Zurück zur Projektübersicht

Wasserstoffbedarf und -Erzeugungspotenzial in Baden-Württemberg

Auftraggeber

e-mobil BW GmbH

Jahr

2022

Partner

Sphera Solutions


Unser Auftrag

Wasserstoff (H2) gilt neben Strom als das Schlüsselelement der Energiewende, die eine Klimaneutralität zum Ziel hat. In diesem Zusammenhang muss sich auch der Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg ein klares Bild über die künftige Nutzung und Erzeugung von Wasserstoff verschaffen. Im Auftrag der e-mobil – Landesagentur für neue Mobilitätslösungen und Automotive Baden-Württemberg analysierte Prognos in Zusammenarbeit mit Sphera den Wasserstoffbedarf sowie das Erzeugungspotenzial in Baden-Württemberg bis 2035.

Das Projektteam ermittelte, wie viel Wasserstoff aktuell und künftig in Baden-Württemberg benötigt wird, wie viel davon nachhaltig vor Ort erzeugt werden kann und welche Infrastruktur zur Versorgung mit Wasserstoff im Land vorhanden sein muss.

Vorgehen

Die Studie beleuchtet unter Beachtung technischer und ökonomischer Randbedingungen möglichst umfassend die Potenziale einer Wasserstoffwirtschaft in Baden-Württemberg. Betrachtet wurden

  • der Wasserstoffbedarf und dessen Quelle,
  • die Kosten zur Erzeugung von Wasserstoff, auch im Vergleich zu konkurrierenden Energieträgern,
  • die Elektrolysekapazitäten zur Erzeugung vor Ort und
  • die Netzstrukturen.

Daraus leiteten die Autorinnen und Autoren zielgruppenspezifische Handlungsempfehlungen ab.

Zur Ergebnisermittlung nutzte das Team folgende Methoden:

  • Desk Research (politischer Rahmen, regionale Statistiken, Vorstudien, Datenbanken etc.)
  • Szenarioentwicklung
  • GIS-Karten-gestützte Auswertung
  • Wirtschaftlichkeitsberechnungen
  • kriteriengestützter Ergebnisabgleich

Kernergebnisse

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass der künftige Wasserstoffbedarf in Baden-Württemberg erheblich sein wird. In einigen Branchen gibt es keine Alternative zum Einsatz von Wasserstoff. Die größten Chancen für die Wasserstoffwirtschaft sieht die baden-württembergische Landesregierung in den Branchen Zement-, Chemie- und Stahlindustrie, im Energiesystem sowie im Flug-, Schiffs-, Schwerlast- und Busverkehr und bei Nutzfahrzeugen. Nur im Bereich Pkw und leichte Nutzfahrzeuge wird Wasserstoff eine kleinere Rolle spielen.

Bis 2025 ist grüner Wasserstoff durch die hohen Produktionskosten noch nicht konkurrenzfähig gegenüber den fossilen Konkurrenzenergieträgern. Dennoch muss die Landesregierung schon jetzt die Rahmenbedingungen zur Nutzung von Wasserstoff in der Industrie schaffen. Förderinstrumente auf Bundesebene, aber auch investitionsfördernde Maßnahmen auf Landesebene sollten die Umstellung unterstützen. Ab 2030 könnte Wasserstoff im Verkehr gegenüber Mineralölprodukten die Preisparität an der Tankstelle erreichen. Im Wärme- und Stromsektor bleibt Wasserstoff gegenüber Erdgas dagegen vergleichsweise teuer.

Um das Ziel Klimaneutralität zu erreichen, steigt auch ohne Elektrolyse der Strombedarf in Baden-Württemberg deutlich an. Erneuerbare Energien müssten wesentlich schneller ausgebaut werden, als dies bisher der Fall ist. Die bisher geplante und verfügbare Elektrolyseleistung bis 2035 reicht bei Weitem nicht aus, um die voraussichtliche Wasserstoffnachfrage zu decken.

Es zeichnet sich daher schon jetzt ab, dass die Bereitstellung von Wasserstoff nicht ohne den Import von Wasserstoff und/oder Strom für die Elektrolyse vor Ort zu bewerkstelligen ist. Um eine Wasserstoffwirtschaft in Baden-Württemberg aufzubauen, wird empfohlen, dass alle relevanten Akteurinnen und Akteure gemeinsam eine Infrastrukturstrategie erarbeiten.

Die Ergebnisse der Studie wurden am 28. April 2022 in den Design Offices in Stuttgart Mitte vorgestellt.

Links und Downloads

Zur Studie (PDF, e-mobilbw.de)

Zur Meldung von e-mobil BW

Unsere Arbeiten zum Thema Wasserstoff

Projektteam

Ravi Srikandam, Jens Hobohm, Sven Kreidelmeyer, Sebastian Lübbers, Elias Althoff

Neuigkeiten aus dem Projekt

Studienvorstellung: Wasserstoffbedarf und Erzeugungspotenzial in Baden-Württemberg

| Event

Jens Hobohm und Ravi Srikandam präsentieren erstmalig zentrale Studienergebnisse der Öffentlichkeit.

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Jens Hobohm

Partner, Direktor

Profil ansehen

Ravi Srikandam

Projektleiter

Profil ansehen

Mehr Studien & Projekte zu diesem Thema

Energieeffizienz-Maßnahmen zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit

2022
| Meldung

Russische Gas- und Ölimporte: Friedrich Seefeldt diskutierte auf einer Veranstaltung der Roadmap Energieeffizienz 2045 kurz- und langfristige Energieeffizienz-Maßnahmen.

Was bedeutet der Krieg in der Ukraine für Energiewende und Versorgungssicherheit?

2022
| Meldung

Energieexpertin Dr. Almut Kirchner war zu Gast beim ESYS Deep Dive und sprach über die aktuelle Bedeutung von Kohle, Öl und Gas im Energiesystem.

Energieeffizenzanalyse von Elektrogeräten

laufend
| Projekt

Im Auftrag der energie-agentur-elektrogeräte (eae) untersucht Prognos jährlich die Effizienzentwicklung von Elektrogeräten und deren Einfluss auf den Energieverbrauch in der Schweiz.

Vergleich der „Big 5“ Klimaneutralitätsszenarien

2022
| Projekt

Transparenz in der Debatte Klimaneutralität. Ein Vergleich der „Big 5“ Klimaneutralitätsszenarien.

Sicherheit der Gasversorgung in Deutschland und Europa

2022
| Projekt

Können russische Gaslieferungen ersetzt werden? Ein Impulspapier von Agora Energiewende, Prognos und Wuppertal Institut.

Transformationspfade für die deutsche Stahlindustrie

2022
| Projekt

Die Produktion von Primärstahl auf treibhausgasneutrale Verfahren umzustellen – vor dieser Aufgabe steht die Stahlindustrie. Wir haben zwei Szenarien für die Wirtschaftsvereinigung Stahl erstellt.

Evaluierung und Weiterentwicklung des nationalen Emissionshandels (nEHS)

laufend
| Projekt

Im Auftrag des Umweltbundeamtes entwickeln wir gemeinsam mit dem FÖS und dem DIW geeignete Ansätze zur Wirkungsabschätzung des nEHS.

Evaluierung Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) in Deutschland

laufend
| Projekt

Im Rahmen der Energiewende ist auch die Rolle der Kraft-Wärme-Kopplung im Wandel. Prognos evaluiert die Entwicklung und erarbeitet Empfehlungen für Förderungen und Gesetzesgrundlagen.

12 Fakten zu Wasserstoff

Expertise

Welche Weltregion hat das größte Erzeugungspotenzial? Wie viel Wasserstoff bräuchte ein klimaneutrales Deutschland? Und wie viel davon müsste importiert werden? Eine Faktensammlung unserer Expertinnen und Experten.

ADAC Mobilitätsindex: Vermessung der nachhaltigen Mobilität in Deutschland

2022
| Aus dem Projekt

Für den ADAC haben wir erstmals eine wissenschaftlich basierte Datengrundlage zur nachhaltigen Entwicklung der Mobilität in Deutschland erstellt – das Ergebnis ist der ADAC Mobilitätsindex.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren