alle Projekte

Resilienz und Souveränität
der deutschen Industrie

Auftraggeber

Netzwerk Zukunft der Industrie e. V.

Jahr

laufend


Die Leistungsfähigkeit der deutschen Industrie stützt sich unter anderem auf eine globale Arbeitsteilung, die sowohl die Rohstoffversorgung als auch den Bezug spezifischer Vorleistungen und Endprodukte umfasst. Diese Arbeitsteilung gerät unter Veränderungsdruck. Externe Ereignisse wie die COVID-19-Pandemie, geopolitische Spannungen oder das Streben nach Dominanz einzelner globaler Akteure stellen etablierte Lieferbeziehungen infrage. 

Zusätzlich stellt die digitale und nachhaltige Transformation die Industrie in Deutschland vor Herausforderungen. Der Wettbewerb um die notwendigen Rohstoffe und Vorprodukte steigt weltweit.

Wie resilient ist die deutsche Industrie in Anbetracht dieser Einflüsse? Wie steht es um bestehende Handels- und Lieferbeziehungen? Wie souverän kann die deutsche Industrie im globalen Geflecht handeln? Wie sicher sind die Lieferketten und welche Alternativen eröffnen sich?

Um die Resilienz und Handlungssouveränität des Industrielandes Deutschland zu untersuchen, beauftragten die Unternehmensverbände, Kammern und Gewerkschaften des Netzwerks Zukunft der Industrie e. V. Prognos damit, die Grundlagen für eine zukunftsfähige Wertschöpfung unter Einbezug global produzierter Vorleistungen und auf Basis einer nachhaltigen Rohstoffversorgung zu analysieren.

Fokus: Sicherung der Lieferketten

In der Vielfalt und Tiefe ist noch nicht ausreichend erforscht, wie eine nachhaltige Struktur des Vorleistungsbezugs sowie der Rohstoffversorgung für Deutschland und Europa geoökonomisch und geopolitisch realisiert werden kann, wenn gleichzeitig eine höhere Unabhängigkeit von autoritären Regimen erzielt werden soll.

Die Studie zielt darauf ab, die Resilienz und Handlungssouveränität der Industrie anhand konkreter, exemplarisch vertiefender Analysen zu untersuchen.

Dafür erstellt das Projektteam im ersten Schritt eine Awareness-Analyse, die ein Problembewusstsein für die Situation schafft und den Status quo der bisherigen Forschung abbildet. Im Anschluss werden vier übergeordnete Themenfelder genauer beleuchtet:

  • Mobilität
  • Cleantech
  • Telekommunikation & Digitalisierung
  • Sicherheit

Auf dieser Grundlage benennen die Forschenden Herausforderungen und erarbeiten Handlungsempfehlungen.

Unsere Vorgehensweise

Analysiert werden die Spezifika der Rohstoffbezüge sowie der Vorleistungs- und Produktbezüge, aber auch Risiken und Anforderungen sowie Gestaltungspotenziale für Beschäftigung und Strukturentwicklung auf unterschiedlichen Handlungsebenen. Dafür wendet das Team folgende Methoden an:

  • Literaturrecherchen
  • Fokusgruppen mit Fach- und Branchenexpertinnen und -experten
  • Fachgespräche
  • Analysen von volkswirtschaftlichen Daten und Handelsdaten

Links und Downloads

Weitere Informationen (Webseite Bündnis Zukunft der Industrie)

Projektteam: Michael Astor, Tim Bichlmeier, Dr. Eva Dantas, Leonard Krampe, Bianca Neumann, Dr. Andreas Sachs, Helena Seide, Johann Weiss, Inka Ziegenhagen

Stand: 17.06.2024

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Michael Astor

Partner, Direktor

Profil ansehen

Mehr Studien & Projekte zu diesem Thema

More studies & projects on this topic

Evaluation des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM)

2024
| Projekt

Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) stärkt die Innovationskraft von kleinen und mittleren Unternehmen. Das zeigt unsere Evaluation für das BMWK.

Investitionsmonitoring Klimaschutz

laufend
| Projekt

Für das Umweltbundesamt erarbeiten wir Grundlagen für ein umfassendes und effektiveres Monitoring von Investitionen im Klimaschutzbereich in Deutschland.

Ausbildungsabbrüche verhindern

2024
| Projekt

Die Initiative VerA bringt bundesweit Auszubildende und ehrenamtliche Berufserfahrene zusammen. Das hat sich bewährt, wie unsere Evaluation für das BMBF zeigt.

Gastbeitrag im SPIEGEL: So kann Europas Wirtschaft die USA und China einholen

2024
| Expertise

Eine Aufholjagd – Das braucht Europa, um im Wettbewerb nicht von den USA und China abgehängt zu werden. Im SPIEGEL-Gastbeitrag fordert Christian Böllhoff einen neuen Matchplan mit klaren Prioritäten für die neue EU-Legislaturperiode.

Deutsche Wirtschaft international stark verflochten

2024
| Projekt

Die globalen Lieferketten werden immer öfter durch Krisen und Konflikte gestört. Resilienz bleibt ein zentrales Thema für deutsche Unternehmen, wie unsere aktuelle Studie für die vbw zeigt.

Leitfaden: „Datamanagement“ für eine erfolgreiche Nachhaltigkeitsberichterstattung

2024
| Projekt

Für einen Industrieverband haben wir Leitfäden für eine erfolgreiche Nachhaltigkeitsberichterstattung nach der Corporate Sustainability Reporting Directive erstellt. Die dritte Handreichung befasst sich mit dem Datenmanagement nach CSRD.

Leitfaden: Mit „Sustainable Governance“ zu einer erfolgreichen Nachhaltigkeitsberichterstattung

2024
| Projekt

Für einen Industrieverband haben wir Leitfäden für eine erfolgreiche Nachhaltigkeitsberichterstattung nach der Corporate Sustainability Reporting Directive erstellt. Die zweite Handreichung widmet sich dem Thema „Sustainability Governance“.

Webtool: Risikoanalyse für nachhaltige Lieferketten

laufend
| Projekt

Prognos erstellt für einen Industrieverband ein Tool, welches Mitgliedsunternehmen dazu befähigt, ihre Risikoanalyse zur Identifikation von Nachhaltigkeitsrisiken in Ländern und Branchen durchzuführen.

Regulatorische Anforderungen an die Klimabilanzierung

2024
| Projekt

Welche Anforderungen an die Klimabilanzierung müssen Unternehmen in Zukunft beachten und welche Details stellen dabei die größte Herausforderung dar?

Armut und Einkommensungleichheit im Kontext der digitalen Transformation

2024
| Projekt

Die Studie für die Europäische Kommission untersucht, welchen Einfluss die Digitalisierung sowohl auf die Beschäftigungssituation in den einzelnen Mitgliedstaaten als auch auf die Gesamtwirtschaft der EU hat.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren