Zurück zur Projektübersicht

Regionale Informationen zum Klimahandeln

R2K-Klim+: Start der übergreifenden Begleitforschung

Auftraggeber

Forschungsinstitut für Wasser- und Abfallwirtschaft (FiW)

Jahr

2021


R2K-Klim+ ist Teil der Förderrichtlinie „RegIKlim“ (REGionale Informationen zum KLIMahandeln). Im Projekt wird ein Entscheidungsunterstützungssystem erstellt, um sich in Duisburg und entlang des Rheins an den Klimawandel anzupassen. Prognos unterstützt das Projekt seit August 2019 noch bis Juni 2023 durch verschiedene Modellierungen: Wie werden sich Güterverkehr und Regionalwirtschaft in Zukunft unter den Folgen des Klimawandels verändern? Das Konsortium wird vom Forschungsinstitut für Wasser- und Abfallwirtschaft (FiW) der RWTH Aachen geleitet.

Die Hintergründe

Eine Grundvoraussetzung für die Anpassung an die Folgen des Klimawandels sowie die allgemeine Stärkung der Klimaresilienz von Wirtschaft, Gesellschaft, Ökosystemen und Infrastrukturen ist die Verfügbarkeit von verlässlichen Informationen für die regionalen und überregionalen Akteurinnen und Akteure: Wie werden sich Klimaveränderungen lokal und regional auswirken? Welche Folgen sind mit diesen Klimawirkungen verbunden? Welche Möglichkeiten und Handlungsoptionen für eine Anpassung bestehen? Wie kann die Klimaresilienz von Wirtschaft, Gesellschaft, Ökosystemen und Infrastrukturen lokal gestärkt werden?

Bisher sind diese Informationen noch nicht ausreichend verfügbar bzw. den Akteurinnen und Akteuren noch unbekannt. Hier setzt die BMBF-Fördermaßnahme „Regionale Informationen zum Klimahandeln (RegIKlim)“ an: entsprechendes Wissen generieren und Akteurinnen und Akteuren zur Verfügung stellen. Diese sollen befähigt werden, eigenständig und vorausschauend Anpassungsmaßnahmen durchführen zu können. In insgesamt acht über Deutschland verteilten Forschungsprojekten wird in der Fördermaßnahme die Basis für eine verlässliche Informationsgenerierung als Fundament von Entscheidungsprozessen sowie zielgerichteten Anpassungsstrategien und -maßnahmen geschaffen. Während sich die einzelnen Projekte bereits am Beginn der Umsetzungsphase befinden, starten am 22. und 23. März 2021 mit einem Workshop offiziell die übergreifenden Arbeiten und Begleitforschungen.

Spätestens das Niedrigwasser von 2018 und der zu beobachtende und sich zukünftig eher weiter verstärkende trockene Trend hat es allen gezeigt: der Umgang mit dem Rhein als DER logistischen Lebensader in Europa wird sich nachhaltig verändern“, sagt Oliver Lühr, der das Projekt bei Prognos leitet.

Prognos unterstützt das Projekt R2K-Klim+ im Konsortium, das vom Forschungsinstitut für Wasser- und Abfallwirtschaft (FiW) der RWTH Aachen geleitet wird. Unsere Expertinnen und Experten untersuchen die ökonomischen Auswirkungen des Klimawandels für Duisburg sowie das Rheineinzugsgebiet. Im Fokus steht, die sich verändernden Güterverkehrsströme und -beziehungen zu modellieren und dabei die regionalwirtschaftlichen Folgen aufzuzeigen: Was passiert, wenn die Niedrigwasserereignisse am Rhein länger anhaltenden und häufiger auftreten.

Weitere Informationen zur RegIKlim- Fördermaßnahme (Website FONA)

Weitere Informationen zum R2K-Klim+-Projekt (Website R2K-Klim)

 

Methode

Prognos setzt für diese Berechnungen eine Kombination unserer Güterverkehrsmodelle und des regionalwirtschaftlichen Modells REGINA ein. Die zukünftig zu erwartenden Wasserstände des Rheins werden von unserem Projektpartner mit Hilfe von Klimawandel-Szenarien ermittelt.

Auf dieser Basis berechnen wir die sich verändernden Güterverkehrsstrukturen und -beziehungen sowie Transportkosten. In einem zweiten Schritt werden diese veränderten Parameter wiederum in ein regionalökonomisches Modell eingespeist, sodass auch die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen der ausbleibenden bzw. verzögerten Lieferungen entlang der Wertschöpfungsketten abgebildet und quantifiziert werden können. Auf der Grundlage dieser Modellierungen untersucht und entwickelt das Forschungskonsortium mögliche Anpassungsmaßnahmen. Diese können neben den zu erwartenden Kosten auch einen konkreten ökonomischen Nutzen für die Region ableiten (im Sinne der vermiedenen wirtschaftlichen Folgeschäden bzw. Verluste). Außerdem unterstützen die Darstellungen der erwarteten Folgen und möglicher Anpassungsmaßnahmen sowie deren Nut-zen eine transparente Entscheidungsfindung zur Anpassung an den Klimawandel auf regionaler Ebene.

14.09.2021 | Erste Ergebnisse auf der European Transport Conference

Am 14. September 2021 präsentierte Alexander Labinsky auf der European Transport Conference erste Zwischenergebnisse aus dem Projekt R2K-Klim+. In der Session zum Thema „Sustainability and Climate Solutions“ stellte der Studienautor und Mobilitätsexperte unter dem Titel „Quantifying the regional economic consequences of climate change by assessing its effect on logistics and transport infrastructures“ die ersten Ergebnisse vor.

Die European Transport Conference ist eine jährlich stattfindende Konferenz der Association for European Transport. Neben Präsentationen bietet sie Best Practice und Forschungsergebnisse aus dem Verkehrsspektrum, die Möglichkeit zum Networking, zur Teilnahme an virtuellen technischen Besichtigungen und zum Besuch einer Online-Ausstellung.

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Oliver Lühr

Vize-Direktor, Bereichsleiter Umwelt-, Kreislaufwirtschaft und Klimawandel

Profil ansehen

Lukas Eiserbeck

Berater

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Vorstellung des Konzepts zur regionalen Ressourcenwende im Rheinischen Revier

| Event

Das Rheinische Revier will klimaneutral und ressourceneffizient werden. Oliver Lühr präsentiert mit Vertretern des Wuppertal Instituts das gemeinsam erarbeitete methodische Konzept zur Ressourcenwende.

Kein Generationenkonflikt: Jung und Alt suchen vor allem Sicherheit.

2022
| Projekt

Studie vergleicht „Boomer“ und Generation Z: Hohes Sicherheitsbedürfnis bei Jung wie Alt.

Woche der Klimaanpassung

| Event

Im Rahmen der bundesweiten „Woche der Klimaanpassung“ organisiert das Netzwerk Klimaanpassung und Unternehmen.NRW, geleitet von der Prognos AG, drei Formate zum Thema Klimaanpassung und Unternehmen.

Ökologische Transformation und Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein

laufend
| Projekt

Wie viele Fachkräfte braucht Schleswig-Holstein für die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen? Was sind die Schlüsselberufe für eine erfolgreiche Umsetzung?

Bayerische Investitionen in den Klimaschutz

2022
| Projekt

Wie viel muss Bayern in technische Klimaschutzmaßnahmen investieren, um die Klimaziele zu erreichen? Eine Untersuchung für die vbw.

Mindesteffizienzstandards von Bestandsgebäuden

2022
| Projekt

Welche Ausgestaltungsvarianten der Mindeststandards für die Energieeffizienz von Bestandsgebäuden gibt es und wie sind diese rechtlich realisierbar? Eine Untersuchung für BfEE und BMWK.

Zero-Waste-Strategie München

2022
| Projekt

Wir unterstützten das Wuppertal Institut bei der Entwicklung des Zero-Waste-Konzept München für den Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM).

Beitrag von Green Finance zum Erreichen von Klimaneutralität in Deutschland

2022
| Projekt

Wie groß ist der öffentliche Anteil an Klimaschutzinvestitionen? Eine Untersuchung für die KfW.

Bezifferung von Klimafolgekosten in Deutschland

2022
| Projekt

Hitze, Dürre, Fluten – für das BMWK und BMUV haben wir die bezifferbaren Kosten von Extremwetterereignissen in Deutschland seit dem Jahr 2000 systematisch zusammengeführt und durch Detailuntersuchungen ergänzt.

Veröffentlichung „Folgekosten durch den Klimawandel“

| Event

Welche Kosten haben die Extremwetterereignisse Hitzesommer 2018/2019 und Sturzflut 2020 verursacht? Unter anderem diese Fragen haben wir zusammen mit IÖW und GWS untersucht.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren