Zurück zur Projektübersicht

Wasserstoffbedarf und -Erzeugungspotenzial in Baden-Württemberg

Auftraggeber

e-mobil BW GmbH

Jahr

2022

Partner

Sphera Solutions


Unser Auftrag

Wasserstoff (H2) gilt neben Strom als das Schlüsselelement der Energiewende, die eine Klimaneutralität zum Ziel hat. In diesem Zusammenhang muss sich auch der Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg ein klares Bild über die künftige Nutzung und Erzeugung von Wasserstoff verschaffen. Im Auftrag der e-mobil – Landesagentur für neue Mobilitätslösungen und Automotive Baden-Württemberg analysierte Prognos in Zusammenarbeit mit Sphera den Wasserstoffbedarf sowie das Erzeugungspotenzial in Baden-Württemberg bis 2035.

Das Projektteam ermittelte, wie viel Wasserstoff aktuell und künftig in Baden-Württemberg benötigt wird, wie viel davon nachhaltig vor Ort erzeugt werden kann und welche Infrastruktur zur Versorgung mit Wasserstoff im Land vorhanden sein muss.

Vorgehen

Die Studie beleuchtet unter Beachtung technischer und ökonomischer Randbedingungen möglichst umfassend die Potenziale einer Wasserstoffwirtschaft in Baden-Württemberg. Betrachtet wurden

  • der Wasserstoffbedarf und dessen Quelle,
  • die Kosten zur Erzeugung von Wasserstoff, auch im Vergleich zu konkurrierenden Energieträgern,
  • die Elektrolysekapazitäten zur Erzeugung vor Ort und
  • die Netzstrukturen.

Daraus leiteten die Autorinnen und Autoren zielgruppenspezifische Handlungsempfehlungen ab.

Zur Ergebnisermittlung nutzte das Team folgende Methoden:

  • Desk Research (politischer Rahmen, regionale Statistiken, Vorstudien, Datenbanken etc.)
  • Szenarioentwicklung
  • GIS-Karten-gestützte Auswertung
  • Wirtschaftlichkeitsberechnungen
  • kriteriengestützter Ergebnisabgleich

Kernergebnisse

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass der künftige Wasserstoffbedarf in Baden-Württemberg erheblich sein wird. In einigen Branchen gibt es keine Alternative zum Einsatz von Wasserstoff. Die größten Chancen für die Wasserstoffwirtschaft sieht die baden-württembergische Landesregierung in den Branchen Zement-, Chemie- und Stahlindustrie, im Energiesystem sowie im Flug-, Schiffs-, Schwerlast- und Busverkehr und bei Nutzfahrzeugen. Nur im Bereich Pkw und leichte Nutzfahrzeuge wird Wasserstoff eine kleinere Rolle spielen.

Bis 2025 ist grüner Wasserstoff durch die hohen Produktionskosten noch nicht konkurrenzfähig gegenüber den fossilen Konkurrenzenergieträgern. Dennoch muss die Landesregierung schon jetzt die Rahmenbedingungen zur Nutzung von Wasserstoff in der Industrie schaffen. Förderinstrumente auf Bundesebene, aber auch investitionsfördernde Maßnahmen auf Landesebene sollten die Umstellung unterstützen. Ab 2030 könnte Wasserstoff im Verkehr gegenüber Mineralölprodukten die Preisparität an der Tankstelle erreichen. Im Wärme- und Stromsektor bleibt Wasserstoff gegenüber Erdgas dagegen vergleichsweise teuer.

Um das Ziel Klimaneutralität zu erreichen, steigt auch ohne Elektrolyse der Strombedarf in Baden-Württemberg deutlich an. Erneuerbare Energien müssten wesentlich schneller ausgebaut werden, als dies bisher der Fall ist. Die bisher geplante und verfügbare Elektrolyseleistung bis 2035 reicht bei Weitem nicht aus, um die voraussichtliche Wasserstoffnachfrage zu decken.

Es zeichnet sich daher schon jetzt ab, dass die Bereitstellung von Wasserstoff nicht ohne den Import von Wasserstoff und/oder Strom für die Elektrolyse vor Ort zu bewerkstelligen ist. Um eine Wasserstoffwirtschaft in Baden-Württemberg aufzubauen, wird empfohlen, dass alle relevanten Akteurinnen und Akteure gemeinsam eine Infrastrukturstrategie erarbeiten.

Die Ergebnisse der Studie wurden am 28. April 2022 in den Design Offices in Stuttgart Mitte vorgestellt.

Links und Downloads

Zur Studie (PDF, e-mobilbw.de)

Zur Meldung von e-mobil BW

Unsere Arbeiten zum Thema Wasserstoff

Projektteam

Ravi Srikandam, Jens Hobohm, Sven Kreidelmeyer, Sebastian Lübbers, Elias Althoff

Neuigkeiten aus dem Projekt

Studienvorstellung: Wasserstoffbedarf und Erzeugungspotenzial in Baden-Württemberg

| Event

Jens Hobohm und Ravi Srikandam präsentieren erstmalig zentrale Studienergebnisse der Öffentlichkeit.

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Jens Hobohm

Partner, Direktor

Profil ansehen

Ravi Srikandam

Projektleiter

Profil ansehen

Mehr Studien & Projekte zu diesem Thema

More studies & projects on this topic

Status quo der Wärmeplanung in Deutschland

2022
| Projekt

Wie sind die gesetzlichen Rahmenbedingungen zur Wärmeplanung in Deutschland verankert? Eine Bestandaufnahme.

Auswirkungen des E-Commerce auf CO2-Emissionen und Luftverschmutzung

2022
| Projekt

Die Transportketten des Einzelhandels haben wir für die EU-Kommission untersucht. Für die Umwelt sind der Ferntransport in die EU und die „letzte Meile“ entscheidend.

Die Gaslücke wird kleiner, aber keine Entwarnung

2022
| Meldung

Die Reduktion der Gasnachfrage ist der entscheidende Hebel, um eine Gasmangellage im kommenden Winter 2023/24 abzuwenden.

Die Welt verhandelt über das Klima

2022
| Meldung

Am Sonntag startet die 27. UN-Weltklimakonferenz. Verschiedene Medien greifen Prognos-Studien und -Expertise auf.

Energieperspektiven Schweiz 2050+ – Rolle des Wasserstoffs

2022
| Projekt

Das Netto-Null-Szenario analysiert die Entwicklung des Schweizer Energiesystems hin zur Klimaneutralität 2050. In allen Varianten dieses Szenarios kommt Wasserstoff zum Einsatz.

Elf Maßnahmen, um die Klimaziele für 2030 zu erreichen

2022
| Projekt

Deutschland droht seine Klimaziele für 2030 zu verfehlen. Das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft schlägt elf Maßnahmen vor. Wir haben deren Klimaschutzwirkung im Verkehrs- und Gebäudebereich bewertet.

Projekttreffen des Technologieprogramms „IKT für Elektromobilität“

2022
| Meldung

Projekttreffen des Technologieprogramms „IKT für Elektromobilität“ Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) fördert seit 2009 innovative Proj

Wärmepumpen unter der Lupe

2022
| Projekt

Wärmepumpen sind durch gestiegene Gaspreise für durchschnittlich sanierte Mehrfamilienhäuser deutlich wirtschaftlicher als fossile Wärmeerzeuger.

Lieferunterbrechung von Gas – Folgen für die Ziegelindustrie

2022
| Projekt

Eine Untersuchung der Produktions-, Wertschöpfungs- und Preiseffekte auf und durch die Ziegelindustrie in Deutschland für Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie e. V.

Gaslücke wird kleiner, Preise bleiben hoch

2022
| Meldung

Die Gasspeicher sind gefüllt, die Gaslücke wird wahrscheinlich deutlich kleiner als befürchtet. Allerdings sind die hohen Gaspreise für manche Unternehmen nahezu unbezahlbar geworden.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren