Die Nachricht von prognos.com wird nicht korrekt dargestellt? Klicken Sie bitte hier

Wie entwickelt sich der Güterverkehr bis 2040?

Newsletter
 

Liebe Leserin, lieber Leser,

wir geben Orientierung für den Transportmarkt: Im neu erschienenen World Transport Report 2015/2016 analysieren wir, wie sich die Güterverkehrsleistung bis zum Jahr 2040 entwickeln wird. Die Daten und Prognosen decken die Verkehrsträger Straße, Schiene und Binnenwasserstraße ab. 

Zusätzlich werden die Fahrleistungen im Straßenverkehr, die Zugkilometer des Schienenverkehrs sowie der Lkw Fahrzeugbestand ausgewiesen. Zu den untersuchten Ländern gehören die zwölf Kernmärkte für den europäischen Güterverkehr sowie die fünf BRICS-Staaten, ergänzt um die Schweiz, die Türkei sowie die Vereinigten Staaten.

Kernerkenntnisse aus der diesjährigen Ausgabe präsentieren wir in unserem Newsletter.

Alle Informationen finden Sie auch auf unserer Homepage unter http://www.prognos.com/transportreport

 

GÜTERVERKEHR IN EUROPA

EU-Länder erreichen Vorkrisenniveau 2019/2020

Die weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise ist noch immer spürbar – insbesondere im Güterverkehr. Erst 2019/2020 ist damit zu rechnen, dass die Güterverkehrsleistung in Europa das Vorkrisenniveau von 2007 wieder erreicht. Danach sind die Aussichten positiv: bis ins Jahr 2040 werden die Transportmärkte weiter um etwa 30 % wachsen, allen voran die Länder Österreich, Spanien und Polen. Der deutsche Güterverkehrsmarkt erholte sich deutlich schneller von der Krise und erreichte das Vorkrisenniveau bereits in diesem Jahr.

Initiates file download Weitere Ergebnisse und Grafik (PDF)

 

VERHÄLTNIS BRICS–EUROPA STEIGT AUF 14:1

China und Indien sind die treibenden Kräfte

Die BRICS-Länder sind die aufstrebenden Märkte des Güterverkehrs. Wir erwarten, dass die Güterverkehrsleistung in diesen Ländern um etwa 110 % zunimmt. Dadurch wird das Verhältnis der Güterverkehrsleistung der BRICS-Staaten zu dem der EU-Länder bis in das Jahr 2040 auf 14 zu 1 ansteigen. Mit einem Anteil von mehr als 85 % des gesamten Anstiegs sind China und Indien die beiden wichtigsten Treiber dieser Entwicklung. Außerhalb der BRICS-Staaten zeigt die Türkei ein nennenswertes Wachstum, wo sich die Güterverkehrsleistung bis 2040 in etwa verdoppeln wird.

Initiates file download Grafik (PDF)

 

BEDEUTUNG EINZELNER VERKEHRSTRÄGER

Weiterhin deutliche regionale Unterschiede

Schon im Jahr 2014 verteilte sich die Güterverkehrsleistung in den zwei Ländergruppen sehr unterschiedlich auf die verschiedenen Verkehrsträger. Dies wird sich zukünftig fortsetzen. Das zeigt sich deutlich im Straßengüterverkehr: Während dessen Bedeutung in den EU-Ländern leicht abnehmen wird, steigt dessen Anteil in den BRICS-Staaten bis 2040 auf etwa 54 % der gesamten Güterverkehrsleistung. Gleichzeitig sinkt in den BRICS-Staaten der Anteil des Schienengüterverkehrs. In den EU-Ländern gewinnt dieser an Bedeutung. Hintergrund ist die steigende Wettbewerbsfähigkeit des Verkehrsträgers in Europa. Die vergleichsweise hohe Bedeutung der Binnenwasserstraße in den BRICS-Ländern hat auch in Zukunft Bestand.

Initiates file download Weitere Ergebnisse und Grafik (PDF)

 

Weitere Infos

Welche Länder wurden untersucht?
Welche Länder wurden untersucht?

Zu den ausgewählten Ländern gehören die zwölf Kernmärkte für den europäischen Güterverkehr und acht weitere Länder weltweit.

Opens external link in new window Übersicht aller Länder

Über den World Transport Report 2015/2016
Über den World Transport Report 2015/2016

Der Report ist ausschließlich in englischer Sprache verfügbar. Weitere Details zu Inhalten, zum Preis und zur Bestellmöglichkeit enthält der Info-Flyer.

Initiates file download Flyer (PDF, in Englisch)

Kontakt
Kontakt

Sie haben Fragen zum Report oder zur Bestellung? Karolin Gast Witte gibt Ihnen gerne Auskunft.  

 Tel. +41 61 3273-327 

Opens window for sending email reports@prognos.com

 

Impressum | newsletter@prognos.com

 

Twitter Xing LinkedIn

Sie möchten keine Nachrichten mehr von uns erhalten
oder Ihr Benutzerprofil ändern? Klicken Sie bitte hier: Newsletter abbestellen
Impressum | Kontakt: newsletter@prognos.com
Copyright © 2017 – Prognos AG