Zurück zur Projektübersicht

Digitale Lösungen in der Patientenversorgung werden erprobt

Zukunftsregion Digitale Gesundheit

Auftraggeber

Partnerschaft Deutschland (im Auftrag des BMG)

Jahr

laufend


Die „Zukunftsregion Digitale Gesundheit“ ist eine Initiative des Bundesgesundheitsministeriums, die bis Ende 2022 läuft. Sie verfolgt das Ziel, digitale Lösungen in der Testregion Berlin-Brandenburg in der Versorgungspraxis zu erproben und Erkenntnisse über ihren Einsatz im deutschen Gesundheitswesen zu gewinnen. Prognos begleitet in Zusammenarbeit mit der ZDG-Geschäftsstelle das Projekt wissenschaftlich und evaluiert die Ergebnisse. Seit Juli 2020 werden sechs digitale Anwendungen zum Selbstmanagement von Diabetes mellitus und Kopfschmerz, Migräne getestet. Im April 2021 kamen zwei Anwendungen im Bereich Rückenschmerz hinzu. Ärztinnen und Ärzte aus der hausärztlichen sowie spezialisierten Versorgung in Berlin und Brandenburg sowie Physiotherapeutinnen und -therapeuten können sich an der Testung beteiligen.

Bei digitalen Versorgungsangeboten handelt es sich um zertifizierte Medizinprodukte, die in Form von Apps für Smartphones oder Web-Anwendungen genutzt werden. Innerhalb der Zukunftsregion Berlin-Brandenburg werden verschiedene digitale Versorgungsangebote durch die beteiligten Ärztinnen und Ärzte bzw. Physiotherapeutinnen und -therapeuten ausgewählten Patientinnen und Patienten für ein Jahr zur Verfügung gestellt. Bei der Evaluation der Testungen setzt Prognos unterschiedliche Methoden ein. „Wir befragen die beteiligten Leistungserbringer einmal pro Quartal“, erläutert Prognos-Projektleiterin Laura Sulzer. Außerdem werden die Patientinnen und Patienten über die Apps nach ihren Erfahrungen gefragt. Prognos führt zudem Fachgespräche mit den beteiligten Zielgruppen und bindet diese über digitale Workshops direkt in die Evaluation ein.

Die zweite Säule der Initiative „Zukunftsregion Digitale Gesundheit“ bilden Infrastrukturprojekte. Dabei werden Modellprojekte zur Verbesserung der digitalen Infrastrukturen und Prozesse im Gesundheitswesen gefördert. Seit Juli 2020 läuft das Modellprojekt zum E-Rezept in Berlin und Brandenburg, um seine Akzeptanz bei der Ärzteschaft, den Versicherten und den Apotheken zu evaluieren. Außerdem ist im Juni 2020  das Modellprojekt MUT gestartet, bei dem es um die Umsetzung einer telemedizinischen Betreuung von Pflegeheim-Bewohnerinnen und -Bewohnern durch ambulante Ärztinnen und Ärzte im ländlichen Raum geht. Bei den Modellprojekten ist die Erfolgsmessung im Teilprojekt integriert. Die Ergebnisberichte der Modellprojekte werden dann von Prognos gesichtet und in den zentralen Aspekten zusammenfassend für die Gesamtevaluation der ZDG ausgewertet.

Weitere Informationen zur Initiative „Zukunftsregion Digitale Gesundheit“ (Website des Bundesgesundheitsministeriums)

Neuigkeiten aus dem Projekt

Vernetzungsworkshop der Zukunftsregion Digitale Gesundheit (ZDG)

| Event

Laura Sulzer tauscht sich mit Vertreterinnen und Vertretern geförderter Modellprojekte über Best Practices bei der Implementierung digitaler Lösungen aus.

Bericht zur Testung digitaler Versorgungsangebote im Praxisalltag

2022
| Aus dem Projekt

Im Rahmen der Zukunftsregion Digitale Gesundheit hat Prognos die Testung digitaler Versorgungsangebote im Praxisalltag in den Bereichen Diabetes mellitus und Kopfschmerzen/Migräne evaluiert.

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Laura Sulzer

Projektleiterin

Profil ansehen

Mehr Studien & Projekte zu diesem Thema

More studies & projects on this topic

Das Aufwachsen unserer Kinder krisensicher gestalten

laufend
| Projekt

Armut schränkt die Zukunftschancen betroffener Kinder ein. Im Auftrag der Stiftung SPI ermittelt Prognos, wie die Idee von Frühen Hilfen und Präventionsnetzwerken auch für Grundschulkinder gestaltet werden kann.

Kein Generationenkonflikt: Jung und Alt suchen vor allem Sicherheit.

2022
| Projekt

Studie vergleicht „Boomer“ und Generation Z: Hohes Sicherheitsbedürfnis bei Jung wie Alt.

Familien in der Corona-Pandemie

2022
| Projekt

Wie erleben Familien die Corona-Pandemie? Ein systematischer Überblick über einschlägige Studien im Rahmen unserer Arbeit für das Kompetenzbüro Wirksame Familienpolitik.

Blockchain in der Kreativwirtschaft

2022
| Projekt

Die Technologie ermöglicht neue Geschäftsmodelle für Kreativschaffende. Und sie bietet Lösungsansätze für zentrale Herausforderungen der Branche.

Folgen des Mindestlohns für die Saisonbeschäftigung

2022
| Projekt

Seit 2015 gibt es den gesetzlichen Mindestlohn in Deutschland. Dessen Folgen für Saisonbeschäftigung untersuchte Prognos im Auftrag der Mindestlohnkommission.

Kommunale Gesundheitsförderung und Prävention

laufend
| Projekt

Prognos evaluiert das Förderprogramm des GKV-Bündnisses für Gesundheit zum kommunalen Strukturaufbau und zielgruppenspezifischen Interventionen.

Haushalte, Einkommen und Altersvorsorge

2022
| Projekt

Ohne zusätzliche Vorsorge können die Menschen ihren Lebensstandard im Alter nicht halten. Eine Studie für den GDV untersucht, wie viel die Haushalte für die Rente sparen sollten und was sie sich leisten können.

Erfolgsfaktoren von Cross Innovation für die Kultur- und Kreativwirtschaft

2022
| Projekt

Interdisziplinäre Zusammenarbeit und Innovationen sind charakteristisch für die Kultur- und Kreativwirtschaft. Prognos untersuchte, welche Faktoren branchenübergreifende Kooperationen fördern.

Bildungsgrundeinkommen 2.0

Meldung

Ein Bildungsgrundeinkommen könnte vielen Erwerbspersonen eine Weiterbildung ermöglichen. Wir untersuchen: Was wäre zu beachten, um das Modell in Deutschland einzuführen?

Bildungsgrundeinkommen 2.0

2022
| Projekt

Ein Bildungsgrundeinkommen könnte vielen Erwerbspersonen eine Weiterbildung ermöglichen. Wir untersuchen: Was wäre zu beachten, um das Modell in Deutschland einzuführen?

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren