Zurück zur Projektübersicht

Energiewende

Wasserstoff: Energieträger der Zukunft?

Jahr

2021


„Die Reise zur Klimaneutralität gewinnt an Tempo. Wasserstoff ist ein wichtiger Baustein.“
Ravi Srikandam, Projektleiter

Ein wichtiger Baustein zur Erreichung der Klimaneutralität ist Wasserstoff. Je früher Klimaneutralität erreicht werden soll, desto eher wird der Wasserstoff gebraucht. Die Frage nach der Rolle von Wasserstoff in zukünftigen Energiesystemen hat daher hohe Priorität.

Das zeigt sich in der wachsenden Zahl nationaler und regionaler Wasserstoffstrategien. Ein nationaler Wasserstoffrat wurde Mitte 2020 ins Leben gerufen. Zudem ist eine Vielzahl von Publikationen rund um das faszinierende Element Wasserstoff und seine zukünftigen Potenziale als Energieträger und Rohstoff erschienen.

 

Fragen zum Thema Wasserstoff – beantwortet von dem Experten-Team

Wie viel Wasserstoff werden wir brauchen und wer sollte ihn bekommen? Wie sieht die Wasserstofferzeugung der Zukunft aus? Unsere Experten Ravi Srikandam und Sven Kreidelmeyer beantworten Fragen zum Megatrend Wasserstoff und dem Energieträger der Zukunft.

Zu den Wasserstoff-FAQs

 

Wie kann Deutschland mit Hilfe von Wasserstoff bis 2045 klimaneutral werden?

Diese Frage beantwortet unser Energieteam gemeinsam mit den Projektpartnern vom Öko-Institut und Wuppertal Institut in der Studie „Klimaneutrales Deutschland“. In dem klimaneutralen Szenario kommen erhebliche Mengen treibhausgasneutralen Wasserstoffs zum Einsatz, wie die nachfolgende Abbildung zeigt.

Das Projektteam, bestehend aus Ingenieurinnen und Ingenieuren, Technikerinnen und Technikern und Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftlern, kommt zu dem Ergebnis, dass bereits im Jahr 2030 ein Wasserstoffbedarf von 63 Terawattstunden (Heizwert) auftreten könnte. Zum Vergleich: Der heutige Erdgasbedarf liegt etwa bei 860 Terawattstunden.

Bis zum Jahr 2045 steigt der inländische Wasserstoffbedarf auf 265 Terawattstunden. Das entspricht knapp einem Drittel vom heutigen Erdgasverbrauch in Deutschland.

Image
Grafik: CO2-freie Wasserstofferzeugung und -nutzung in Deutschland

 

Mögliche Einsatzbereiche von Wasserstoff

  • Zur Strom- und Fernwärmeerzeugung und Leistungsabsicherung im Stromsektor
  • Als Reduktionsmittel in der Stahlindustrie für die treibhausgasreduzierte Stahlherstellung
  • In der Grundstoffchemie als molekularer Baustein und
  • In einem Teil des Schwerlastverkehres als Kraftstoff

 

Zum Weiterlesen: Weitere untersuchte Fragestellungen zum Thema Wasserstoff

Wie fallen die Wasserstoffbedarfe künftig in Baden-Württemberg aus und wie können diese gedeckt werden? Welche Herausforderungen und Lösungsansätze sind vorhanden?

Welcher Wärmeerzeuger wäre in einem 100 Prozent erneuerbaren Stromsystem effizienter?

Wo kann Deutschland seine technischen & ökonomischen Standards für neue Wasserstofftechnologien setzen?

Welche Rolle spielt Wasserstoff in Deutschland?

Welche Rolle kann Wasserstoff in bestimmten Regionen spielen?

Zu welchen Kosten können Wasserstoff und seine Folgeprodukte in den nächsten Jahrzehnten zur Verfügung stehen und warum?

Hat eine Offshore-Erzeugung von Wasserstoff gegenüber der Onshore-Erzeugung mit Offshore-Strom Vorteile?

Wie groß ist die maximal zu erwartende Nachfrage für Energieträger auf Basis von Wasserstoff in Deutschland?

 

Fragen & Antworten zum Energieträger Wasserstoff

Infografik: 12 Fakten zu Wasserstoff

Zum Prognos-Themengebiet Energieeffizienz & Energiedienstleistungen

Zum Prognos-Themengebiet Strom & erneuerbare Energien

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Ravi Srikandam

Projektleiter

Profil ansehen

Sven Kreidelmeyer

Projektleiter

Profil ansehen

Hans Dambeck

Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Gaslücke wird kleiner, Preise bleiben hoch

2022
| Meldung

Die Gasspeicher sind gefüllt, die Gaslücke wird wahrscheinlich deutlich kleiner als befürchtet. Allerdings sind die hohen Gaspreise für manche Unternehmen nahezu unbezahlbar geworden.

Drei Varianten zum Ersatz russischer Erdgasmengen durch LNG und Wasserstoff

Meldung

Wir unterstützen die Fernleitungsnetzbetreiber bei einem ergänzten Szenariorahmen für die Gasnetzplanung.

Mobilität und zukunftsfähige Stadtentwicklung in Basel

| Event

Dr. Stephan Heinrich diskutiert, welche Mobilität die Zukunft bestimmt und was das für die Verkehrs- und Stadtplanung heute bedeutet.

Strompreisprognose

2022
| Projekt

Wie entwickelt sich der Preis für Strom in den nächsten Jahren? Eine Szenariorechnung der Großhandelsstrompreise für die vbw.

3. Österreichischer Energieeffizienzkongress

| Event

Friedrich Seefeldt hält einen Vortrag zum Thema „Energieversorgungskrise – das „Aus für Energieeffizienz“ oder „Jetzt erst recht“?“.

Kein Generationenkonflikt: Jung und Alt suchen vor allem Sicherheit.

2022
| Projekt

Studie vergleicht „Boomer“ und Generation Z: Hohes Sicherheitsbedürfnis bei Jung wie Alt.

Bayerische Investitionen in den Klimaschutz

2022
| Projekt

Wie viel muss Bayern in technische Klimaschutzmaßnahmen investieren, um die Klimaziele zu erreichen? Eine Untersuchung für die vbw.

Logistikkonzept München

laufend
| Projekt

Wie kann der Logistikverkehr in München schonender und nachhaltig gestaltet werden? Gemeinsam mit KE Consult und SSP Consult erarbeiten wir ein Logistikkonzept.

Mindesteffizienzstandards von Bestandsgebäuden

2022
| Projekt

Welche Ausgestaltungsvarianten der Mindeststandards für die Energieeffizienz von Bestandsgebäuden gibt es und wie sind diese rechtlich realisierbar? Eine Untersuchung für BfEE und BMWK.

Preistransparenz in der Energiekrise

2022
| Meldung

Warum es gerade jetzt darauf ankommt, jede Kilowattstunde zu sparen und was dafür getan werden muss. Ein Gastartikel von Energieexperte Jens Hobohm und Chefvolkswirt Dr. Michael Böhmer.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren