alle Projekte

Policy Paper MEPS: Mindesteffizienzstandards von Bestandsgebäuden

Auftraggeber

Repräsentanz Transparente Gebäudehülle (RTG)

Jahr

2023


Die energetische Sanierungsrate von Gebäuden bleibt seit langem hinter dem möglichen Potenzial zurück. Dadurch sinkt die Wärmenachfrage des Gebäudesektors langsamer als möglich und die Erreichung der Klimaschutzziele 2030 und 2045 wird erschwert.

Die Einführung von Minimum Energy Performance Standards (MEPS) für Bestandsgebäude gilt als wichtiges Element zur Steigerung der energetischen Sanierungsrate. Dies greift auch die Europäische Kommission mit ihrem im Dezember 2021 vorgelegten Vorschlag zur Novellierung der EU-Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (EPBD) auf: dieser sieht die Einführung von MEPS in Europa vor.

Die konkrete Ausgestaltung der MEPS in Deutschland ist bislang noch offen. Wichtig ist, dass MEPS die bestehenden Politikinstrumente dort ergänzen, wo bislang besonders hohe Treibhausgas-Einsparpotenziale brach liegen. Auch nach Einführung der MEPS sind bestehende Regelungen im Ordnungsrecht und Förderprogramme für das Gelingen der Energiewende im Gebäudebereich weiterhin nötig. Das Ziel ist es, Gebäude mit hohen CO2-Emissionen prioritär zu adressieren. Hierfür kann insbesondere die Förderung gezielt auf die MEPS zugeschnitten werden.

Unsere Vorgehensweise

Für das Policy Paper der Repräsentanz Transparente Gebäudehülle RTG hat unser Team bestehende Studien und Gutachten zum Thema ausgewertet. Das Papier liefert eine kompakte Übersicht mit Antworten und Empfehlungen zur Umsetzung der MEPS in Deutschland.

Links und Downloads

Die Studie ist bei unserem Auftraggeber zum Download verfügbar:

Zur Studie (PDF)

Projektteam: Dominik Rau, Paurnima Kulkarni, Noha Saad, Nils Thamling

Stand: 20.01.2023

 

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Nils Thamling

Prinzipal

Profil ansehen

Mehr Studien & Projekte zu diesem Thema

More studies & projects on this topic

Gap-Analyse Energieeffizienz

2024
| Projekt

Der Energieverbrauch von Industrie, Gebäuden und Verkehr ist in den letzten 20 Jahren nahezu gleichgeblieben. Wie die Politik mit Effizienzmaßnahmen gegensteuern kann, zeigt die Studie für die DENEFF.

Gasheizung oder Wärmepumpe: Welche Heizung lohnt sich mehr?

2024
| Expertise

Was kosten Gasheizung und Wärmepumpe langfristig? Wir haben es für einen typischen Wärmebedarf, z. B. eines unsanierten Einfamilienhauses, durchgerechnet. Viel hängt von künftigen Energiepreisen ab – aber nicht alles.

Leitfaden für die kommunale Wärmeplanung

laufend
| Projekt

Jede Kommune muss einen Wärmeplan erstellen, das schreibt das Wärmeplanungsgesetz vor. Ein Leitfaden soll sie bei der Ausarbeitung unterstützen.

Kosten der energetischen Sanierung von öffentlichen Gebäuden

laufend
| Projekt

Auf dem Weg zu einem klimaneutralen öffentlichen Gebäudebestand kann man viel Energiekosten sparen. Allerdings muss erst investiert werden. Wie hoch der Investitionsbedarf sein wird, untersuchen wir zusammen mit Fraunhofer ISE für die dena.

Energiespar-Contracting im öffentlichen Sektor

2024
| Projekt

Nicht nur für Kommunen attraktiv: Energiewende-Profis garantieren Einsparziele und setzen die Effizienzmaßnahmen den Gebäuden um. Wir analysierten den Bedarf der öffentlichen Hand im Auftrag der dena.

Sechs Maßnahmen aus dem Heizungs-Dilemma

2023
| Expertise

Der Gebäudesektor wird die Klimaziele bis 2030 mit den derzeitigen Maßnahmen nicht erreichen, stellten die Experten des Klimarats der Bundesregierung jüngst fest.

Verschiedene Förderoptionen: Wirtschaftlichkeit von Wärmepumpen

2023
| Projekt

Für den WWF lieferten wir Fallbeispiele zur Frage, ob der Umstieg auf Wärmepumpen in typischen Einfamilienhäusern wirtschaftlich ist und was für einen Einfluss die für 2024 geplanten Förderoptionen haben.

Harmonisiertes Monitoring von Energieeinsparungen

2023
| Projekt

Wie kann die Energieffizienz gesteigert werden? In diesem Projekt qualifizierten und bewertete Prognos mit seinen Partnern rund 40 laufende und geplante Effizienzmaßnahmen der Bundesregierung.

Untersuchung des Marktes für Energiedienstleistungen

laufend
| Projekt

Durch die Energiekrise steigt die Nachfrage nach Energiedienstleistungen perspektivisch. Das zeigt eine Analyse von Prognos, ifeu und Kantar, die diese Märkte seit 2016 jährlich untersuchen.

Gasbilanz: Niedrige Einsparungen erhöhen das Risiko geringer Gasspeicherstände

2023
| Aus dem Projekt

Der hohe Füllstand der Gasspeicher sorgt aktuell für Entspannung, jedoch könnten die geringen Einsparungen zu Lasten der Speicherfüllstände im nächsten Winter gehen.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren