Zurück zur Projektübersicht

Bewertung der Versorgungssicherheit bis zum Jahr 2030

Klimaneutralität und Versorgungssicherheit im Strommarkt

Auftraggeber

Stiftung Klimaneutralität

Jahr

2021


Für die Stiftung Klimaneutralität hat Prognos eine Kurzstudie zum Thema „Versorgungssicherheit“ erstellt. Hierbei wird erläutert, wie und ob in den Prognos-Szenarien KN2050 und KN2045 aus der Studie „Klimaneutrales Deutschland “ die Versorgungssicherheit in Bezug auf das Stromsystem erreicht wird.
Unser Stromsystem-Team hat hierzu diese Szenarien mit Szenarien aus der vom BMWi 2019 in Auftrag gegebenen Studie zur Versorgungssicherheit am Strommarkt verglichen.

Sichere Stromversorgung in Zukunft

Die Szenarien der Studie „Klimaneutrales Deutschland“ weisen bis 2030 und darüber hinaus eine hohe Versorgungssicherheit auf dem Strommarkt auf. Dies geht zum einen aus unseren Strommarktmodellierungen hervor. Zum anderen geht dies ebenfalls aus einem Vergleich mit der detaillierten Untersuchung im Auftrag des BMWi von 2019 hinsichtlich der Stromnachfrage, des Ausbaues Erneuerbarer Energien, der regelbaren Kraftwerksleistung und der Importkapazitäten hervor. „Die hohe Versorgungssicherheit auf dem Strommarkt kann bei einem ambitionierten Energiewende-Szenario im Einklang mit neuen Europäischen Klimazielen von 55% Treibhausgas-Einsparung in 2030 gegenüber 1990 erhalten bleiben.“, erklärt Projektleiter Hanno Falkenberg. Wesentliche Bausteine für die Gewährleistung der Versorgungssicherheit sind der Ausbau von regelbarer Kraftwerksleistung in Deutschland sowie verstärkte Austauschkapazitäten innerhalb von Europa.

Marktdesign und Versorgungssicherheit

Der Strommarkt ist gekennzeichnet als ein Energy-Only-Markt. Das bedeutet, dass nur die produzierte Strommenge vergütet wird. Der Markt ist aufgrund des Bilanzkreis- und Ausgleichsenergiesystems, der Regelenergie sowie der Kapazitätsreserve prinzipiell geeignet, um den Aufbau von regelbarer Kraftwerksleistung in der langen Frist anzureizen.
Für die Flexibilisierung der Nachfrage sollten weiterhin Anreize wie zeitvariable Tarife für größere Anteile des Stromverbrauches geschaffen werden. Zudem sollten Netzentgelte in Zukunft die jeweilige Knappheit der Netzsituation abbilden.

Zur Studie auf der Website stiftung-klima.de

Autorinnen und Autoren: Elias Althoff, Hanno Falkenberg, Aurel Wünsch, Marco Wünsch, Inka Ziegenhagen

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Hanno Falkenberg

Projektleiter

Profil ansehen

Marco Wünsch

Prinzipal

Profil ansehen

Inka Ziegenhagen

Senior Projektleiterin

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Strompreisprognose

2022
| Projekt

Wie entwickelt sich der Preis für Strom in den nächsten Jahren? Eine Szenariorechnung der Großhandelsstrompreise für die vbw.

Preistransparenz in der Energiekrise

2022
| Meldung

Warum es gerade jetzt darauf ankommt, jede Kilowattstunde zu sparen und was dafür getan werden muss. Ein Gastartikel von Energieexperte Jens Hobohm und Chefvolkswirt Dr. Michael Böhmer.

Status der Gasversorgung

2022
| Meldung

Wie steht es um die Gasversorgung in Deutschland? Wie groß ist die Nachfrage? Wie gut sind die Gasspeicher gefüllt? Wie groß wäre der Schaden für die deutsche Wirtschaft bei einem Lieferstopp?

Technologie- & Innovationszentrum für Wasserstoff

2021
| Projekt

Das BMDV will ein Innovations- und Technologiezentrum für Wasserstoff fördern. Prognos und seine Partner bewerten die Konzepte vier deutscher Regionen und untersuchen die Machbarkeit.

Lieferausfall russischen Gases – Folgen für die deutsche Industrie

2022
| Projekt

Ein neues Szenario im Auftrag der vbw zeigt, was Deutschlands Industrie bevorstehen könnte, wenn Russland kein Gas mehr liefert.

Klimaneutraler Stromsektor 2035

2022
| Projekt

Wie die Transformation des deutschen Stromsektor bis 2035 gelingen kann, zeigt diese Analyse für Agora Energiewende.

Berliner Energietage 2022: Klimaschutz-Sofortprogramm

| Event

Welche Maßnahmen im Klimaschutz-Sofortprogramm sind echte Game-Changer? Darüber spricht Friedrich Seefeldt auf einer Podiumsdiskussion.

Berliner Energietage 2022: Ohne Strom keine Wärme

| Event

Gemeinsam mit anderen Expertinnen und Experten diskutiert Marco Wünsch die Bedeutung eines klimaneutralen Stromsystems für die Dekarbonisierung des Gebäudesektors.

Wasserstoffbedarf und -Erzeugungspotenzial in Baden-Württemberg

2022
| Projekt

Für e-mobil BW analysierten Prognos und Sphera die Rahmenbedingungen und notwendigen Maßnahmen zum Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft in Baden-Württemberg.

Energieeffizienz-Maßnahmen zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit

2022
| Meldung

Russische Gas- und Ölimporte: Friedrich Seefeldt diskutierte auf einer Veranstaltung der Roadmap Energieeffizienz 2045 kurz- und langfristige Energieeffizienz-Maßnahmen.

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren