Back to the project overview

Förderung von Großunternehmen durch die EU-Kohäsionspolitik

Client

Europäische Kommission

Year

2016

Prognos und KPMG haben die Förderung von Großunternehmen durch die europäische Struktur- und Kohäsionspolitik der Förderperiode 2007–2013 in acht EU-Mitgliedsstaaten ausgewertet. Mit Hilfe eines neuartigen Evaluationsansatzes, analysierten die Autorinnen und Autoren, unter welchen Rahmenbedingungen die Förderung von Großunternehmen wünschenswerte Effekte mit sich gebracht hat und ordnungspolitisch legitimierbar ist.

Die Kernerbnisse im Überblick

  • In der Förderperiode 2007–2013 wurden durch die europäische Kohäsionspolitik circa 6 Milliarden EUR in die Förderung von Großunternehmen investiert.
  • Durch Anwendung eines neuartigen Evaluationsansatzes (theorie-basierte Wirkungsevaluation), konnte die „Black-Box“ potentieller Fördereffekte und der Beitrag von Kohäsionspolitik dezidiert bestimmt werden.
  • Bei 20 Prozent der Großunternehmen trat durch die Förderung die gewünschte Verhaltensänderung ein und die EFRE-Förderung zeigte sich als einer der Haupteinflussfaktoren für die Projektumsetzung.
  • In 50 Prozent der Fälle beeinflusste die EFRE-Förderung das Investitionsverhalten der Unternehmen, insbesondere den Zeitpunkt und die Tragweite des umgesetzten Projekts.
  • Ein geringfügiger Einfluss auf das Verhalten von Großunternehmen durch die EFRE-Förderung wurde in 30 Prozent der Fälle festgestellt.
  • 90 Prozent der geförderten Projekte wiesen direkte positive Effekte auf, gleichzeitig ließen sich nicht alle beobachteten Effekte auf die EU-Förderung zurückführen.
  • Bei fokussierten Förderstrategien konnten in 75 Prozent der Projekte indirekte und weiterreichende positive Effekte der Förderung festgestellt werden – gleichwohl konnten solche Effekte in vielen Fällen nicht erreicht werden, da die Förderung zu inputorientiert und zu stark auf direkte Effekte ausgerichtet war.
  • Langfristige Nachhaltigkeit der geförderten Projekte von Großunternehmen bleibt unsicher, kann aber durch ein gutes Matching mit der lokalen Industriestruktur und bei längerfristigen Investitionslebenszyklen gesteigert werden.
  • Die künftige Förderung von Großunternehmen durch Struktur- und Kohäsionspolitik sollte selektiver werden – verstärkt sollten die Induzierung von Spillover-Effekten auf KMU und die Regionalwirtschaft, die Finanzierung von Projekten von Mid-Caps sowie die Attrahierung von Investitionen aus Drittländern.

Hintergrund der ex-post Evaluation

Der Abschlussbericht des Arbeitspakets vier (Förderung von Großunternehmen) ist eine ex-post Evaluation europäischer Programme im Rahmen der Kohäsionspolitik der Förderperiode 2007–2013. Finanziert wird dieser durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und den Kohäsionsfonds (KF). Insgesamt wurden acht EU Mitgliedsstaaten untersucht. Auf diese entfielen 75 Prozent aller Mittel für Unternehmensförderung der Kohäsionspolitik. Im europäischen Vergleich entfielen die höchsten absoluten Finanzvolumina für die Förderung von Großunternehmen auf sieben der hier untersuchten Staaten (entsprechend der Ausgaben: Polen, Deutschland, Portugal, Spanien, Ungarn, Italien und die Tschechische Republik). In diesem Förderbereich wies Österreich darüber hinaus den höchsten relativen Mittelanteil auf.

Zur Studie (PDF, englisch, ec.europa.eu)

Autor: Dr. Jan-Philipp Kramer

Do you have questions?

Your contact at Prognos

Dr. Jan-Philipp Kramer

Principal, Leiter EU-Services

View profile

Our work on this topic

Take a look at our latest projects and activities.

Eine Ingenieurin und ein Ingenieur arbeiten gemeinsam an einem Laptop.

Evaluation of the cluster initiatives

2021

For the EU Commission, we evaluate the EU cluster programmes together with CSES and IDEA Consulting Group.

Windrad auf einem Rapsfeld vor blauem Himmel

Needs analysis of funding for Groningen

2020

On behalf of the province of Groningen, Prognos calculates the possible allocation share of funding for the region from the Just Transition Fund. In particular, the possibilities of green hydrogen in the northern Netherlands are emphasised.

Europaflagge im Wind

National Policies and Cohesion

2020

Together with experts of the Politecnico di Milano and the Technopolis Group, Prognos researched trends of national and regional disparities.

Vater hält die Hand eines kleinen Kindes, im Hintergrund Bäume und Sonnenschein

ZDF Germany Study 2019

2019

On behalf of ZDF, we examined the external living conditions for families and senior citizens in Germany's 401 districts and independent cities.

Fernrohr mit Blick über einen See in der Schweiz.

Main Determinants of Regional Economic Resilience

2019

What was the impact of the great recession on EU regions? Prognos Consultant Neysan Khabirpour contributed to a recent European Commission Working Paper.

Blick auf eine Stadt von oben

Impact Area Analysis Regions Düsseldorf-Kreis Mettmann / Rheinisches Revier

2019

The impact analysis outlines the spatial links between the two regions.

Titelbild des Prognos Zukunftsatlas 2019

Prognos Zukunftsatlas® 2019

2019

How well equipped are Germany's districts and cities for the future? Who is ahead in the ranking, who needs to catch up? The Prognos Zukunftsatlas 2019 provides answers (in German).

Blick auf eine Stadt von oben

Fields of action for lignite regions

2018

How can structural change in lignite mining areas succeed? A Prognos study commissioned by the Federal Ministry of Economics reveals possible approaches and instruments.

Blick auf eine Stadt von oben

ZDF Germany Study 2018

2018

Where is the best place to live in Germany? Prognos investigated this question on behalf of ZDFzeit.

Europaflagge im Wind

Evaluation of Cohesion Policy programmes: Work Package 12 – Delivery Systems

2016

Prognos and KPMG analysed the effectiveness and efficiency of cohesion policy implementation during the 2007-2013 period and identified the main underlying success factors and areas in need of development.

Adobe Stock - CleverStock

Über Prognos

Wir geben Orientierung.

Prognos ist eines der ältesten Wirtschaftsforschungsunternehmen Europas. An der Universität Basel gegründet, forschen Prognos-Expertinnen und -Experten seit 1959 für verschiedenste Auftraggeber aus dem öffentlichen und privaten Sektor – politisch unabhängig, wissenschaftlich fundiert.

Mehr erfahren