alle Projekte

Neue Beschaffungsmärkte
für die bayerische Wirtschaft

Auftraggeber

vbw – Vereinigung der bayerischen Wirtschaft e. V.

Jahr

2023


Bis vor einigen Jahren stand primär die Effizienz der Lieferketten im Vordergrund. Im Hinblick auf ihre Beschaffungsmärkte waren Unternehmen vorrangig daran interessiert, die benötigten Vorprodukte in einer hohen Qualität und möglichst kostengünstig zu beschaffen. Störungen in den globalen Lieferketten und geopolitische Verwerfungen haben in den vergangenen Jahren hingegen die Resilienz von Lieferketten stärker in den Fokus gerückt. Nach wie vor sind Unternehmen in ihren Produktionsprozessen häufig in starkem Umfang auf ausländische Vorleistungen angewiesen, zum Teil mit hohen Abhängigkeiten von einzelnen Lieferländern. Unsere Studie im Auftrag der vbw – Vereinigung der bayerischen Wirtschaft e. V. gibt den heimischen Unternehmen eine belastbare Informationsgrundlage zur Identifizierung potenzieller neuer Beschaffungsmärkte – um somit ihre Lieferketten durch Diversifizierung resilienter aufstellen zu können, ohne Effizienzgesichtspunkte zu vernachlässigen.

Es gibt zahlreiche, bisher noch wenig erschlossene Beschaffungsmärkte

Die Analyse des weltweiten Angebots an Vorprodukten zeigt, dass es in fast allen Kategorien jenseits der aktuellen deutschen Beschaffungsmärkte alternative Lieferländer gibt.

Das sind auf der einen Seite aufstrebende Schwellenländer wie Indien, die erst in der jüngeren Vergangenheit größere Produktionskapazitäten aufgebaut haben. Auch die südostasiatischen Märkte Indonesien, Malaysia, Singapur, Thailand und Vietnam sowie Mexiko gehören in ausgewählten Warengruppen mittlerweile zur Gruppe der weltweit wichtigen Lieferländer von Vorprodukten. Gebremst wird der Handel mit diesen Ländern häufig durch tarifäre und nichttarifäre Handelshemmnisse, da nur in wenigen Fällen umfassende Freihandelsabkommen in Kraft sind.

Auf der anderen Seite gibt es eine ganze Reihe hochentwickelter Länder, die stärker von deutschen Einkäufern erschlossen werden können. Dazu gehören insbesondere die ostasiatischen Märkte Japan und Südkorea sowie die nordamerikanischen Märkte USA und Kanada. Ein Vorteil dieser potenziellen Lieferländer: Mit Ausnahme der USA sind mit allen Ländern moderne, umfassende Freihandelsabkommen in Kraft.

Wie lässt sich der Vorleistungsimport durch Diversifizierung resilienter gestalten?

Der Import von Vorleistungen spielt für die hochgradig internationalisierten deutschen und bayerischen Unternehmen eine herausragende Rolle. Diese gehen als Vorprodukte in die Produktionsprozesse des verarbeitenden Gewerbes ein. Über die Hälfte der nach Deutschland importierten Vorprodukte stammt aus EU-Mitgliedsstaaten. Der wichtigste einzelne Beschaffungsmarkt ist aber China – rund 11 Prozent der deutschen Vorleistungsbezüge stammen aus diesem Land. Beim Vorleistungsimport in bestimmten Warengruppen wie DV-Geräte, Elektronik, Optik oder elektrische Ausrüstungen ist China sogar die mit großem Abstand wichtigste Bezugsquelle. Die in jüngster Zeit häufiger auftretenden Störungen der internationalen Lieferketten und die zunehmenden geopolitischen Spannungen zeigen, dass die bisherige Priorisierung der Lieferketteneffizienz große Risiken birgt.

Um zuverlässige Beschaffungsmärkte und Lieferketten zu sichern ist die Frage der Resilienz mittlerweile stärker in den Fokus von Unternehmen gerückt. Die Diversifizierung der internationalen Bezugsquellen ist dabei von entscheidender Bedeutung, um Lieferketten resilienter aufzustellen und bestehende Abhängigkeiten zu reduzieren. Moderne Beschaffungsstrategien zielen daher darauf ab, die Resilienz von Lieferketten durch Diversifizierung zu erhöhen, ohne Effizienzaspekte (zu sehr) zu vernachlässigen.

Unsere Vorgehensweise

Die Studie nimmt insgesamt neue Warengruppen in den Blick, die eine herausgehobene Bedeutung für die bayerische Wirtschaft aufweisen – z. B. Komponenten für Maschinen oder Vorprodukte aus dem Bereich DV-Geräte, Elektronik, Optik. Für jede Warengruppe wird auf Basis einer detaillierten Außenhandelsdatenanalyse quantifiziert, wo in den einzelnen Produktkategorien die aktuellen und wo die derzeit noch unzureichend erschlossenen Beschaffungsmärkte liegen. Zusätzlich wird mithilfe eines Ampel-Systems bewertet, inwiefern diese Beschaffungsmärkte ein geopolitisches Risiko aufweisen und wie gut der Marktzugang für deutsche Unternehmen ist.

Links und Downloads

Mehr Infos zur Studie (Webseite vbw)

Zur Studie (PDF)

Projektteam: Dr. Michael Böhmer, Philipp Kreuzer, Johann Weiss, Eva Willer

Stand: 02.11.2023

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Johann Weiß

Senior Projektleiter

Profil ansehen

Mehr Studien & Projekte zu diesem Thema

More studies & projects on this topic

Bedeutung der deutschen Wirtschaft für Europa

2024
| Projekt

Ganz Europa profitiert davon, wenn die deutsche Wirtschaft wächst. Das liegt an der Größe der Volkswirtschaft und der starken außenwirtschaftlichen Verflechtung, wie unsere Studie für die vbw zeigt.

Gastbeitrag in der WirtschaftsWoche: „Beweg Dich Europa – es eilt!“

2024
| Expertise

Christian Böllhoff fordert in seinem Gastbeitrag „Beweg Dich Europa – es eilt!“ in der WirtschaftsWoche eine geoökonomische Neupositionierung Europas, um seine Stellung zwischen den Wirtschaftsgiganten USA und China zu stärken.

Zukunftsfeste Strategien für Europa

2024
| Projekt

Deutschland und Europa suchen ihren Platz in der neuen Weltordnung. Prognos hat für die vbw vier außenwirtschaftliche Strategien unter die Lupe genommen.

Neue Absatzmärkte für den Exportsektor

2023
| Projekt

Das Auslandsgeschäft ist schwieriger geworden. Doch es gibt nach wie vor dynamisch wachsende Absatzmärkte, die Deutschland bisher kaum erschlossen hat.

Leitfaden für die CSRD-konforme Wesentlichkeitsanalyse

2023
| Projekt

Ein Industrieverband beauftragte uns, eine Handreichung zur erfolgreichen Umsetzung der Wesentlichkeitsanalyse nach der neuen europäischen Richtlinie CSRD für seine Mitgliedsunternehmen zu erstellen.

Lieferketten: Ohne Rohstoffe keine Klimaneutralität

2023
| Projekt

Krisen bedrohen immer wieder globale Handelswege. Die Studie von Prognos und Partnern verweist auf Maßnahmen zur Sicherung von strategisch wichtigen Lieferketten.

Ökologischer Fußabdruck der Pharmaindustrie in Deutschland

2024
| Projekt

Für den Verband Forschender Arzneimittelhersteller e. V. haben wir den globalen ökologischen Fußabdruck der Pharmaindustrie in Deutschland ermittelt.

Auswirkungen einer Deglobalisierung auf Deutschland und Europa

2023
| Projekt

Zunehmende geopolitische Spannungen gefährden das Welthandelssystem. Im Auftrag der vbw untersuchte Prognos mögliche Folgen für die Wirtschaft in Deutschland und der EU.

Wo steht Deutschlands Wirtschaft wirklich?

2023
| In eigener Sache

Warum Deutschland schleunigst ein ehrliches Bild von sich machen sollte. Ein Gastkommentar in der WirtschaftsWoche von Dr. Michael Böhmer.

GTAI: Evaluation der Bundeszuwendungen

2022
| Projekt

Ziel der Germany Trade and Invest (GTAI) ist die Förderung des deutschen Außenhandels. Prognos hat untersucht, ob sie ihr Budget effektiv einsetzt.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren