Zurück zur Projektübersicht

Klimaschutzinvestitionen

Beitrag von Green Finance zum Erreichen von Klimaneutralität

Auftraggeber

Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Jahr

2021


Um die Klimaschutzziele zu erreichen, sind signifikante Investitionen vor allem in klimafreundliche Technologien erforderlich. Einen Beitrag hierzu kann unter anderem die Lenkung der Kapitalflüsse im Finanzsektor stärker in Richtung nachhaltige Anlagen leisten. Prognos ermittelte für die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) die jährlichen Investitionsbedarfe in den Klimaschutz bis 2050. Diese Summe bildet das Finanzierungsvolumen ab, das künftig grundsätzlich für Green Finance in Betracht kommt.

Rund 5,0 Bio. Euro Investitionsbedarf, davon ein Großteil im Verkehrssektor

Der Green-Finance-Markt in Deutschland ist nicht leicht abzugrenzen, die Datenlage ist unzureichend und Abgrenzungsfragen sind offen. Daher ist eine Analyse dieses Marktes schwierig. Es deutet aber alles darauf hin, dass das heutige Marktvolumen in Relation zum Investitionsbedarf bisher (zu) gering ist. Die Politik hat die Bedeutung von Green Finance jedoch inzwischen erkannt und treibt die Entwicklung voran.

Prognos ermittelte, dass von 2020 bis 2050 insgesamt etwa 4,5 Bio. Euro bzw. durchschnittlich rund 144 Mrd. Euro pro Jahr in den Klimaschutz investiert werden müssen, um eine Reduktion der Treibhausgasemissionen um 87 Prozent (gegenüber 1990) zu erreichen. Das sind etwa 3,8 % des BIP pro Jahr. Etwa die Hälfte dieser Summe entfällt auf den Verkehrssektor. Der Rest verteilt sich auf die Sektoren Energie (19 %), Industrie und Private Haushalte mit jeweils 14 Prozent sowie Gewerbe, Handel, Dienstleistungen (5 %). Der Anteil der Klimaschutzinvestitionen an den Gesamtinvestitionen bis 2050 liegt über alle fünf Sektoren bei etwa 23 %. Am höchsten liegt der Klimaschutzanteil beim Verkehr (61 %) und bei der Energiewirtschaft (55 %).

Zur Erreichung vollständiger Klimaneutralität bis 2050 sind weitere Klimaschutzinvestitionen in einer Größenordnung von insgesamt 506 Mrd. Euro (Obergrenze) erforderlich. Damit betragen die erforderlichen Klimaschutzinvestitionen bis 2050 in Summe rund 5,0 Bio. Euro.

Die berechneten Klimaschutzinvestitionen bilden praktisch alles ab, was für die Transformation finanziert werden muss und damit grundsätzlich für Green Finance in Betracht kommt. Sie sind definiert als Summe aller erforderlichen Investitionen, die zur Reduktion der THG-Emissionen beitragen. Viele dieser Investitionen wären ohnehin angefallen und in der Referenzentwicklung getätigt worden. Sie werden nun aber für klimafreundliche Anschaffungen verwendet und damit als Klimaschutzinvestitionen klassifiziert (z. B. zuvor Kauf eines Pkw mit Verbrennungsmotor, nunmehr Kauf eines Elektrofahrzeugs). Aufgrund methodischer und datenseitiger Einschränkungen sowie bisher ungeklärter Abgrenzungsfragen, welche Investitionen als „grün“ klassifiziert werden, ist nur eine Grobabschätzung der Klimaschutzinvestitionen möglich.

Staat muss Anreize für „grüne“ Finanzierungen schaffen

Aufgrund der Investitionsrationalitäten der betroffenen Akteure sowie der jeweiligen Rahmenbedingungen werden die erforderlichen Klimaschutzinvestitionen oft in zu geringem Ausmaß, zu spät oder gar nicht getätigt. Daher sind stärkere Investitionsanreize und veränderte Rahmenbedingungen nötig. Die öffentliche Hand sollte zum einen ihre Vorbildfunktion stärker wahrnehmen und bei der Umsetzung der erforderlichen Investitionen vorangehen, z. B. durch die energetische Sanierung öffentlicher Gebäude und die Elektrifizierung des öffentlichen Fuhrparks. Zum anderen obliegt ihr die Schaffung förderlicher Rahmenbedingungen und Finanzierungsmöglichkeiten– auch und gerade im Bereich Green Finance. Dies umfasst unter anderen Förderinstrumente wie Zinsvergünstigungen, Zuschüsse und Haftungsfreistellungen zur Abmilderung von Investitionshemmnissen. Dabei erfordern die Heterogenität der Akteursgruppen sowie die Spezifität der Investitionsgegenstände und -hemmnisse eine zielgerichtete Ansprache der Akteure.

Krise als Chance – die Weichen Richtung Green Finance stellen

Deutschland hat infolge der Corona-Krise die zweitstärkste Rezession der Nachkriegszeit erfahren. Bisher sind längerfristige Veränderungen im Hinblick auf Investitionstätigkeit aber nicht absehbar. Die Finanzierungsbedingungen sind weiterhin attraktiv und die Mittel aus dem Corona-Hilfspakt dürften bestimmte Klimaschutzinvestitionen teilweise (zusätzlich) finanziell anreizen. Die im Mai 2021 vom Bundeskabinett beschlossene Deutsche Sustainable Finance-Strategie und weitere politische Vorhaben wie die Entwicklung einer europäischen Taxonomie für grüne Aktivitäten und Finanzprodukte sowie Überlegungen der EZB, vom Prinzip der Marktneutralität zugunsten grüner Anleihen abzuweichen, könnten die Entwicklung des Green-Finance-Marktes zudem weiter vorantreiben. Politik und Finanzwirtschaft sollte die gegenwärtige Krise auch als Chance begreifen Deutschland als Standort für Green Finance zu etablieren.

Zur Studie (Website KfW)

Zur Pressemitteilung der KfW

Autorinnen und Autoren: Dr. Almut Kirchner, Dr. Heiko Burret, Sven Kreidelmeyer, Thorsten Spillmann, Jakob Ambros, Jan Limbers, Andreas Brutsche (alle Prognos), Dr. Martin Granzow (Nextra Consulting) und Rolf D. Häßler (NKI)

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Almut Kirchner

Direktorin, Partnerin

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Polen und Ungarn in der EU – eine wirtschaftliche Erfolgsstory in Gefahr?

2022
| Projekt

Eine Untersuchung der wirtschaftlichen Verflechtungen Polens und Ungarns mit Deutschland und Bayern für die vbw.

Auswirkungen von Produktfälschungen auf die globale Wertschöpfung

2022
| Projekt

Wie hoch sind die globalen Wertschöpfungsverluste durch Produkt- und Markenpiraterie? Das haben wir als Beitrag für eine Studie berechnet.

Kein Generationenkonflikt: Jung und Alt suchen vor allem Sicherheit.

2022
| Projekt

Studie vergleicht „Boomer“ und Generation Z: Hohes Sicherheitsbedürfnis bei Jung wie Alt.

DGB Transformationskonferenz Rheinland-Pfalz

| Event

Kristina Stegner stellt die Transformationsagentur Rheinland-Pfalz vor, bei deren Umsetzung Prognos das Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung fachlich und organisatorisch unterstützt.

Konferenz: Transformation der Arbeitswelt in der Großregion

| Event

Jan Tiessen stellt in Luxemburg die Aufgaben der Transformationsagentur Rheinland-Pfalz vor, die 2022 ihre Arbeit unter der Leitung von Prognos aufgenommen hat.

Familien in der Corona-Pandemie

2022
| Projekt

Wie erleben Familien die Corona-Pandemie? Ein systematischer Überblick über einschlägige Studien im Rahmen unserer Arbeit für das Kompetenzbüro Wirksame Familienpolitik.

Blockchain in der Kreativwirtschaft

2022
| Projekt

Die Technologie ermöglicht neue Geschäftsmodelle für Kreativschaffende. Und sie bietet Lösungsansätze für zentrale Herausforderungen der Branche.

Ökologische Transformation und Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein

laufend
| Projekt

Wie viele Fachkräfte braucht Schleswig-Holstein für die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen? Was sind die Schlüsselberufe für eine erfolgreiche Umsetzung?

Digitaler Salon: Zur Zukunft des Modells Deutschland

| Event

Prognos-Geschäftsführer Christian Böllhoff diskutiert beim digitalen Salon des Zentrum Liberale Moderne die Frage: Ist das "Modell Deutschland" zukunftsfähig?

Preistransparenz in der Energiekrise

2022
| Meldung

Warum es gerade jetzt darauf ankommt, jede Kilowattstunde zu sparen und was dafür getan werden muss. Ein Gastartikel von Energieexperte Jens Hobohm und Chefvolkswirt Dr. Michael Böhmer.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren