alle Projekte

Dossier: Weiterbildung in der Kultur- und Kreativwirtschaft

Auftraggeber

Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes

Jahr

2023

Partner

u-Institut


Angesichts der sich in rasantem Tempo verändernden Anforderungen und des Fachkräftemangels ist Weiterbildung kein „Könnte“ mehr, sondern ein „Muss“.

Der Wunsch und Wille, Neues zu lernen, ist in der Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW) in hohem Maße vorhanden – das bestätigt der Blick in unser neues Themendossier „Weiterbildungen in der Kultur- & Kreativwirtschaft“. Was die Daten jedoch auch zeigen: Solo-Selbständige und befristet Beschäftigte nehmen im Vergleich seltener an Weiterbildungsmaßnahmen teil. Gleichzeitig wird es immer wichtiger, unternehmerische und sozial-emotionale Kompetenzen – wie die Fähigkeit zur Konfliktlösung und Kollaboration oder Stressmanagement – weiterzuentwickeln. Aber auch technische Anforderungen, beispielsweise im Umgang mit Künstlicher Intelligenz oder der Anwendung von Extended Reality Technologien, wachsen und entwickeln sich konstant weiter.

Unser Themendossier beleuchtet die Weiterbildungssituation in der Branche, identifiziert konkrete Weiterbildungsbedarfe und stellt innovative Weiterbildungsformate vor. Ergänzt werden diese Schwerpunkte von Einblicken und Praxis-Tipps von Expertinnen und Experten aus der Branche.

Schließlich führt der Guide in drei Schritten zur passenden Weiterbildung – abgerundet von zehn Hacks, um durch die richtige Weiterbildung am Ball zu bleiben.

Immer wichtiger: Unternehmerische und sozial-emotionale Kompetenzen

Das sind die zentralen Ergebnisse des Dossiers:

  • In den Wirtschaftszweigen Information und Kommunikation sowie freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen, die einen Großteil der KKW ausmachen, beteiligen sich mehr Menschen an Weiterbildungen als in der Gesamtwirtschaft.
  • Solo-Selbstständige und befristet Beschäftigte nehmen im Vergleich zum Durchschnitt aller Erwerbstätigen seltener an Weiterbildungsmaßnahmen teil. Und diese beiden Gruppen sind in der KKW stark vertreten. Über 30 Prozent der Erwerbstätigen der KKW sind Selbstständige.
  • Bislang überwiegen tätigkeitsspezifische Schulungen. In Zukunft werden aber auch unternehmerische und sozial-emotionale Kompetenzen (wie Leadership oder Resilienz) wichtiger, um wirtschaftlich erfolgreich zu sein und die eigenen Ideen zukunftssicher zu verwirklichen.

Fazit: Die Kompetenzentwicklung der Solo-Selbstständigen und befristet Beschäftigten muss gestärkt werden. Und gerade kleine KKW-Unternehmen sollten ihre unternehmerische Kompetenz ausbauen.

Links und Downloads

Zum Themendossier (PDF)

Unsere Arbeit im Kompetenzzemtrum KKW

Projektteam: Dr. Olaf Arndt, Arun Mahato, Lukas Röbke, Christina Schenten

Stand: 24.8.2023

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Christina Schenten

Beraterin

Profil ansehen

Mehr Studien & Projekte zu diesem Thema

More studies & projects on this topic

KreativLand Baden-Württemberg

2024
| Projekt

Kreativschaffende auf dem Land? Prognos untersuchte als wissenschaftlicher Partner im Modellprojekt KreativLand Baden-Württemberg den Status quo, die Potentiale und Herausforderungen der Kreativschaffenden abseits von urbanen Zentren und Metropolregionen.

Impulspapier: Berufsbilder in der Kultur- und Kreativwirtschaft

2024
| Aus dem Projekt

Das Impulspapier des Wissenschaftsnetzwerks des Kompetenzzentrums Kultur- und Kreativwissenschaft gibt wertvolle Impulse zum Wandel der Berufsbilder in der Branche.

Interview im CCB Magazin: Kreislaufwirtschaft in der Kreativbranche

2024
| Expertise

Arun Mahato sprach mit dem Chefredakteur des CCB Magazins über die Kreislauffähigkeit in der Kultur- und Kreativwirtschaft.

Dossier: Kultur- und Kreativwirtschaft im Metaverse

2024
| Aus dem Projekt

Das Themendossier widmet sich der Frage, welche Potenziale und Herausforderungen das Metaverse für die Teilmärkte der Kultur- und Kreativwirtschaft bereithält.

Die wirtschaftliche und soziale Lage in kreativen Berufen

laufend
| Projekt

In einer umfassenden Studie analysiert Prognos die soziale und wirtschaftliche Lage von freischaffenden und hybrid erwerbstätigen Kreativen. Die Ergebnisse dienen als Basis für zielgerichtete Verbesserungen.

Dossier: Social Entrepreneurship in der Kultur- und Kreativwirtschaft

2024
| Aus dem Projekt

Das Themendossier zeigt, wie Social Entrepreneurship und Kultur- und Kreativwirtschaft Hand in Hand gehen. Es werden Potenziale, Erfolge und Herausforderungen dargestellt.

Evaluation der Kultusministerkonferenz

2023
| Projekt

Im Auftrag der Kultusministerkonferenz (KMK) analysierte Prognos Aufgaben, Strukturen und Prozesse der KMK. Die Evaluation empfiehlt eine grundlegende Weiterentwicklung der KMK.

Monitoring und Evaluation „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“

2023
| Projekt

Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung evaluiert Prognos das Förderprogramm für kulturelle Bildung auch in der zweiten Förderphase 2018 bis 2023.

Kultur- und Kreativwirtschaft gestaltet wichtige Zukunftsthemen mit

2023
| Projekt

Die Kreativwirtschaft weist einen hohen Anteil innovativer Unternehmen auf. Prognos analysierte die Rolle der Branche am Innovationsgeschehen der deutschen Wirtschaft.

Finanzierung der Kultur- und Kreativwirtschaft

2023
| Projekt

Den Kreativschaffenden mangelt es an Eigen- und Fremdkapital. Ein Dossier fasst die Finanzierungsmöglichkeiten für die Kreativbranche zusammen und unterstützt bei der Auswahl.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren