alle Projekte

Polen und Ungarn in der EU – eine wirtschaftliche Erfolgsstory in Gefahr?

Auftraggeber

vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.

Jahr

2022


Fragestellung und Ziel

Polen und Ungarn erlebten in Folge ihres EU-Beitritts im Jahr 2004 einen beinahe durchgängigen wirtschaftlichen Aufschwung, der bis heute anhält. Gleichzeitig häufen sich in Ungarn seit 2010 und in Polen seit 2015 die Konflikte mit der EU. Diese drehten sich im Kern darum, dass die zunehmend autoritär agierenden Regierungen der Länder die Unabhängigkeit der Justiz einschränkten und so die Gewaltenteilung als demokratisches Fundament untergraben.
Die Studie für die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. zeigt die engen wirtschaftlichen Verflechtungen von Polen und Ungarn mit den übrigen Ländern der EU. Veranschaulicht wird, wie stark beide Seiten profitieren – etwa im Hinblick auf Wertschöpfung und Arbeitsplätze, die vom wechselseitigen wirtschaftlichen Austausch abhängen. Damit werden auch die potenziellen ökonomischen Verwerfungen sichtbar, die mit einer weiteren Verschlechterung des Verhältnisses zwischen Polen und Ungarn mit der übrigen EU einhergehen könnten – ein EU-Austritt Ungarns oder Polens mag aus heutiger Perspektive unwahrscheinlich erscheinen und von keiner Seite gewollt sein, ausgeschlossen ist er jedoch nicht.

Unsere Vorgehensweise

Das Projektteam untersuchte die wirtschaftlichen Austauschbeziehungen und analysierte, inwieweit sie für beide Seiten gewinnbringend sind. Im Ergebnis wird der drohende wirtschaftliche Schaden deutlich, der mit einem Fortbestand des politischen Konflikts zwischen der polnischen bzw. ungarischen Regierung und der EU einhergeht – im Hinblick auf den grenzüberschreitenden Güteraustausch, die Investitionsbeziehungen, die Integration der Arbeitsmärkte und die Forschungskooperation. Zuletzt zeigt eine Analyse der Wertschöpfungsketten auf, wie viel Bruttowertschöpfung und Beschäftigung bei den Partnern am Handel miteinander hängen.

Kernergebnisse

Im Jahr 2021 gingen 64 Prozent der polnischen und 74 Prozent der ungarischen Ausfuhren in die Länder der EU. Deutschland ist für beide Länder der wichtigste Handelspartner. Beide Länder haben eine herausgehobene Position als Vorleistungslieferant für das deutsche und bayerische verarbeitende Gewerbe. In diesem Zusammenhang wurden zehntausende, gut bezahlte Industriejobs in Polen und Ungarn geschaffen. Von der engen Industriekooperation zeugen etwa auch die hohen bayerischen Investitionsbestände in Polen und Ungarn im Jahr 2020 in Höhe 5,0 bzw. 4,7 Milliarden Euro. Darüber hinaus ist Deutschland im Rahmen der europäischen Forschungskooperation sowohl Polens als auch Ungarns wichtigster Forschungspartner.
Die Zahl an polnischen und ungarischen Fachkräften, die in Deutschland und Bayern arbeiten, hat durch die Freizügigkeit im EU-Binnenmarkt stark zulegen können. Insgesamt arbeiteten im Jahr 2021 über 100.000 Personen aus den beiden Ländern in Bayern. Diese sind überdurchschnittlich häufig im Baugewerbe tätig und unterstützen so diesen vom Fachkräftemangel betroffenen Bereich mit dringend benötigter Arbeitskraft und Know-how.

Die wirtschaftlichen Verflechtungen der Länder führen zu einer engen ökonomischen Abhängigkeit voneinander. Das gilt nicht nur für Branchen, die direkt in das jeweils andere Land liefern, sondern auch für vorgelagerte Branchen. Insgesamt hängen etwa 9 Prozent der Bruttowertschöpfung (BWS) in Polen und Ungarn am Handel mit Deutschland. Umgekehrt hängen am Handel mit den beiden Ländern rund 62 Milliarden Euro der deutschen BWS bzw. rund 11 Milliarden Euro der bayerischen BWS. Auch sind über 700.000 Arbeitsplätze in Deutschland, davon knapp 120.000 in Bayern, vom Handel mit Polen und Ungarn abhängig.

Insgesamt profitieren alle beteiligten Seiten sehr stark von einer engen wirtschaftlichen Kooperation auf Ebene der EU. Ein sich fortsetzender Konflikt zwischen der EU auf der einen Seite und Polen und Ungarn auf der anderen Seite würde diese Erfolgsstory gefährden – und sich negativ auf den Wohlstand in Polen, Ungarn, Deutschland und Bayern auswirken.

Links und Downloads

Folgende Dokumente und Informationen finden Sie auf der Webseite der vbw:

Studie (PDF)

Weitere Infos

Projektteam: Jakob Ambros, Dr. Michael Böhmer, Philipp Kreuzer, Mathis Vornholt, Johann Weiß, Eva Willer

 

Stand: 29.09.2022

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Johann Weiß

Senior Projektleiter

Profil ansehen

Philipp Kreuzer

Projektleiter

Profil ansehen

Mehr Studien & Projekte zu diesem Thema

More studies & projects on this topic

Das Potential intelligenter Spezialisierungsstrategien

2023
| Projekt

Prognos ermittelt in einem Policy Brief gemeinsam mit Prof. Dominique Foray das Potential von intelligenten Spezialisierungsstrategien, strukturelle Transformationsprozesse voranzutreiben.

Energiepreise für die Industrie im internationalen Vergleich

2023
| Projekt

Unsere Studie für die vbw vergleicht die Strom- und Gaspreise für die Industrie weltweit und gibt einen Ausblick auf die Preisentwicklung bis 2030.

Lieferketten: Ohne Rohstoffe keine Klimaneutralität

2023
| Projekt

Krisen bedrohen immer wieder globale Handelswege. Die Studie von Prognos und Partnern verweist auf Maßnahmen zur Sicherung von strategisch wichtigen Lieferketten.

Umsetzung des European Green Deal durch EU-Kohäsionspolitik

laufend
| Projekt

Über die C4T-Plattform unterstützt die EU den Übergang zu einem kohlenstofffreien und resilienten Europa in strukturschwachen Regionen. Prognos richtet hierfür unter anderem einen wissenschaftlichen Expertenrat ein.

Auswirkungen einer Deglobalisierung auf Deutschland und Europa

2023
| Projekt

Zunehmende geopolitische Spannungen gefährden das Welthandelssystem. Im Auftrag der vbw untersuchte Prognos mögliche Folgen für die Wirtschaft in Deutschland und der EU.

Evaluation des Förderprogramms Eurostars-2

laufend
| Projekt

Eurostars unterstützt die grenzüberschreitende Forschungszusammenarbeit von KMU in Europa. Im Auftrag des BMBF analysiert Prognos die Wirksamkeit des Eurostars-2-Programms auf nationaler Ebene.

Fachkräftesicherung mithilfe der Harnessing Talent Platform

laufend
| Projekt

Die neue Plattform der DG Regio soll EU-Regionen dabei helfen, Strategien zur Gewinnung von Talenten zu erarbeiten. Prognos ist unter anderem federführend bei der Wissensgenerierung.

Monitoringdaten von EFRE und Kohäsionsfonds auf EU-Ebene zusammengeführt

2022
| Projekt

Die Monitoringsysteme der EU-Mitgliedstaaten liefern verlässliche Daten. Eine Datenbank zu allen geförderten Vorhaben ermöglicht nun eine Analyse auf EU-Ebene.

Bürokratiekosten im europäischen Vergleich

2023
| Projekt

In welchem Land wird EU-Recht am schlankesten umgesetzt? Unsere Studie vergleicht die bürokratische Belastung von Unternehmen und entwickelt erste Vorschläge.

Cluster als Treiber der regionalen Entwicklung in Skåne

2023
| Projekt

Cluster können als Impulsgeber für Innovation in industriellen Ökosystemen agieren. Das zeigt ein Inputpapier der European Cluster Collaboration Platform am Beispiel der schwedischen Küstenregion Skåne.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren