alle Projekte

Regulierung des Drittnetz-zugangs zu Wärmenetzen

Auftraggeber

Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz

Jahr

2022

Partner

Öko-Institut, Becker Büttner Held, Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung der Universität Stuttgart


Unser Auftrag

Die EU-Kommission hat im Juli 2021 einen Entwurf zur Änderung der europäischen Erneuerbaren-Energien-Richtlinie (2018/2001) vorgestellt. Artikel 24 der Richtlinie soll so modifiziert werden, dass der Drittnetzzugang zu Wärmenetzen in der EU künftig verpflichtend ist.

In einem Kurzgutachten haben wir gemeinsam mit Partnern den Vorschlag der EU-Kommission für das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) bewertet.

Unsere Vorgehensweise

Zunächst werden die Änderungsvorschläge der Kommission vorgestellt. Im nächsten Schritt werden dann die technischen Herausforderungen diskutiert, die mit der Öffnung der Wärmenetze verbunden sind. Sodann geben wir einen kursorischen Überblick über die Regulierung des Drittnetzzugangs in anderen EU-Mitgliedstaaten. Dabei wird unter anderem untersucht, ob und in welcher Form in den jeweiligen Fernwärmesektoren eine Korrelation zwischen der Regulierung des Drittnetzzugangs und dem Anteil erneuerbarer Wärme bzw. Abwärme erkennbar ist.

Eine Übersicht über die Regulierungsanforderungen, die mit einer Umsetzung des Vorschlags der EU-Kommission in das deutsche Recht einhergingen, bietet Schritt vier. Das Gutachten diskutiert im letzten Schritt die Eignung des regulierten Drittnetzzugangs als Hebel zur Dekarbonisierung der Wärmenetze.

Kernergebnisse

Der Kommissionsvorschlag für eine Öffnung der Wärmenetze sieht zwei Umsetzungsvarianten vor: das Durchleitungsmodell und das Single-Buyer-Modell. Letzteres ist am leichtesten umzusetzen. Das Single-Buyer-Modell verpflichtet Betreiber von Fernwärme- und Fernkältesystemen dazu, Drittanbietern Wärme oder Kälte aus erneuerbaren Quellen oder Abwärme und -kälte abzukaufen und in das Netz einzuspeisen.

In Deutschland gibt es auf Bundesebene bisher keinen regulierten Drittnetzzugang für die Fernwärme- und Fernkälteversorgung. Der kartellrechtliche Anspruch nach § 19 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen stellt zwar eine Grundlage dar, dieser Netzzugangsanspruch ist aber schwach ausgestaltet und gilt nicht für das Single-Buyer-Modell.

EU-Mitgliedstaaten mit reguliertem Drittnetzzugang verfolgen allesamt ein Single-Buyer-Modell. In diesen Ländern ist mit Ausnahme von Litauen keine Korrelation zwischen Netzöffnung und Erneuerbare-Energien/Abwärme-Anteil erkennbar.

Für eine Dekarbonisierung der netzgestützten Wärmeversorgung reicht ein regulierter Drittnetzzugang in Deutschland nicht aus. Das ergab ein Abgleich zwischen dem Regulierungsaufwand und der Anreizwirkung des Drittnetzzugangs, zusätzliche Kapazitäten an Erneuerbare-Energien- und Abwärmeerzeugung an die bestehenden Wärmenetze anzuschließen. Die Festlegung eines ambitionierten langfristigen Dekarbonisierungsziels, verbunden mit einem Dekarbonisierungsfahrplan, der regelmäßig angepasst werden muss, dürfte einen effektiveren Hebel darstellen.

Links und Downloads

Zur Studie (PDF)

Mehr zu unserer Arbeit in diesem Projekt

 

Projektteam: Nils Thamling, Dominik Rau

 

Stand: 05.01.2022

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Nils Thamling

Prinzipal

Profil ansehen

Dominik Rau

Projektleiter

Profil ansehen

Mehr Studien & Projekte zu diesem Thema

More studies & projects on this topic

Design des deutschen Strommarkts

2024
| Projekt

In den nächsten Jahren müssen neue Anlagen für erneuerbare Energien gebaut werden – aber auch flexible Gaskraftwerke, die bei Bedarf einspringen. Für die vbw analysierten wir verschiedene Anreizinstrumente.

Erdgas als Brücke zur Klimaneutralität in Deutschland

2023
| Projekt

Wie hat sich die Rolle von Gas angesichts der Gaskrise verändert? Diese Frage klärt unser Energieteam für die KfW.

Kommunikationsbegleitung für den Bau der 380-kV-Westküstenleitung

2023
| Projekt

Der Ausbau der Stromnetze ist die Basis für die Energiewende. Prognos unterstützte den Übertragungsnetzbetreiber TenneT TSO GmbH seit 2019 in der Projektkommunikation zur Errichtung der neuen Westküstenleitung in Schleswig-Holstein.

Energiepreise für die Industrie im internationalen Vergleich

2023
| Projekt

Unsere Studie für die vbw vergleicht die Strom- und Gaspreise für die Industrie weltweit und gibt einen Ausblick auf die Preisentwicklung bis 2030.

Lieferketten: Ohne Rohstoffe keine Klimaneutralität

2023
| Projekt

Krisen bedrohen immer wieder globale Handelswege. Die Studie von Prognos und Partnern verweist auf Maßnahmen zur Sicherung von strategisch wichtigen Lieferketten.

Höchstspannungsleitung Ganderkesee – St. Hülfe

2023
| Projekt

Netzbetreiber TenneT hat in Niedersachsen eine wichtige Stromtrasse in Betrieb genommen. Prognos begleitete die Kommunikation zu dem Projekt.

Strompreisprognose 2023

2023
| Projekt

Die durchschnittlichen Großhandelsstrompreise liegen mittel- und langfristig in allen Szenarien über dem Niveau von 2019/2020. In den nächsten Jahren ist jedoch mit einem Rückgang gegenüber dem heutigen Niveau zu rechnen. Wir haben unsere Prognose für die vbw aktualisiert.

Kosten und Umweltwirkungen beim Import von Wasserstoff

2023
| Projekt

Wasserstoff ist ein wichtiger Baustein in der Energiewende. Welche Kosten und Umweltauswirkungen der Import von Wasserstoff verursacht, untersuchten Prognos, Öko-Institut und IREES für das BMWK.

Energieatlas 2023: Grüner Strom

2023
| Neues Projekt

Der Prognos Energieatlas 2023 zeigt, wie es um die Verfügbarkeit von grünem Strom steht – in allen 400 Kreisen und kreisfreien Städten.

Im Dialog – Stromnetzausbau in Deutschland

2023
| Projekt

Prognos unterstützt Übertragungs- und Verteilnetzbetreiber in der Planungs- und Baukommunikation der verschiedenen Leitungsbauvorhaben auf der Höchst- und Hochspannungsebene.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren