Zurück zur Projektübersicht

Potenziale für Wasserstoff in der Metropolregion Rhein-Neckar

Auftraggeber

Metropolregion Rhein-Neckar

Jahr

2019

In einer Potenzialanalyse untersuchten unabhängige Experten von thinkstep und Prognos die Sektoren Transport, Energie und Industrie in der Metropolregion Rhein-Neckar. Speziell im Verkehrsbereich identifizierten sie ein Potenzial für den verstärkten Einsatz von Wasserstoff. Der Antrieb mittels Brennstoffzellen eignet sich vor allem für Bus- und Nutzfahrzeuge mit seinen hohen Laufleistungen und relativ hohen spezifischen Energieverbräuchen. Insgesamt wurde ein Potenzial für den Einsatz von bis zu 17.000 Straßenfahrzeugen in der Region identifiziert, die 2030 mit Wasserstoff betrieben werden können. Auch auf der Schiene könnten bis 2030 bis zu 150 dieselbetriebene Personenzüge im Regionalverkehr auf Wasserstoff und Brennstoffzellenantrieb umgestellt werden. Die Schadstoffemissionen im Betrieb reduzieren sich bei diesen Fahrzeugen auf Null. Dies ergäbe eine Reduktion von bis zu 156.000 Tonnen CO2 pro Jahr und wäre ein wesentlicher Beitrag zur Reduktion klimaschädlicher Treibhausgase und zur Verbesserung der Luftqualität in der Region.

Der Wasserstoffbedarf in der Metropolregion kann vollständig lokal und aus erneuerbaren Energien erzeugt werden, so das Ergebnis der Studie. Die lokale Wasserstoffproduktion aus erneuerbaren Energien ermöglicht eine deutlich höhere regionale Wertschöpfung, verringert die Abhängigkeit von importierten fossilen Energieträgern und könnte bei günstigen Rahmenbedingungen für Brennstoffzellen-Fahrzeuge zusätzliche Investitionen in der Region von bis zu 1,1 Mrd. Euro bis 2030 auslösen.

Durch den Einsatz von Wasserstoff- und Brennstoffzellenanwendungen ergeben sich laut den Studienergebnissen potenziell bis zu 1.100 Arbeitsplätze in der Region, und das größtenteils im Fahrzeugbau, einer Branche für die das Risiko eines deutlichen Beschäftigungsrückgangs in der Zukunft besteht. Die frühzeitige Förderung von Wasserstoff kann den Wandel hin zum Elektroantrieb pro-aktiv gestalten und durch entsprechende Ausbildungen und Umschulungen die Beschäftigten im Fahrzeugbau auf die neue Technologie vorbereiten. Mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg existiert in der Region bereits heute eine exzellente Ausbildungseinrichtung, die entsprechende Lehrinhalte zu Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie vermittelt.

Die Autoren der Studie schlagen eine Reihe von Maßnahmen für die erfolgreiche Etablierung des Energieträgers Wasserstoff in der Rhein-Neckar-Region vor. Neben der Aufklärungsarbeit zu Sicherheits- und Umweltaspekten von Wasserstoff ist es für die Akzeptanz und damit den Erfolg der Technologie von entscheidender Bedeutung, sie über konkrete Maßnahmen erleb-bar zu machen. Außerdem sollten die wasserstoffbezogenen Aktivitäten angrenzender Regionen in die Planungen der Metropolregion Rhein-Neckar miteinbezogen werden. Zur Generierung einer kritischen Masse hinsichtlich des Wasserstoffbedarfs ist zudem der Aufbau von Kfz-Flotten mit Brennstoffzellenantrieb erforderlich.

Zur Kurzzusammenfassung der Studie (PDF, Webseite der Metropolregion Rhein-Neckar)

Zur Pressemeldung (Webseite Metropolregion Rhein-Neckar)

Autoren:

Alex Auf der Maur, Tobias Koch (beide Prognos), Dr. Michael Faltenbacher, Stefan Kupferschmid (beide thinkstep AG)

Haben Sie Fragen?

Ihr Kontakt bei Prognos

Alex Auf der Maur

Projektleiter

Profil ansehen

Unsere Arbeiten zu diesem Thema

Haus mit Solarzellen

Die Energiewende im Wärmebereich

laufend

Das BMWi Projekt „Wärmewende 2030–2050“ begleiten wir wissenschaftlich mit weiteren Partnern.

Erfahrener Ingenieur erklärt die Probleme bei Bauarbeiten. Teamwork auf der Baustelle.

Die Zukunft des Bauens

2021

Für das Bauwesen rückt der Klimaschutz ins Zentrum. Denn es ist einer der größten Verbraucher von Ressourcen und Energie. Studie für den Zukunftsrat der vbw.

Kraftwerk

Technische CO2-Senken

2021

Um Klimaneutralität zu erreichen, muss der Atmosphäre CO2 entnommen werden. Für die dena erstellte Prognos ein Gutachten zu technischen CO2-Senken.

Brücke die über einen Fluss führt

Roadmap Energieeffizienz 2050

2021

Klimaneutralität lässt sich nur mit einer höheren Energieeffizienz erreichen. Das Dialogforum „Roadmap Energieeffizienz 2050“ der Bundesregierung erarbeitet konkrete Maßnahmen.

Bepflanzte Hauswand eines Hochhauses

Klimaneutrales Deutschland 2045

2021

Wie Deutschland seine Klimaziele schon vor 2050 erreichen kann, haben wir gemeinsam mit dem Öko-Institut und dem Wuppertal Institut untersucht.

Grünes Feld im Vordergrund. Auf der linken Seite ist ein Windrad zu sehen, rechts Biogasnalgen

Die Potenziale integrierter Bioenergiekonzepte

2021

Industriewärme, Flug- und Schwerlastverkehr sowie Negativemissionstechnologien sind zukunftsträchtige Einsatzbereiche für Bioenergie. Das zeigt der Schlussbericht des SmarKt-Projekts von Prognos und dem Deutschen Biomasseforschungszentrum.

Mann prüft Klimaanlage

Effiziente Wärme- und Kälteversorgung in Deutschland

2021

Im Zuge der Nachweispflicht der Energieeffizienz-Richtlinie der EU analysierte Prognos das wirtschaftliche Potenzial einer effizienten Wärme- und Kälteversorgung in Deutschland für das BMWi. Mithilfe verschiedener Szenarien werden Einsparmöglichkeiten gezeigt.

Arbeiter mit rotem Helm vermessen eine PV-Anlage

Untersuchung des Marktes für Energiedienstleistungen

2021

Seit 2016 werden die Märkte für Energiedienstleistungen (EDL) und Energieeffizienz durchgängig im jährlichen Rhythmus untersucht. Das Gutachterteam, bestehend aus Prognos, ifeu Institut und Kantar, untersucht für die BfEE diesen Markt.

Wärmepumpe im Keller eines Hauses

Auswirkungen gewerblicher Wärmelieferung

2021

Seit 2013 dürfen VermieterInnen auch die Kosten gewerblicher Wärmelieferung Dritter als Betriebskosten auf die MieterInnen umlegen. Ob die Ziele dieser Wärmelieferverordnung erreicht wurden, überprüft Prognos gemeinsam mit der KEA-BW bis Ende 2021.

Mobile Gerüstplattform ist an einem Haus angebracht, was gerade wärmeisoliert wird. Im Hintergrund sind Baukräne und ein im Bau befindliches Haus.

Perspektiven der Fernwärme

2020

Studie zu den Perspektiven der Fernwärme In Zusammenarbeit mit dem Hamburg Institut untersuchte Prognos für den AGFW die Zukunft der städtischen Fernwärme.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren