alle Projekte

Warmmiete für die Wärmewende

Auftraggeber

Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz

Jahr

2022

Partner

Öko-Institut, Becker Büttner Held, Deutsche Energie-Agentur, Ernst & Young, heimrich + hannot


Wenn Vermieterinnen und Vermieter künftig nur noch Warmmieten erheben, könnte das der Energiewende im Gebäudesektor Auftrieb geben. Allerdings wäre die (Teil-)Warmmiete mit immensem bürokratischem Aufwand verbunden. Was eine Umstellung im Einzelnen bedeutet, zeigte eine Studie des Öko-Instituts im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz, für das Prognos wichtige Rahmendaten lieferte.

Eine (Teil-)Warmmiete ist machbar, aber aufwendig

Die Gegenüberstellung verschiedener Modelle zeigte: Eine Teilwarmmiete auf Basis des Energieverbrauchs kann für Mieterinnen und Mieter weiterhin die notwendigen Anreize schaffen, Energie zu sparen. Dabei werden die Heizkosten zwar zunächst in der Warmmiete gleichmäßig auf die Wohnungen verteilt. Abhängig vom Verbrauch erfolgt aber ein Zahlungstransfer zwischen den Mietparteien. Die Studie attestierte die rechtliche und technische Machbarkeit des Modells. Sie offenbarte aber auch: Die notwendigen Anpassungen wären mit einem erheblichen administrativen Aufwand verbunden. So müssten alle bestehenden Mietverhältnisse neue Verträge erhalten und für jedes einzelne Gebäude umfangreiche Berechnungen erfolgen.

Unser Auftrag

Wer in Deutschland ein Mietshaus energetisch saniert, hat zu Anfang wenig davon. Denn zunächst profitieren nur die Mieterinnen und Mieter: Sie zahlen weniger Heizkosten. Die Vermietenden können ihre Investitionen zwar auf die Mietenden umlegen, aber nur nach und nach. Das bedeutet: Die Anreize für mehr Klimaschutz im (Miet-)Gebäudebestand sind gering. 

Abhilfe für dieses Mieter-Vermieter-Dilemma könnte ein (Teil-)Warmmietenmodell schaffen. Dann wäre im Mietvertrag der Preis für die Warmmiete festgelegt und eine energetische Verbesserung des Gebäudes käme vor allem dessen Besitzern und Besitzerinnen zugute. Das Öko-Institut hat in einer Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz die Machbarkeit verschiedener Modelle untersucht. Prognos hat einige Rahmendaten geliefert.

Unsere Vorgehensweise

In der Studie wurden verschiedene Modelle einer (Teil-)Warmmiete einander gegenübergestellt. Prognos lieferte die Daten, die notwendig waren, um die Kosten für Mietende und Vermietende in diesen verschiedenen Modellen zu berechnen. Dazu gehörten vor allem die energetisch relevanten Gebäudekennzahlen. Darüber hinaus hat Prognos die Studie wissenschaftlich begleitet und die Veröffentlichungen der Wohnungswirtschaft zum Thema Warmmieten ausgewertet.

Links und Downloads

Zum Kurzgutachten (Website Öko-Institut)

Mehr zu diesem Projekt

Mehr zu unserer Arbeit im Themengebiete Wärmemarkt

Projektteam: Dominik Rau, Friedrich Seefeldt, Malek Sahnoun

Stand: 16.01.2023

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Dominik Rau

Senior Projektleiter

Profil ansehen

Mehr Studien & Projekte zu diesem Thema

More studies & projects on this topic

Gutachten Treibhausgas-Projektionen 2024

2024
| Projekt

Für den Expertenrat für Klimafragen erstellten wir ein Gutachten zur Überprüfung der Treibhausgas-Projektionen des Umweltbundesamtes.

Emissionsreduktion in der Grundstoffindustrie

2024
| Projekt

Die Grundstoffindustrie muss bis 2045 den CO2-Ausstoß massiv reduzieren. Das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beauftragte Prognos, Möglichkeiten einer erfolgreichen Transformation aufzuzeigen.

Szenarien zur Berechnung der Kosten für die Verkehrswende in Deutschland

2024
| Projekt

Was muss investiert werden, damit der Verkehrssektor bis 2045 klimaneutral ist? Das berechneten wir für Agora Verkehrswende anhand von drei Szenarien.

Gap-Analyse Energieeffizienz

2024
| Projekt

Der Energieverbrauch von Industrie, Gebäuden und Verkehr ist in den letzten 20 Jahren nahezu gleichgeblieben. Wie die Politik mit Effizienzmaßnahmen gegensteuern kann, zeigt die Studie für die DENEFF.

Begleitforschung: Nicht-chemischer Pflanzenschutz im Gartenbau

laufend
| Projekt

Das Bundeslandwirtschaftsministerium unterstützt umweltschonende Innovationen im Gartenbau. Prognos wurde mit der Begleitforschung sowie der Evaluation der Förderinitiative beauftragt.

Braunkohlenutzung im Rheinischen Revier

2024
| Projekt

Prognos untersuchte im Auftrag von Beyond Fossil Fuels, welche Kohlemengen 2022 und 2023 für die Verstromung und Veredlung im Rheinischen Revier benötigt wurden.

Ökonomische Impactanalyse in ausgewählten SDGs

laufend
| Projekt

Ein Stiftungskonzern beauftragte uns, den Einfluss der Stiftungsaktivitäten innerhalb ihrer identifizierten Fokus-SDGs durch ökonomische KPIs sichtbar zu machen.

Gasheizung oder Wärmepumpe: Welche Heizung lohnt sich mehr?

2024
| Expertise

Was kosten Gasheizung und Wärmepumpe langfristig? Wir haben es für einen typischen Wärmebedarf, z. B. eines unsanierten Einfamilienhauses, durchgerechnet. Viel hängt von künftigen Energiepreisen ab – aber nicht alles.

Begleitung der Just Transition Platform

2024
| Projekt

Durch die Just Transition Platform (JTP) unterstützt die EU die Mitgliedstaaten und Regionen beim gerechten Erreichen ihrer Klimaziele. Prognos begleitete die JTP mit fundierten Analysen und Wissensmanagement.

12. Monitoring der Energiewende

2024
| Projekt

Die Energiewende hinkt weiter ihren Zielen hinterher – das zeigt unser 12. Monitoring. Bei zwei von vier Bereichen stehen die Ampeln weiter auf Rot.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren