Zurück zur Projektübersicht

Strompreisprognose

Auftraggeber

vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.

Jahr

2022


Unser Auftrag

Die Dynamik an den weltweiten Energiemärkten ist aktuell hoch. Mit welchen Entwicklungen der Energiepreise ist in den nächsten Jahren zu rechnen? Welche Auswirkungen hat der steigende Preis auf die Erneuerbare Energien und die Verbraucher? Um diese und weitere Frage zu klären, wurden wir von der vbw beauftragt, Szenarien zur Entwicklung der Großhandelsstrompreise zu erstellen.

Unsere Vorgehensweise

Zur Modellierung der zukünftigen Strommarktpreise wurde das Prognos-Strommarktmodell genutzt. Dieses bildet sämtliche Kraftwerke in Europa ab und modelliert den Dispatch des Großhandelsmarktes auf stündlicher Ebene. Dabei wird sowohl ein Austausch mit dem Ausland als auch Deckung der jeweiligen inländischen Last unterstellt. Hinsichtlich weiterer Kenngrößen wie den Ausbau Erneuerbarer Energien und der Entwicklung der Stromnachfrage haben wir uns an den aktuellen Energie- und klimapolitischen Zielen der Bundesregierung sowie der EU orientiert. Neben einer Bandbreite an Strompreisen konnte zudem der Einfluss der Wasserstoffpreise auf den Strommarkt gezeigt werden. Ebenfalls konnten wir zeigen, dass Erneuerbare Energien vom Anstieg der Strompreise stark profitieren werden und dass die Volatilität an den Strommärkten deutlich zunehmen wird.

Kernergebnisse

Unsere Szenariorechnung kommt zu den folgenden Ergebnissen:

  • Der Strompreis ist stark von den Entwicklungen der Gaspreise abhängig.
  • Die Durchschnittsstrompreise liegen in den nächsten Jahren deutlich höher als noch 2019/2020. Trotz anschließendem Rückgang ab 2024 liegen die Preise auch mittel- und langfristig auf einem höheren Niveau als zuvor.
  • Die Volatilität der Strompreise steigt auch unabhängig vom Gaspreisniveau an. Durch erwartbar schwankende Gaspreise wird die Volatilität auf den Strommärkten noch verstärkt.
  • Vom Strompreisanstieg profitieren Betreiber von Windenergieanlagen durch hohe Erlössteigerungen. Diese können insbesondere bei knappen Flächen z. B. über CfD-Modelle abgeschöpft und zur Absenkung der Strompreise genutzt werden.
  • Die Entwicklung der Endverbraucherpreise ist stark von der Entwicklung auch politisch bestimmter Strompreisbestandteile abhängig. Veränderungen der Großhandelsstrompreise schlagen sich je nach Verbrauchsfall sehr unterschiedlich auf die Verbraucherinnen und Verbraucher nieder.
  • Die Verstromung von Wasserstoff kann einen hohen Einfluss auf das Strompreisniveau haben. Anreizmechanismen hierfür sind noch zu klären.

Links und Downloads

Auf der Website der vbw finden Sie:

Strompreisprognose (PDF)

Weitere Infos

Projektteam: Sven Kreidelmeyer, Dr. Almut Kirchner, Sebastian Lübbers, Dr. Fabian Muralter, Aurel Wünsch

 

Stand: 21.9.2022

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Sven Kreidelmeyer

Projektleiter

Profil ansehen

Mehr Studien & Projekte zu diesem Thema

More studies & projects on this topic

11. Energiewendemonitoring

2023
| Projekt

Unsere Daten zeigen: Da insbesondere der Ausbau der Erneuerbaren Energien lahmt, muss in den kommenden Jahren viel passieren, damit Deutschland seine Energie- und Klimaziele erreicht.

Policy Paper MEPS: Mindesteffizienzstandards von Bestandsgebäuden

2023
| Projekt

Die energetische Gebäudesanierung ist ein wichtiger Teil um die Klimaschutzziele im Gebäudesektor zu erreichen. Welche Rolle dabei MEPS spielen kompakt zusammengefasst.

DG REGIO – Evaluation European Green Deal

laufend
| Projekt

Wie gut hilft die EU-Kohäsions- und Strukturpolitik dabei, den grünen Wandel in Europa voranzutreiben? Diese und anderen Fragen gehen wir gemeinsam mit COWI, Milieu und CSIL im Auftrag der Europäischen Kommission (DG REGIO) nach.

Warmmiete für die Wärmewende

2022
| Projekt

Wenn in Mietverträgen nur noch die Warmmiete vereinbart wird, erhöht das den Anreiz für energetische Sanierungen. Aber ist ein solches Modell auch machbar?

Regulierung des Drittnetzzugangs zu Wärmenetzen

2022
| Projekt

Die EU-Kommission will den Drittnetzzugang zu Wärmenetzen verbindlich machen. Für das BMWK bewerten wir die Konsequenzen für Deutschland und den möglichen Beitrag zur Dekarbonisierung.

Interview mit der Neuen Zürcher Zeitung

2022
| Meldung

Energieexpertin Dr. Almut Kirchner im Gespräch mit der Neuen Zürcher Zeitung zum Schweizer Energiesystem.

Netzentwicklungsplan Gas 2022-2032: Konsultationsdokument veröffentlicht

2022
| Meldung

Unser Gas-Team hat die Fernleitungsnetzbetreiber beim gesamten Prozess der Erstellung des Netzentwicklungsplans Gas unterstützt.

Transformation des Energiesystems in allen Details

2022
| Meldung

Dr. Almut Kirchner, Energiesystemexpertin, Direktorin und Partnerin bei Prognos, ist Co-Autorin des „Handbuch der elektrischen Energieversorgung“.

Evaluierung und Weiterentwicklung des nationalen Emissionshandels (nEHS)

2022
| Projekt

Im Auftrag des Umweltbundeamtes entwickeln wir gemeinsam mit dem FÖS und dem DIW geeignete Ansätze zur Wirkungsabschätzung des nEHS.

Status quo der Wärmeplanung in Deutschland

2022
| Projekt

Wie sind die gesetzlichen Rahmenbedingungen zur Wärmeplanung in Deutschland verankert? Eine Bestandaufnahme.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren