Zurück zur Projektübersicht

Väterfreundliche Wirtschaft

Auftraggeber

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Jahr

2022

PDF herunterladen

Wie väterfreundlich ist die deutsche Wirtschaft? Dieser Frage sind wir im Rahmen unserer Arbeit für das Unternehmensprogramm „Erfolgsfaktor Familie“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend nachgegangen.

Die Hälfte der Väter in Deutschland hat für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf schon einmal den Arbeitgeber gewechselt oder denkt darüber nach. Bei den Vätern unter 35 Jahren sind es sogar zwei Drittel. Diese hohe Wechselbereitschaft der Väter stellt vor dem Hintergrund fehlender Fachkräfte ein erhebliches Unternehmensrisiko dar.

Die deutsche Wirtschaft überschätzt ihre Väterfreundlichkeit

Die Unternehmen in Deutschland sind bei der Väterfreundlichkeit sehr unterschiedlich aufgestellt. Rund ein Viertel der Unternehmen sind Vorreiter in Sachen Väterfreundlichkeit, 15 Prozent sind kaum väterfreundlich. In einem breiten Mittelfeld liegen Unternehmen mit unterschiedlichen Herausforderungen und Potenzialen.

Die Unternehmen verbindet, dass sie insgesamt ihre Väterfreundlichkeit überschätzen. Während 63 Prozent der Unternehmen sich für sehr väterfreundlich halten, schätzen nur 38 Prozent der Väter ihren Arbeitgeber so ein.

Während der Coronapandemie haben viele Unternehmen ihre Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie ausgeweitet, teilweise haben sich daraus auch für Väter langfristige Verbesserungen ergeben. Projektleiter Dr. David Juncke hebt hervor: „Potenziale für mehr Väterfreundlichkeit bestehen vor allem in der Unternehmenskultur. Den Führungskräften kommt dabei eine besondere Rolle zu.“

Unser Auftrag

Viele Branchen in Deutschland leiden zunehmend unter fehlenden Arbeitskräften, insbesondere Fachkräften, und suchen händeringend Personal. Der Arbeitsmarkt hat sich so in einen Arbeitnehmermarkt gewandelt: Beschäftigte suchen sich ihren Arbeitgeber aus, nicht umgekehrt.

Vor diesem Hintergrund erhält die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein neues Gewicht. Denn für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Kindern ist eine gelingende Vereinbarkeit ein wesentliches Kriterium bei der Jobsuche. Unternehmen, die Arbeitskräfte finden und binden wollen, müssen Instrumente der betrieblichen Vereinbarkeitspolitik stärker berücksichtigen.

Nachdem sich betriebliche Vereinbarkeitspolitik lange Zeit insbesondere den Müttern gewidmet hat, geraten mittlerweile verstärkt auch die Väter in den Fokus. Die heutige Vätergeneration möchte sich mehr Zeit für ihre Kinder nehmen und die Vaterrolle aktiv ausfüllen. Wir haben im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) untersucht: Wie väterfreundlich ist die deutsche Wirtschaft eigentlich? Welche Anforderungen an Unternehmen haben die Väter? Wie schätzen die Unternehmen sich selbst bezüglich ihrer Väterfreundlichkeit ein? Was können sie besser machen? Haben die Fortschritte, die sich durch die Coronapandemie ergeben haben, auch weiterhin Bestand?

Unsere Vorgehensweise

Wir führten im Sommer 2022 zwei repräsentative Befragungen durch und stellten sie einander gegenüber:

  • eine Telefonbefragung unter 600 Personalverantwortlichen/Geschäftsführungen von Unternehmen in Deutschland
  • eine Online- bzw. Telefonbefragung unter 1.000 Vätern, die in Betrieben mit mindestens 10 Beschäftigten arbeiten und minderjährige Kinder haben

Links und Downloads

Zur Väterstudie (PDF)

Zur Berichterstattung der Frankfurter Allgemeine (FAZ.net)

Weitere Infos zum Unternehmensprogramm „Erfolgsfaktor Familie“ (Website BMFSFJ)

Projektteam: Dr. David Juncke, Evelyn Stoll, Dr. Claire Samtleben

Stand: 19.12.2022

Neuigkeiten aus dem Projekt

Web-Seminar zur väterfreundlichen Wirtschaft

| Event

Dr. David Juncke stellt Ergebnisse und Empfehlungen der Studie „Wie väterfreundlich ist die deutsche Wirtschaft?“ vor.

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. David Juncke

Vize-Direktor, Leitung Familienpolitik

Profil ansehen

Evelyn Stoll

Beraterin

Profil ansehen

Mehr Studien & Projekte zu diesem Thema

More studies & projects on this topic

Inflation – Mehrbelastung und Entlastung von Familienhaushalten

2023
| Projekt

Berechnungen zu inflationsbedingten Mehrausgaben privater Haushalte und Wirken des Entlastungspaket der Bundesregierung.

Bericht zu ganztägigen Bildungs- und Betreuungsangeboten für Grundschulkinder

laufend
| Projekt

Bis 2029 braucht Deutschland rund 600.000 Ganztagsplätze für Grundschulkinder. Wie das gelingt, prüfen wir für das Familienministerium.

Zweiter Sozialbericht des Freistaates Sachsen

2022
| Projekt

Prognos hat für das Sächsische Ministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt die soziale Lage im Freistaat Sachsen analysiert.

Fachkräftesicherung durch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

2022
| Projekt

Gut qualifizierte Mütter sind häufig nicht oder nur in Teilzeit erwerbstätig. Eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf könnte das ändern.

Das Aufwachsen unserer Kinder krisensicher gestalten

laufend
| Projekt

Armut schränkt die Zukunftschancen betroffener Kinder ein. Im Auftrag der Stiftung SPI ermittelt Prognos, wie die Idee von Frühen Hilfen und Präventionsnetzwerken auch für Grundschulkinder gestaltet werden kann.

Kein Generationenkonflikt: Jung und Alt suchen vor allem Sicherheit.

2022
| Projekt

Studie vergleicht „Boomer“ und Generation Z: Hohes Sicherheitsbedürfnis bei Jung wie Alt.

Familien in der Corona-Pandemie

2022
| Projekt

Wie erleben Familien die Corona-Pandemie? Ein systematischer Überblick über einschlägige Studien im Rahmen unserer Arbeit für das Kompetenzbüro Wirksame Familienpolitik.

Inflation: Aktuelle Zahlen zu Mehrbelastung und Entlastung von Familienhaushalten

2022
| Meldung

Eine neue Analyse zeigt, wie stark unterschiedliche Haushaltstypen von inflationsbedingten Mehrbelastungen betroffen sind.

Fachkarrieren in der frühen Bildung

2022
| Projekt

Wie lassen sich Fachkarrieren konkret gestalten? Welche Investitionen sind dafür notwendig? Wie groß ist der Nutzen? Das untersuchen wir für das BMFSFJ.

Diskriminierung von Erwerbstätigen mit Fürsorgepflichten

2022
| Projekt

Viele Eltern und Pflegende fühlen sich im Arbeitsleben benachteiligt. Für die Antidiskriminierungsstelle des Bundes untersuchten wir, wie häufig und in welcher Form sie Diskriminierungserfahrungen gemacht haben.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren