvenzwelle getroffen wird? So helfen wir Ihnen, sich auf verschiedene mögliche Zukünfte vorzubereiten.

Wie wird die Prognose erstellt?

Die vorliegende Branchenprognose wird mit dem Weltwirtschaftsmodell VIEW der Prognos erstellt. VIEW deckt 42 Industrie- und Schwellenländer ab und umfasst damit mehr als 95 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung. Interaktionen und Rückkopplungen zwischen den Ländern, etwa über den Außenhandel, werden in VIEW detailliert abgebildet. Kern des deutschen Ländermodells ist eine dynamisierte Input-Output-Tabelle für 72 Wirtschaftsbereiche, welche die Entstehungs-, Verteilungs- und Verwendungsseite einer Volkswirtschaft konsistent miteinander verknüpft. Lesen Sie hier mehr darüber, was Modelle sind und wie sie funktionieren.

Wie aktuell sind die verwendeten Daten?

Unsere Prognose berücksichtigt den letztverfügbaren amtlichen Datenstand bis zum zweiten Quartal 2021 sowie aktuelle branchenspezifische Konjunkturindikatoren.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren