Zurück zur Projektübersicht

Evaluierung und Weiterentwicklung des nationalen Emissionshandels (nEHS)

Auftraggeber

Umweltbundesamt (UBA)

Jahr

laufend

Partner

Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft e. V., Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V.


Unser Auftrag

Mit der Verabschiedung des Bundes-Klimaschutzgesetzes im Dezember 2019 wurden die Klimaschutzziele in Deutschland gesetzlich verankert. Eine wichtige Rolle zum Erreichen der Ziele soll der nationale Emissionshandel (nEHS) in den Bereichen Wärme und Verkehr spielen, welcher im Januar 2021 auf Grundlage des Brennstoffemissionshandelsgesetzes (BEHG) eingeführt wurde.

Der nEHS verpflichtet alle Inverkehrbringer von fossilen Brenn- und Treibstoffen wie Diesel, Benzin, Heizöl und Erdgas (sowie ab 2023 auch Kohle), zum Erwerb von CO2-Emissionszertifikaten. Während der Einführungsphase bis zum Jahr 2025 werden die Zertifikate zu Festpreisen verkauft, anschließend werden sie im Rahmen von Aktionen mit einem Preiskorridor versteigert. Der Preis für die Zertifikate wird auf die Verbraucherpreise überwälzt, dadurch steigen die Kosten für die Nutzung fossiler Energie. Dies soll die Nutzung Erneuerbarer Energien und klimaschonender Technologien attraktiver machen.

Damit der nEHS eine entscheidende Rolle zur Erreichung der klimapolitischen Zielsetzungen spielen kann und gleichzeitig sozialverträglich wirkt, sind eine kritische Analyse der Wirkung des nEHS als Klimaschutzinstrument sowie dessen soziale Verteilungswirkungen entscheidend. Viele Modellierungen zu den Lenkungseffekten einer CO2-Bepreisung stützen sich auf die Schätzung anhand von Preiselastizitäten. Da diese jedoch stark abhängig von verschiedenen Rahmenfaktoren sind, ist eine solche Abschätzung nur bedingt zur Analyse der Emissionsminderungswirkung des BEHG geeignet.

Im Auftrag des Umweltbundesamtes entwickelt Prognos daher geeignete Ansätze zur Wirkungsabschätzung des nEHS. Der Fokus liegt dabei auf den Wirkungsabschätzungen in den Bereichen Verkehr und Gebäude. Unter anderem untersucht das Projektteam die Wirkungen auf die Flottenstruktur bei Pkw und Schwerverkehr, die Absatz- und Bestandsentwicklungen bei Wärmeerzeugern und die Wirkung auf das Verbraucherverhalten. Unser Projektpartner DIW führt ergänzend eine Analyse der sozialen Verteilungseffekte durch.

Die Ergebnisse dienen dem Auftraggeber (UBA) und dem Bundesumweltministerium (BMU) bei der Erstellung der Evaluationsberichte des BEHG und der Weiterentwicklung des nEHS.

So gehen wir vor

Um den Einfluss des nEHS auf jährliche Emissionsminderungen abzuleiten, werden zuerst die Bereiche identifiziert, in denen das nEHS Emissionen vermindern kann. Dann werden die relevanten Akteure in diesen Bereichen analysiert, insbesondere deren Verhalten bzw. deren Handlungsrahmen. Darauf aufbauend wird untersucht welchen Einfluss das nEHS auf die Entscheidungen der Akteure haben kann und zu welchen Ergebnissen (Emissionsreduktion) dies führen kann. Dazu nutzt das Projektteam Discrete-Choice-Modelle. Hierbei können u.a. technische und ökonomische Restriktionen, Marktkapazitäten und funktionale Beziehungen zwischen CO2-Preis und den Entscheidungswahrscheinlichkeiten modelliert werden. So kann beispielsweise die Absatzentwicklung der Antriebstypen im Pkw-Bereich beziehungsweise die Absatzentwicklung der Wärmeerzeuger im Gebäudebereich berechnet werden, in Abhängigkeit der vorgegebenen Preisentwicklungen. Dazu greift das Team auf langjährige Erfahrung bei der Modellierung von Energieszenarien zurück.

Links und Downloads

Mehr Informationen zum Nationalen Emissionshandel finden Sie auf der Seite der Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHSt):

Infos zum nEHS

Projektteam

Dr. Andreas Kemmler, Karsten Weinert, Alex Auf der Maur, Dr. Stephan Heinrich, Paurnima Atul Kulkarni, Konstantinos Theodorou, Tim Trachsel, Andreas Brutsche

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dr. Andreas Kemmler

Prinzipal

Profil ansehen

Mehr Studien & Projekte zu diesem Thema

More studies & projects on this topic

Status quo der Wärmeplanung in Deutschland

2022
| Projekt

Wie sind die gesetzlichen Rahmenbedingungen zur Wärmeplanung in Deutschland verankert? Eine Bestandaufnahme.

Auswirkungen des E-Commerce auf CO2-Emissionen und Luftverschmutzung

2022
| Projekt

Die Transportketten des Einzelhandels haben wir für die EU-Kommission untersucht. Für die Umwelt sind der Ferntransport in die EU und die „letzte Meile“ entscheidend.

Die Gaslücke wird kleiner, aber keine Entwarnung

2022
| Meldung

Die Reduktion der Gasnachfrage ist der entscheidende Hebel, um eine Gasmangellage im kommenden Winter 2023/24 abzuwenden.

Die Welt verhandelt über das Klima

2022
| Meldung

Am Sonntag startet die 27. UN-Weltklimakonferenz. Verschiedene Medien greifen Prognos-Studien und -Expertise auf.

Energieperspektiven Schweiz 2050+ – Rolle des Wasserstoffs

2022
| Projekt

Das Netto-Null-Szenario analysiert die Entwicklung des Schweizer Energiesystems hin zur Klimaneutralität 2050. In allen Varianten dieses Szenarios kommt Wasserstoff zum Einsatz.

Elf Maßnahmen, um die Klimaziele für 2030 zu erreichen

2022
| Projekt

Deutschland droht seine Klimaziele für 2030 zu verfehlen. Das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft schlägt elf Maßnahmen vor. Wir haben deren Klimaschutzwirkung im Verkehrs- und Gebäudebereich bewertet.

Projekttreffen des Technologieprogramms „IKT für Elektromobilität“

2022
| Meldung

Projekttreffen des Technologieprogramms „IKT für Elektromobilität“ Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) fördert seit 2009 innovative Proj

Wärmepumpen unter der Lupe

2022
| Projekt

Wärmepumpen sind durch gestiegene Gaspreise für durchschnittlich sanierte Mehrfamilienhäuser deutlich wirtschaftlicher als fossile Wärmeerzeuger.

Lieferunterbrechung von Gas – Folgen für die Ziegelindustrie

2022
| Projekt

Eine Untersuchung der Produktions-, Wertschöpfungs- und Preiseffekte auf und durch die Ziegelindustrie in Deutschland für Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie e. V.

Gaslücke wird kleiner, Preise bleiben hoch

2022
| Meldung

Die Gasspeicher sind gefüllt, die Gaslücke wird wahrscheinlich deutlich kleiner als befürchtet. Allerdings sind die hohen Gaspreise für manche Unternehmen nahezu unbezahlbar geworden.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren