alle Projekte

Regionale Kaufkraft
von Renten 

Auftraggeber

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.

Jahr

2023


In welchen Regionen Deutschlands haben Rentnerinnen und Rentner viel von ihrem Geld und wo ist das Leben im Alter überdurchschnittlich teuer geworden? Im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat Prognos die regionale Kaufkraft von Renten untersucht. 

Höhere Renten und niedrigere Preise im Osten 

Die Analyse offenbart deutliche regionale Unterschiede, sowohl was die Preise als auch was die faktische Rentenkaufkraft betrifft. Zentrale Ergebnisse der Kurzstudie sind: 

  • Es gibt ein ausgeprägtes Stadt-Land-Gefälle: In den Städten ist das Leben viel teurer als auf dem Land.
  • Das Preisniveau ist in Ostdeutschland tendenziell geringer als im Westen der Republik, es gibt also ein West-Ost-Gefälle.
  • Die Renten sind in Ostdeutschland im Schnitt spürbar höher als in Westdeutschland. 
  • Wie viel sich Rentnerinnen und Rentner mit ihrem Geld leisten können (Rentenkaufkraft), ist daher sehr unterschiedlich.
  • Im Osten treffen tendenziell hohe Renten auf geringe Preise, folglich ist die Rentenkaufkraft höher als im Westen – vor allem in Ballungsräumen, wo relativ geringe Rentenzahlbeträge und ein hohes Preisniveau zusammenkommen. 

Inflation, höhere Energiepreise und Wohnkosten sorgen für steigende Lebenshaltungskosten. Unter anderem deshalb ist private Altersvorsorge notwendig, um im Alter den gewohnten Lebensstandard halten zu können. Dies gilt vor allem (aber nicht nur) dort, wo die Menschen tendenziell eine geringere Rente erhalten, die Lebenshaltungskosten aber hoch sind, etwa in den Städten. 

Unsere Vorgehensweise

Die Studie basiert auf einer Analyse von Lebenshaltungskosten und Alterseinkommen.

  • Lebenshaltungskosten werden für die Untersuchung anhand der Wohnkosten approximiert. Diese sind in zweierlei Hinsicht als Proxy geeignet. Erstens entfällt mit rund 30 Prozent ein großer Ausgabenanteil der privaten Haushalte auf das „Wohnen“. Zweitens zeigen Studien immer wieder, dass sich regionale Preise besonders im Bereich der Wohnkosten und weniger im Bereich von Gütern und Dienstleistungen unterscheiden.
  • Die Alterseinkommen werden über die durchschnittlichen Rentenzahlbeträge auf regionaler Ebene abgebildet. Damit werden neben den Preisniveauunterschieden (näherungsweise) die Einkommensunterschiede von Menschen im Ruhestand erfasst. Im Zusammenspiel beider Elemente ergibt sich die regionale Rentenkaufkraft.

Die Kurzstudie baut auf der Prognos-Studie „Regionale Kosten der Altersvorsorge“ von 2019 auf. Darin wurden regionale Einflussfaktoren auf die Kosten der Altersvorsorge umfassend analysiert. Die neue Studie setzt am Aspekt der regionalen Kaufkraft an und erweitert die bislang statische Betrachtung um die zeitliche Dimension. Ziel war es, Regionen in Deutschland zu identifizieren, in denen das Leben im Alter besonders günstig bzw. teuer ist. Aus den Ergebnissen werden Hinweise auf Altersvorsorgebedarfe abgeleitet.

Links und Downloads

Zur Studie (Webseite GDV)

Q&A zur Studie

Projektteam: Leilah Dismond, Dr. Oliver Ehrentraut, Dr. Stefan Moog

Stand: 09.01.2024
 

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Oliver Ehrentraut

Partner, Direktor, Leitung der volkswirtschaftlichen Abteilung

Profil ansehen

Leilah Dismond

Beraterin

Profil ansehen

Mehr Studien & Projekte zu diesem Thema

More studies & projects on this topic

Die wirtschaftliche und soziale Lage in kreativen Berufen

laufend
| Projekt

In einer umfassenden Studie analysiert Prognos die soziale und wirtschaftliche Lage von freischaffenden und hybrid erwerbstätigen Kreativen. Die Ergebnisse dienen als Basis für zielgerichtete Verbesserungen.

Evaluation der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland

2023
| Projekt

Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland berät und informiert zu gesundheitlichen Fragen. Wir haben ihre Arbeit unter die Lupe genommen.

Lebenssituation von Menschen mit Beeinträchtigungen in NRW

laufend
| Projekt

Für die Landesregierung NRW sichtet und analysiert Prognos Daten und Fakten zur Lebenssituation von Menschen mit Beeinträchtigungen in verschiedenen Lebenslagen.

Rente mit 63 – Quo vadis?

2023
| Projekt

Die Rente mit 63 ist sehr beliebt. Allein 2021 nutzen mehr als 270.000 Menschen die Möglichkeit des vorgezogenen Renteneintritts. Das zeigt unsere Studie für die INSM.

Inflation – Mehrbelastung und Entlastung von Familienhaushalten

2023
| Projekt

Berechnungen zu inflationsbedingten Mehrausgaben privater Haushalte und Wirken des Entlastungspaket der Bundesregierung.

Patientenfürsprache in deutschen Krankenhäusern auf dem Prüfstand

2022
| Projekt

Patientenfürsprache ist ein ehrenamtliches Beratungsangebot für Menschen im Krankenhaus. Prognos untersuchte erstmals den Status quo der Patientenfürsprache in deutschen Krankenhäusern.

Zweiter Sozialbericht des Freistaates Sachsen

2022
| Projekt

Prognos hat für das Sächsische Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt die soziale Lage im Freistaat Sachsen analysiert.

Kein Generationenkonflikt: Jung und Alt suchen vor allem Sicherheit.

2022
| Projekt

Studie vergleicht „Boomer“ und Generation Z: Hohes Sicherheitsbedürfnis bei Jung wie Alt.

Folgen des Mindestlohns für die Saisonbeschäftigung

2022
| Projekt

Seit 2015 gibt es den gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland. Dessen Folgen für Saisonbeschäftigung untersuchte Prognos im Auftrag der Mindestlohnkommission.

Haushalte, Einkommen und Altersvorsorge

2022
| Projekt

Ohne zusätzliche Vorsorge können die Menschen ihren Lebensstandard im Alter nicht halten. Eine Studie für den GDV untersucht, wie viel die Haushalte für die Rente sparen sollten und was sie sich leisten können.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren