Back to the project overview

Klimaschutzinvestitionen

Beitrag von Green Finance zum Erreichen von Klimaneutralität

Client

Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Year

2021

Um die Klimaschutzziele zu erreichen, sind signifikante Investitionen vor allem in klimafreundliche Technologien erforderlich. Einen Beitrag hierzu kann unter anderem die Lenkung der Kapitalflüsse im Finanzsektor stärker in Richtung nachhaltige Anlagen leisten. Prognos ermittelte für die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) die jährlichen Investitionsbedarfe in den Klimaschutz bis 2050. Diese Summe bildet das Finanzierungsvolumen ab, das künftig grundsätzlich für Green Finance in Betracht kommt.

Rund 5,0 Bio. Euro Investitionsbedarf, davon ein Großteil im Verkehrssektor

Der Green-Finance-Markt in Deutschland ist nicht leicht abzugrenzen, die Datenlage ist unzureichend und Abgrenzungsfragen sind offen. Daher ist eine Analyse dieses Marktes schwierig. Es deutet aber alles darauf hin, dass das heutige Marktvolumen in Relation zum Investitionsbedarf bisher (zu) gering ist. Die Politik hat die Bedeutung von Green Finance jedoch inzwischen erkannt und treibt die Entwicklung voran.

Prognos ermittelte, dass von 2020 bis 2050 insgesamt etwa 4,5 Bio. Euro bzw. durchschnittlich rund 144 Mrd. Euro pro Jahr in den Klimaschutz investiert werden müssen, um eine Reduktion der Treibhausgasemissionen um 87 Prozent (gegenüber 1990) zu erreichen. Das sind etwa 3,8 % des BIP pro Jahr. Etwa die Hälfte dieser Summe entfällt auf den Verkehrssektor. Der Rest verteilt sich auf die Sektoren Energie (19 %), Industrie und Private Haushalte mit jeweils 14 Prozent sowie Gewerbe, Handel, Dienstleistungen (5 %). Der Anteil der Klimaschutzinvestitionen an den Gesamtinvestitionen bis 2050 liegt über alle fünf Sektoren bei etwa 23 %. Am höchsten liegt der Klimaschutzanteil beim Verkehr (61 %) und bei der Energiewirtschaft (55 %).

Zur Erreichung vollständiger Klimaneutralität bis 2050 sind weitere Klimaschutzinvestitionen in einer Größenordnung von insgesamt 506 Mrd. Euro (Obergrenze) erforderlich. Damit betragen die erforderlichen Klimaschutzinvestitionen bis 2050 in Summe rund 5,0 Bio. Euro.

Die berechneten Klimaschutzinvestitionen bilden praktisch alles ab, was für die Transformation finanziert werden muss und damit grundsätzlich für Green Finance in Betracht kommt. Sie sind definiert als Summe aller erforderlichen Investitionen, die zur Reduktion der THG-Emissionen beitragen. Viele dieser Investitionen wären ohnehin angefallen und in der Referenzentwicklung getätigt worden. Sie werden nun aber für klimafreundliche Anschaffungen verwendet und damit als Klimaschutzinvestitionen klassifiziert (z. B. zuvor Kauf eines Pkw mit Verbrennungsmotor, nunmehr Kauf eines Elektrofahrzeugs). Aufgrund methodischer und datenseitiger Einschränkungen sowie bisher ungeklärter Abgrenzungsfragen, welche Investitionen als „grün“ klassifiziert werden, ist nur eine Grobabschätzung der Klimaschutzinvestitionen möglich.

Staat muss Anreize für „grüne“ Finanzierungen schaffen

Aufgrund der Investitionsrationalitäten der betroffenen Akteure sowie der jeweiligen Rahmenbedingungen werden die erforderlichen Klimaschutzinvestitionen oft in zu geringem Ausmaß, zu spät oder gar nicht getätigt. Daher sind stärkere Investitionsanreize und veränderte Rahmenbedingungen nötig. Die öffentliche Hand sollte zum einen ihre Vorbildfunktion stärker wahrnehmen und bei der Umsetzung der erforderlichen Investitionen vorangehen, z. B. durch die energetische Sanierung öffentlicher Gebäude und die Elektrifizierung des öffentlichen Fuhrparks. Zum anderen obliegt ihr die Schaffung förderlicher Rahmenbedingungen und Finanzierungsmöglichkeiten– auch und gerade im Bereich Green Finance. Dies umfasst unter anderen Förderinstrumente wie Zinsvergünstigungen, Zuschüsse und Haftungsfreistellungen zur Abmilderung von Investitionshemmnissen. Dabei erfordern die Heterogenität der Akteursgruppen sowie die Spezifität der Investitionsgegenstände und -hemmnisse eine zielgerichtete Ansprache der Akteure.

Krise als Chance – die Weichen Richtung Green Finance stellen

Deutschland hat infolge der Corona-Krise die zweitstärkste Rezession der Nachkriegszeit erfahren. Bisher sind längerfristige Veränderungen im Hinblick auf Investitionstätigkeit aber nicht absehbar. Die Finanzierungsbedingungen sind weiterhin attraktiv und die Mittel aus dem Corona-Hilfspakt dürften bestimmte Klimaschutzinvestitionen teilweise (zusätzlich) finanziell anreizen. Die im Mai 2021 vom Bundeskabinett beschlossene Deutsche Sustainable Finance-Strategie und weitere politische Vorhaben wie die Entwicklung einer europäischen Taxonomie für grüne Aktivitäten und Finanzprodukte sowie Überlegungen der EZB, vom Prinzip der Marktneutralität zugunsten grüner Anleihen abzuweichen, könnten die Entwicklung des Green-Finance-Marktes zudem weiter vorantreiben. Politik und Finanzwirtschaft sollte die gegenwärtige Krise auch als Chance begreifen Deutschland als Standort für Green Finance zu etablieren.

Zur Studie (Website KfW)

Zur Pressemitteilung der KfW

Autorinnen und Autoren: Dr. Almut Kirchner, Dr. Heiko Burret, Sven Kreidelmeyer, Thorsten Spillmann, Jakob Ambros, Jan Limbers, Andreas Brutsche (alle Prognos) Dr. Martin Granzow (Nextra Consulting) und Rolf D. Häßler (NKI)

Do you have questions?

Your contact at Prognos

Dr. Almut Kirchner

Direktorin, Partnerin

View profile

Dr. Heiko Burret

Senior Projektleiter

View profile

Our work on this topic

Take a look at our latest projects and activities.

Mann im Lager, der am Telefon ist und auf einen Computer schaut

Cluster Initiatives Follow-up

2021
| Project

For the European Commission, we evaluated the impact of the EU cluster initiatives

Blick von unten auf Flaggen der EU

Promoting Cultural and Creative Industries in the EU

2021
| Studien & Projekte

The research paper "Promoting Cultural and Creative Industries in the EU" provides an overview of the European Union's funding instruments for cultural and creative industries (CCIs) in the new funding period 2021-2027.

Containerschiff fährt über den Ozean

Success model of the German economy put to the test

2021
| Project

The globalisation dynamic is stagnating worldwide. In a study, Prognos develops new growth strategies for the export-oriented German economy.

Erfahrener Ingenieur erklärt die Probleme bei Bauarbeiten. Teamwork auf der Baustelle.

The future of construction

2021
| Project

For the building industry, climate protection is moving into the centre. Because it is one of the largest consumers of resources and energy. Study for the Future Council of the vbw.

Ein Mann öffnet sein Geschäft. Auf einem grünen Schild steht "Geöffnet"

Economic development in Germany and Bavaria until 2040

2021
| Project

Bavaria and Germany can make up for the GDP slump caused by Corona by 2022. Prognos prepared a forecast on economic dynamics until 2040 for the vbw.

Sohn eines alleinerziehenden Vaters, der mit Spielzeugblöcken spielt

Learning from the Corona crisis

2021
| Project

Experiences and new impulses for company reconciliation policy.

Eine Ingenieurin und ein Ingenieur arbeiten gemeinsam an einem Laptop.

Evaluation of the cluster initiatives

2021
| Project

For the EU Commission, we evaluate the EU cluster programmes together with CSES and IDEA Consulting Group.

großes Frachtschiff mit Containern beladen fährt an einem Hafen und Hochhäusern dahinter vorbei

Prognos Economic Outlook® (PEO®)

2021
| Project

In uncertain times, there is a growing demand for orientation. PEO® delivers independent figures. Based on our economic models we project the coming 25 years.

Ein Mann trägt einen Schutzhelm und arbeitet an Solarpanelen

Green Economy Report North Rhine-Westphalia 2020

2020
| Project

North Rhine-Westphalia continues to be the leading federal state in the environmental economy. This is shown in the new Environmental Economy Report NRW 2020.

Großer 1000 Tonnen Kran demontiert an einem sonnigen Tag mit Industriekletterern ein Windrad.

EU’s Global Leadership in Renewables

2020
| Project

Prognos, together with COWI, CEPS, and Capgemini invent, examines Europe's position and competitiveness in global renewable energy value chains.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren