alle Projekte

Erdgas als Brücke
zur Klimaneutralität
in Deutschland

Auftraggeber

Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Jahr

2023


Gas galt als Brücke zur Klimaneutralität. Der Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine und die dadurch ausgelöste Gaskrise erfordern ein Umdenken. Für die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ist unser Energieteam der Frage nachgegangen, wie sich die Rolle von Gas angesichts der neuen geopolitischen Lage verändert hat.

Die Antwort: Die Lücke, die durch den Wegfall von Gas entsteht, kann durch einen noch schnelleren Ausbau erneuerbarer Energien und anderer grüner Technologien wie Wärmepumpen gefüllt werden.

Klimaneutralität braucht einen schnelleren Ausbau grüner Technologien

Die Brückenfunktion von Erdgas bezieht sich auf die Rolle von Erdgas als Übergangslösung von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energieträgern. Die Notwendigkeit, als Übergangslösung zu fungieren, ergibt sich insbesondere daraus, dass der Ausstieg aus der Kernenergie und der Kohleverstromung bereits zeitlich festgelegt ist und mittelfristig umgesetzt werden muss.
Die Gaskrise hat deutlich gemacht, dass eine stärkere Diversifizierung der Gasbezugsquellen und eine schnellstmögliche Umstellung auf erneuerbare Energieträger erforderlich ist.

Dieser angepasste Pfad erfordert einen sehr ambitionierten Ausbau grüner Technologien, insbesondere bei der Nutzung erneuerbarer Energien zur Stromerzeugung und bei Wärmepumpen im Gebäudesektor. Die Bundesregierung hat dazu verschiedene Gesetze und Maßnahmen beschlossen, um die Energiewende mit Blick auf das Treibhausgasminderungsziel 2030 zu beschleunigen.

Große Herausforderungen auf dem Weg zur Klimaneutralität

Notwendig sind noch einfachere Genehmigungsverfahren, eine angepasste Finanzierung grüner Technologien, die Verfügbarkeit von Rohstoffen und Produktionskapazitäten sowie die Adressierung des Fachkräftemangels, um die Energiewende zu beschleunigen und anzutreiben.

Blick in das Krisenjahr 2022

Im Jahr 2022 konnte ein Anstieg der THG-Emissionen in Deutschland vermieden werden und die Klimaziele bis 2030 können weiterhin erreicht werden.

Dagegen sind die THG-Emissionen weltweit insgesamt gestiegen. Andererseits haben die Investitionen in grüne Technologien weltweit stark zugenommen. Langfristig scheint die Gaskrise als Beschleuniger der globalen Dekarbonisierung zu wirken, da die Dringlichkeit der Diversifizierung zunimmt.

Unsere Vorgehensweise

Der erste Teil der Studie vergleicht Klimaneutralitätsszenarien, die vor Beginn der Gaskrise entwickelt wurden, mit Szenarien, die nach Beginn der Gaskrise entwickelt wurden.

Im Weiteren wurden Berechnungen zur deutschen und europäischen Gasversorgung auf Basis historischer Gasflussdaten der ENTSOG durchgeführt. Mit Hilfe unseres Gasbilanzierungstools wird die historische Entwicklung der Gasflüsse in die Zukunft fortgeschrieben. Dabei werden die in Deutschland geplanten LNG-Importterminals hinzugerechnet. Darüber hinaus wurden dort, wo aufgrund erwartbarer Ereignisse Änderungen notwendig waren, entsprechende Annahmen getroffen (z. B. wird erwartet, dass das Gasangebot aus Norwegen ab 2030 sinkt). Daraus ergibt sich die zukünftige Angebotssituation für Deutschland und Europa bis 2050. Dem Gasangebot wird die Bandbreite der Gasnachfrage gegenübergestellt, die sich aus den Klimaneutralitätsszenarien (u. a. Big Five) ergibt. Daraus lässt sich ableiten, wie die zukünftige Versorgungssituation in Deutschland und Europa aussehen wird und ob ggf. mehr Kapazitäten zur Verfügung stehen als benötigt werden.

Die Gaspreisszenarien basieren auf der Auswertung von Fundamentaldaten der LNG-Bereitstellung (Verflüssigung, Transport, Regasifizierung) sowie auf szenariobasierten Berechnungen der weltweiten Gasnachfrage.

Zur Ermittlung der THG-Bilanz und der Erreichbarkeit der Klimaziele wurde das Prognos Strommarktmodell verwendet. In diesem wurde die veränderte Stromerzeugung aufgrund der geänderten gesetzlichen Rahmenbedingungen zum Ausbau der erneuerbaren Energien ab 2022 berücksichtigt.

Links und Downloads

Weitere Infos auf der Webseite der KfW

Zur Studie (PDF)

Projektteam: Moritz Bornemann, Jens Hobohm, Sebastian Lübbers, Ravi Srikandam, Aurel Wünsch

Stand: 24.11.2023

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Ravi Srikandam

Projektleiter

Profil ansehen

Sebastian Lübbers

Projektleiter

Profil ansehen

Mehr Studien & Projekte zu diesem Thema

More studies & projects on this topic

Kommunikationsbegleitung für den Bau der 380-kV-Westküstenleitung

2023
| Projekt

Der Ausbau der Stromnetze ist die Basis für die Energiewende. Prognos unterstützte den Übertragungsnetzbetreiber TenneT TSO GmbH seit 2019 in der Projektkommunikation zur Errichtung der neuen Westküstenleitung in Schleswig-Holstein.

Energiepreise für die Industrie im internationalen Vergleich

2023
| Projekt

Unsere Studie für die vbw vergleicht die Strom- und Gaspreise für die Industrie weltweit und gibt einen Ausblick auf die Preisentwicklung bis 2030.

Lieferketten: Ohne Rohstoffe keine Klimaneutralität

2023
| Projekt

Krisen bedrohen immer wieder globale Handelswege. Die Studie von Prognos und Partnern verweist auf Maßnahmen zur Sicherung von strategisch wichtigen Lieferketten.

Höchstspannungsleitung Ganderkesee – St. Hülfe

2023
| Projekt

Netzbetreiber TenneT hat in Niedersachsen eine wichtige Stromtrasse in Betrieb genommen. Prognos begleitete die Kommunikation zu dem Projekt.

Strompreisprognose 2023

2023
| Projekt

Die durchschnittlichen Großhandelsstrompreise liegen mittel- und langfristig in allen Szenarien über dem Niveau von 2019/2020. In den nächsten Jahren ist jedoch mit einem Rückgang gegenüber dem heutigen Niveau zu rechnen. Wir haben unsere Prognose für die vbw aktualisiert.

Kosten und Umweltwirkungen beim Import von Wasserstoff

2023
| Projekt

Wasserstoff ist ein wichtiger Baustein in der Energiewende. Welche Kosten und Umweltauswirkungen der Import von Wasserstoff verursacht, untersuchten Prognos, Öko-Institut und IREES für das BMWK.

Energieatlas 2023: Grüner Strom

2023
| Neues Projekt

Der Prognos Energieatlas 2023 zeigt, wie es um die Verfügbarkeit von grünem Strom steht – in allen 400 Kreisen und kreisfreien Städten.

Im Dialog – Stromnetzausbau in Deutschland

2023
| Projekt

Prognos unterstützt Übertragungs- und Verteilnetzbetreiber in der Planungs- und Baukommunikation der verschiedenen Leitungsbauvorhaben auf der Höchst- und Hochspannungsebene.

Gasbilanz: Einsparbemühungen müssen intensiviert werden

2023
| Aus dem Projekt

Wird weiterhin so wenig gespart wie im Januar und Februar, steigt das Risiko für eine Gasmangellage im kommenden Winter.

Gebäudestrategie Klimaneutralität

2023
| Projekt

Wie kann der Gebäudebestand bis 2045 klimaneutral werden? Im Auftrag des BMWK entwickelten wir Szenarien und erarbeiteten Maßnahmen.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren